Direkt zum Inhalt

Bundesanzeiger

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: bis Ende März 2012 täglich erscheinende Zeitung, die von der Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH in Köln herausgegeben wurde. Sie bestand aus einem amtlichen Teil, in dem Behörden Vorschriften, Mitteilungen oder Entscheidungen bekannt machten und einem nichtamtlichen Teil, der für die Veröffentlichung von Bilanzen, Jahresabschlüssen, Einladungen zu Hauptversammlungen etc. vorgesehen war, zu denen private Stellen aufgrund Gesetzes oder Satzung verpflichtet sind. Ab April 2012 wurde die Zeitung eingestellt, seit 1.4.2012 erscheint der Bundesanzeiger nur noch elektronisch im Internet.

    2. Elektronischer Bundesanzeiger: Durch das Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister (EHUG) sind seit 1.1.2007 eine Reihe gesetzlicher Vorschriften im Bereich des Gesellschaftsrechts in Kraft getreten, wonach bestimmte Bekanntmachungen - statt in Papierform in der Zeitung - im elektronischen Bundesanzeiger zu veröffentlichen sind, seit 1.4.2012 sind sie nur noch dort zu veröffentlichen. Der elektronische Bundesanzeiger wird aufgrund gesetzlicher Regelung ab dem 1.4.2012 nur noch Bundesanzeiger genannt. Zu veröffentlichende Inhalte regeln z.B. die §§ 25 AktG, 12 GmbHG, indem eine aufgrund Gesetz oder Satzung notwendige Bekanntmachung der Aktiengesellschaft (AG) oder Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) (bzw. GmbH) in den Bundesanzeiger einzurücken ist. Dies gilt auch für bestimmte Bekanntmachungen nach dem Umwandlungsgesetz (UmwG), sofern eine Aktiengesellschaft oder KGaA betroffen ist. Zahlreiche Veröffentlichungspflichten im Bundesanzeiger sieht das Kapitalanlagegesetzbuch vom 4.7.2013 (BGBl. I S. 1981) m.spät.Änd. vor. Ebenso sind nach dem Spruchverfahrensgesetz Bekanntmachungen im Bundesanzeiger vorzunehmen (§§ 6 I, 14). Eintragungen  im Handelsregister werden vom Registergericht in dem von der Landesjustizverwaltung bestimmten elektronischen Informations- und Kommunikationssystem bekannt gemacht (§ 10 HGB).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bundesanzeiger Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundesanzeiger-29571 node29571 Bundesanzeiger node51641 Gesetz über elektronische ... node29571->node51641 node47277 Zollstundenzwang node51005 Zollstraßen node47277->node51005 node49406 Zolllandungsplätze node49406->node29571 node50937 Zollgebiet node49406->node50937 node49406->node51005 node50625 Zollstelle node49406->node50625 node46414 Pseudonym node46699 öffentliche Wiedergabe node47925 Werk node31045 Deutsches Patent- und ... node50607 Urheberrolle node50607->node29571 node50607->node46414 node50607->node46699 node50607->node47925 node50607->node31045 node47195 Zollstraßenzwang node34173 Genossenschaftsregister node51641->node34173 node42845 Partnerschaftsregister node51641->node42845 node32553 Handelsregister node51641->node32553 node51005->node29571 node51005->node47195 node51005->node50937 node33617 elektronischer Bundesanzeiger node33617->node29571
      Mindmap Bundesanzeiger Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundesanzeiger-29571 node29571 Bundesanzeiger node51641 Gesetz über elektronische ... node29571->node51641 node33617 elektronischer Bundesanzeiger node33617->node29571 node51005 Zollstraßen node51005->node29571 node50607 Urheberrolle node50607->node29571 node49406 Zolllandungsplätze node49406->node29571

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Um das Bilanzierungsverhalten deutscher landwirtschaftlicher Unternehmen zu analysieren, werden handelsrechtliche Jahresabschlüsse aus dem Elektronischen Bundesanzeiger verwendet. In diesem ist allerdings keine Brancheneingrenzung möglich. Zur …
      Viele Unternehmen versenden Rechnungen bereits elektronisch. Das ist kostengünstiger und weniger zeitaufwendig. Eine neue Verordnung soll dies künftig weiter bestärken und die öffentliche Verwaltung modernisieren.
      Marketingziele sind mit den Unternehmenszielen abzustimmen und messbar in Umfang, Zeit und Kostenrahmen festzulegen. Das bedeutet, es wird definiert, welche konkreten Ergebnisse das Marketing bis zu welchem Zeitpunkt erreichen soll. Die Ziele …