Direkt zum Inhalt

indirekte Abschreibung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    passive Abschreibung; Buchungstechnik der Abschreibungsverrechnung, bei der das abzuschreibende Anlagegut in der Buchführung und Bilanz gleichbleibend mit den vollen Anschaffungs- oder Herstellungskosten erscheint und die Abschreibungsbeträge separat davon auf einem extra Konto gebucht werden. Die Abschreibung wird auf einem Konto für Wertberichtigung passiviert, und zwar durch die Buchung: Abschreibungskonto an Wertberichtigungen. Seit Inkrafttreten des HGB 1985 ist zumindest für Kapitalgesellschaften der Ausweis von Wertberichtigungen dieser Art in der Bilanz nicht mehr gestattet.

    Gegensatz: direkte Abschreibung.

    Die entsprechenden Werte sind jedoch aus dem Anlagengitter ersichtlich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap indirekte Abschreibung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/indirekte-abschreibung-34957 node34957 indirekte Abschreibung node48135 Wertberichtigungen node34957->node48135 node28466 direkte Abschreibung node34957->node28466 node31037 Anlagengitter node34957->node31037 node36548 Größenklassen node44905 Rücklagen node41155 Maßgeblichkeitsprinzip node46836 stille Rücklagen node44120 Sonderposten mit Rücklagenanteil node44120->node34957 node44120->node44905 node44120->node41155 node44120->node46836 node41890 Jahresabschluss node44120->node41890 node43084 passive Abschreibung node43084->node34957 node28407 Abgang node28407->node31037 node29431 Anschaffungskosten node48135->node31037 node27877 Absetzung für Abnutzung ... node48135->node27877 node31208 Abschreibung node48135->node31208 node31237 Anlagespiegel node43851 Restwert node43851->node28466 node28466->node31208 node31037->node36548 node31037->node29431 node31037->node31237
      Mindmap indirekte Abschreibung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/indirekte-abschreibung-34957 node34957 indirekte Abschreibung node48135 Wertberichtigungen node34957->node48135 node28466 direkte Abschreibung node34957->node28466 node31037 Anlagengitter node34957->node31037 node43084 passive Abschreibung node43084->node34957 node44120 Sonderposten mit Rücklagenanteil node44120->node34957

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Kapitel beschreibt die Details zu jedem einzelnen Element des digitalen Unternehmens. Der Aufbau ist hierzu bei allen zehn Elementen nahezu identisch. Das jeweilige Element wird zunächst grundlegend erläutert und im digitalen Unternehmen mit seiner jeweiligen Rolle eingeordnet. Anschließend wird hinterfragt, was seine Digitalisierung konkret bedeutet und in welchen Stufen sie erfolgen kann.
      Zunächst sollen die grundlegenden Begriffe und Kriterien entwickelt werden, auf denen die weiteren Kapitel dieses Werkes aufbauen werden.
      Ausgehend von den Defiziten der Verwaltungssteuerung nach dem Bürokratiemodell von Max Weber – ein Beispiel ist das sogenannte „Dezemberfieber“ – wird der durch die Entwicklung des „New Public Management“ (NPM) bzw. der „Neuen Steuerungsmodelle“ …

      Sachgebiete