Direkt zum Inhalt

analytische Arbeitsbewertung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    ein Verfahren der Arbeitsbewertung; nach Definition von REFA-Verband für Arbeitsstudien, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung e.V.Verfahren zur anforderungsabhängigen Entgeltdifferenzierung. Bei der analytischen Arbeitsbewertung wird ein festgelegtes Format von Kriterien oder Merkmalen unabhängig voneinander für alle Tätigkeiten einzeln gewichtet. Die sich ergebenden Teilwerte werden addiert und bilden damit die Grundlage für eine finanzielle Differenzierung in der Vergütung. Dieses Verfahren ermöglicht eine Anwendung der Kriterien ebenso für männer- wie für frauendominierte Tätigkeiten. Dennoch kann es auch im Rahmen der analytischen Arbeitsbewertung zu geschlechtsspezifischen Diskriminierungen kommen. Dies ist bei einer einseitigen Auswahl von Bewertungskriterien der Fall. So werden auch in analytischen Arbeitsbewertungsverfahren beispielsweise psychische Anforderungen, die in Berufen, die traditionell überwiegend von Frauen ausgeübt werden, wie z.B. Erzieherinnen oder in der Krankenpflege, eine wichtige Rolle spielen, oft nicht ausreichend erfasst und entsprechend bewertet. Dann sinddiese Tätigkeiten nicht vollständig und angemessen beschrieben. Dieser Mangel kann jedoch durch eine Erweiterung des Verfahrens behoben werden bzw. durch eine stärkere Berücksichtigung der einzelnen Teiltätigkeiten.

    Das neben dem Genfer Schema bekannteste analytische Arbeitsbewertungsverfahren, das sich systematisch um eine diskriminierungsfreie Arbeitsbewertung bemüht, ist die Analytische Bewertung von Arbeitstätigkeiten nach den Schweizer Arbeitswissenschaftlern Christian Katz und Christof Baitsch (ABAKABA). Es orientiert sich an folgenden diskriminierungsfreien  Punkten:

    • Es handelt sich um ein einheitliches Verfahren für die Bewertung von Stellen.

    • Es trägt dem besonderen Charakter von Arbeit in Dienstleistungsbereichen Rechnung.

    • Es ist ein analytisches Verfahren, d.h. jede Aufgabe wird anhand der Anforderungskriterien differenziert analysiert.

    • ABAKABA entspricht dem EU-Recht; es handelt sich also um ein rechtskonformes Arbeitsbewertungsinstrument.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap analytische Arbeitsbewertung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/analytische-arbeitsbewertung-31744 node31744 analytische Arbeitsbewertung node31585 Arbeitsbewertung node31744->node31585 node43425 REFA-Verband für Arbeitsstudien ... node31744->node43425 node32895 Genfer Schema node31744->node32895 node31108 Anforderungsarten node31585->node31108 node36697 Fachkenntnisse node36697->node31585 node45561 Rangreihenverfahren node45561->node31585 node45533 Punktbewertung node45533->node31585 node36234 Humanisierung der Arbeit node43425->node36234 node44641 REFA-Lehre node43425->node44641 node27495 Ablaufarten node27495->node43425 node28005 Brachzeit node28005->node43425 node32895->node31585 node50418 Verantwortung node32895->node50418 node28068 Belastung node32895->node28068
      Mindmap analytische Arbeitsbewertung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/analytische-arbeitsbewertung-31744 node31744 analytische Arbeitsbewertung node31585 Arbeitsbewertung node31744->node31585 node43425 REFA-Verband für Arbeitsstudien ... node31744->node43425 node32895 Genfer Schema node31744->node32895

      News SpringerProfessional.de

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kompetenzen können Flexibilität und Innovationsfähigkeit - die wesentlichen Erfolgsmerkmale einer Strategie und der Logistik - über ihre Träger, die Mitarbeiter, sicherstellen. Die Antizipation der dynamischen Umweltherausforderungen wird dadurch …
      Eine der Kernfragen der Arbeits- und Industriesoziologie in den letzten Jahrzehnten war die nach der gesellschaftlichen und betrieblichen Lösung des so genannten „Transformationsproblems“ (vgl. Minssen 2006, 2013; Deutschmann 2002; Bergmann 1989) …
      Die wirtschaftliche Verwertung menschlicher Arbeit im Wissenschaftszusammenhang umfasst neben der Analytik und Modellierung von BWL und VWL die so bezeichnete Arbeitswirtschaft als klassische Komponente von praktischer Arbeitswissenschaft im …

      Sachgebiete