Direkt zum Inhalt

Zumutbarkeit

Definition

Begriff zur Beschreibung noch tolerierbarer Belastungen, der u.a. in der Umweltpolitik und den Arbeitswissenschaften verwendet wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Umweltpolitik
    2. Arbeitswissenschaften

    Umweltpolitik

    z.T. gesetzlich fixiertes Kriterium zur Bewertung (umwelt-)politischer Maßnahmen, welches auf das Verhältnismäßigkeitsprinzip abstellt. Zur Prüfung der Zumutbarkeit wird in Verwaltungsvorschriften auf folgende Aspekte verwiesen:
    (1) vergleichbare Entsorgungspflichtige,
    (2) Vergleich zu anderen Verfahren der Entsorgung,
    (3) Markt für Reststoffe vorhanden und zu schaffen?
    (4) Verhältnis der Verwertungsaufwendungen zu den gesamten Produktionskosten,
    (5) erhebliche Änderungen des geplanten Produktionsverfahrens notwendig?
    (6) Auswirkungen auf die weitere Absetzbarkeit des Produkts? In der Vollzugspraxis entstehen teilweise erhebliche Probleme bei der Auslegung.

    Arbeitswissenschaften

    Die Arbeitswissenschaft berücksichtigt als interdisziplinärer Ansatz neben humanen auch wirtschaftliche Ergebnisse des Unternehmens bei der Gestaltung von Arbeit, verbunden mit dem Ziel, menschengerechte Arbeitsbedingungen zu schaffen (Humanisierung der Arbeit) sowie den wirtschaftlichen Unternehmenserfolg zu sichern. Vor diesem Hintergrund wird auch die Zumutbarkeit von Arbeit betrachtet. Diese wird dann als zumutbar erlebt, wenn nach übereinstimmender Auffassung Betroffener unter gegebenen gesellschaftlichen, technischen sowie organisatorischen Bedingungen die Arbeit erfüllt werden kann.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zumutbarkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zumutbarkeit-50420 node50420 Zumutbarkeit node36234 Humanisierung der Arbeit node50420->node36234 node36154 Individualisierung node36234->node36154 node31522 Betriebsklima node31522->node36234 node49021 wissenschaftliche Betriebsführung node49021->node36234 node48480 Taylorismus node48480->node36234 node29406 Arbeitsgestaltung node29406->node50420 node28068 Belastung node29406->node28068 node27792 Arbeitsvereinfachung node27792->node29406 node48072 Zweifaktorentheorie node48072->node29406 node43284 Stellenbildung node43284->node29406
      Mindmap Zumutbarkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zumutbarkeit-50420 node50420 Zumutbarkeit node36234 Humanisierung der Arbeit node50420->node36234 node29406 Arbeitsgestaltung node29406->node50420

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Anforderungen, die im Zusammenhang mit der Übertragung von Aufgaben an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestellt werden, haben immer auch den Charakter mehr oder wenig großer Belastungen. Sie sind Eingriffe in das komplexe Gefüge der individuellen …
      In Hinweisen betreffend den Vergleich des Beurteilungspegels (LA, eq) des Hubschrauberbetriebes mit Planungsrichtwerten der ÖNORM S 5021 versucht der Projektwerber darzutun, dass unter bestimmten Betriebsbedingungen eine Unterschreitung dieser Planun…
      Trotz aller Meinungsverschiedenheiten über die genauen Ursachen der Arbeitslosigkeit in Deutschland und anderen (west-)europäischen Ländern herrscht unter Ökonomen längst Einigkeit darüber, daß die beobachtete Dualisierung des Arbeitsmarktes in …

      Sachgebiete