Direkt zum Inhalt

Aufgebotsverfahren

Definition

Eine in bestimmten Fällen zulässige öffentliche gerichtliche Aufforderung, Ansprüche oder Rechte, i.d.R. zwecks Vermeidung des Ausschlusses, spätestens im Aufgebotstermin anzumelden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Wertpapiere

    Allgemein

    Eine in bestimmten Fällen zulässige öffentliche gerichtliche Aufforderung, Ansprüche oder Rechte, i.d.R. zwecks Vermeidung des Ausschlusses, spätestens im Aufgebotstermin anzumelden (§§ 946 ff. ZPO).

    Zweck ist die Klärung der Rechtslage zugunsten des Antragstellers durch Ausschluss unbekannter Berechtigter oder Kraftloserklärung von Urkunden (z.B. Hypotheken- oder Grundschuldbriefen, §§ 466 ff. FamFG).

    Zuständig für das Aufgebotsverfahren ist das Amtsgericht.

    Einleitung des Aufgebotsverfahrens nur auf Antrag. Ist dieser zulässig, erlässt das Gericht das Aufgebot, das u.a. im Bundesanzeiger öffentlich bekannt gemacht wird. Meldet niemand an, ergeht Ausschließungsbeschluss, in dem der im Aufgebot angedrohte Rechtsnachteil ausgesprochen wird.

    Dagegen kann derjenige, der von dem Ausschließungsbeschluss in seinen Rechten betroffen ist, i.d.R. binnen eines Monats nach der schriftlichen Bekanntgabe des Beschlusses an die Beteiligten Beschwerde bei dem übergeordneten Landgericht erheben.

    Wertpapiere

    Aufgebotsverfahren bei vernichteten oder abhanden gekommenen Wertpapieren zur Erlangung eines Ausschlussurteils zwecks Kraftloserklärung von in Verlust geratenen Wertpapieren (Kraftloserklärung von Wertpapieren).

    Rechtsgrundlage: Für Inhaberschuldverschreibungen § 799 BGB, Aktien § 72 AktG, die handelsrechtlichen Orderpapiere § 365 HGB, Wechsel Art. 90 WG, Schecks Art. 59 ScheckG.

    Den Antrag hat der bisherige Inhaber des Wertpapiers beim zuständigen Amtsgericht zu stellen. Die Aufgebotsfrist beträgt mind. sechs Wochen (beim Scheck mind. zwei Monate) bis höchstens ein Jahr. Ggf. abweichende Landesgesetzgebung gem. § 484 FamFG ist zu beachten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Aufgebotsverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufgebotsverfahren-29451 node29451 Aufgebotsverfahren node47636 Wechsel node29451->node47636 node29571 Bundesanzeiger node29451->node29571 node37898 Kraftloserklärung von Wertpapieren node29451->node37898 node29511 Benachrichtigungspflicht node29511->node47636 node43483 öffentliche Beglaubigung node43181 Schriftform node33431 Hypothek node34103 Hypothekenbrief node34103->node29451 node34103->node43483 node34103->node43181 node34103->node33431 node31936 gutgläubiger Erwerb node34103->node31936 node28531 Ausschlussurteil node28531->node29451 node46451 Sichtwechsel node46451->node47636 node44975 Passivwechsel node44975->node47636 node48064 Wechselaussteller node47636->node48064 node51641 Gesetz über elektronische ... node29571->node51641 node41431 Kaduzierung node31763 Aktie node37815 kaufmännische Orderpapiere node37898->node41431 node37898->node31763 node37898->node37815 node50607 Urheberrolle node50607->node29571 node51005 Zollstraßen node51005->node29571 node33617 elektronischer Bundesanzeiger node33617->node29571
      Mindmap Aufgebotsverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aufgebotsverfahren-29451 node29451 Aufgebotsverfahren node29571 Bundesanzeiger node29451->node29571 node37898 Kraftloserklärung von Wertpapieren node29451->node37898 node47636 Wechsel node29451->node47636 node28531 Ausschlussurteil node28531->node29451 node34103 Hypothekenbrief node34103->node29451

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das folgende Kapitel beschäftigt sich mit dem eigentlichen Kauf und den hierbei beteiligten Parteien. Die Verfasser erklären zudem die verschiedenen Abteilungen des Grundbuchs. Abschließend werden anhand praktischer Beispiele die gängigen …
      In Kap. 2 werden die einzelnen Einsatzbereiche von Legal Tech vorgestellt und anhand von Produktbeispielen konkretisiert. In zusammengefasster Form wird sodann das Veränderungspotenzial der Legal-Tech-Produkte im Hinblick auf die juristische Tätigkeit aufgezeigt.
      Der Wert einer bestimmten Geldanlagemöglichkeit ergibt sich aus dem Vergleich zu anderen Geldanlagemöglichkeiten. Die absoluten Werte müssen dabei hinsichtlich der Zeit und des Risikos vergleichbar gemacht werden. Hierfür wird ein …

      Sachgebiete