Direkt zum Inhalt

Bedarfsfaktoren

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Tatsachen und Kräfte, die zu einer wirksamen Bedarfsäußerung in Form marktlicher Nachfrage (Bedarf) führen.

    Die Summe der einzelnen Bedarfsfaktoren enthält:
    (1) Verbrauchs- und Kaufgewohnheiten; Bedürfnisformer, z.B. Mode, Konvention, Tradition, Brauchtum, Zeitgeschmack, kultureller Stil und zivilisatorischer Standard; Kinderstube als bestimmend für den ideellen Lebensstandard des Verbrauchers;
    (2) jetzige soziale Stellung der Verbrauchsträger;
    (3) Einkommen des Haushaltsvorstandes und der übrigen verdienenden Haushaltsmitglieder;
    (4) Landschaft in ihren verbrauchsbestimmenden naturräumlichen Bedingungen, z.B. Klima, Bodengestalt, Wegeart u.a.;
    (5) Verbrauchserfahrungen mit verschiedenen Erzeugnissen (Markenkenntnis).

    Diese Gesamtheit veranlasst das Streben, geldliche Kaufkraft an sich zu ziehen, um in Form der Bedarfsgestalt als marktliche Nachfrage auftreten zu können.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bedarfsfaktoren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsfaktoren-27011 node27011 Bedarfsfaktoren node29531 Bedarfsgestalt node27011->node29531 node28254 Bedarf node27011->node28254 node40927 Markenkenntnis node27011->node40927 node40609 Lebensstandard node27011->node40609 node40405 Kaufrisiko node40513 Markt node39103 Nachfrage node40513->node39103 node42037 spezielle Nachfragefunktion node42037->node39103 node46701 Preis node40854 Marktverschiebung node40854->node29531 node38117 Marktanalyse node29531->node38117 node45770 Recalltest node34889 Einstellung node30435 Bedarfselastizität node28254->node30435 node28254->node39103 node30856 Bedürfnis node28254->node30856 node36974 Marke node40927->node40405 node40927->node45770 node40927->node34889 node40927->node36974 node39103->node27011 node39103->node46701 node40625 Linder-Hypothese node40625->node39103
      Mindmap Bedarfsfaktoren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bedarfsfaktoren-27011 node27011 Bedarfsfaktoren node28254 Bedarf node27011->node28254 node40609 Lebensstandard node27011->node40609 node40927 Markenkenntnis node27011->node40927 node29531 Bedarfsgestalt node27011->node29531 node39103 Nachfrage node27011->node39103

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ohne Unternehmensstrategie gibt es keine strategische Personalentwicklung und dies muss leider überwiegend für den Mittelstand konstatiert werden. Hier hat der Personalentwickler eine fragende Haltung und unterstützende Haltung gegenüber der …
      Mit dem Verkauf eines Neuwagens verpflichtet sich der Automobilhersteller zur Lieferung von Ersatzteilen während der Nutzungsphase des Fahrzeugs durch den Fahrzeugkunden. Deshalb ist nach Beendigung des Produktlebenszyklus die Bevorratung von …
      Die folgenden Ausführungen beschäftigen sich mit dem geistigen Grundgerüst absatzpolitischen Handelns, nämlich dem Absatzkonzept. Sie erfahren, welchen Inhalt das Absatzkonzept hat und was bei dessen Erarbeitung zu bedenken ist.

      Sachgebiete