Direkt zum Inhalt

Börsenusancen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    die für die Durchführung der Börsengeschäfte bestehenden Handelsbräuche, die meist gewohnheitsmäßig entstanden, aber fast durchweg durch Anordnungen und Vorschriften fixiert sind.

    Vgl. auch Börsenordnung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Börsenusancen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/boersenusancen-31899 node31899 Börsenusancen node30929 Börsengeschäfte node31899->node30929 node36735 Handelsbrauch node31899->node36735 node27102 Börsenordnung node31899->node27102 node27395 Börsenhandelsteilnehmer node30929->node27395 node37242 Kassageschäfte node30929->node37242 node50034 Termingeschäfte node30929->node50034 node29775 Arbitrage node29775->node30929 node48780 Verkehrssitte node36735->node48780 node36867 Gewohnheitsrecht node36735->node36867 node38785 Kammer für Handelssachen node36735->node38785 node28744 Auslieferungsprovision node28744->node36735 node46124 Satzung node27102->node46124 node29728 Börse node27102->node29728 node41907 Kurs node27102->node41907 node48634 Umsatz node27102->node48634
      Mindmap Börsenusancen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/boersenusancen-31899 node31899 Börsenusancen node30929 Börsengeschäfte node31899->node30929 node36735 Handelsbrauch node31899->node36735 node27102 Börsenordnung node31899->node27102

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Vergleich zum europäischen Wettbewerb arbeitet das deutsche Bankensystem zurzeit deutlich weniger rentabel. Ein Weg aus der Misere: die Auslagerung von Back-Office-Services unter das Dach einer Transaktionsbank. Wie sieht ein erfolgreiches Transac…
      Nach § 1 Abs. 1 Satz 2 Ziff. 4 KWG a. F. gehörte das Effektengeschäft expressis verbis zum Katalog erlaubnispflichtiger Bankgeschäfte im Sinne des Kreditaufsichtsrechts und bezeichnete „die Anschaffung und Veräußerung von Wertpapieren für andere”.
      Die Börse als feste Institution ist zwar schon sehr alt, aber noch nicht so alt, daß wir ihre Entstehung schon aus den Augen verloren hätten. Die Vorläufer der Börsen waren von alters her die in gewissen Abständen stattfindenden Messen oder auch …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete