Direkt zum Inhalt

europäisches Gesellschaftsrecht

Definition

Regelungen zur Angleichung der nationalen Gesellschaftsrechtsordnungen mit dem Ziel des Abbaus der Beschränkungen des freien Niederlassungsrechts (Niederlassungsfreiheit) auf der Grundlage der Art. 49 ff.AEUV.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Regelungen zur Angleichung der nationalen Gesellschaftsrechtsordnungen mit dem Ziel des Abbaus der Beschränkungen des freien Niederlassungsrechts (Niederlassungsfreiheit) auf der Grundlage der Art. 49 ff. AEUV. Eine Reihe von  Richtlinien haben die Harmonisierung der Gesellschaftsrechtsordnungen der EU-Mitgliedsstaaten in wichtigen Bereichen herbeigeführt. Erste Ergebnisse dieser Harmonisierungsbemühungen zeigen sich Form von eigenen europarechtlichen Gesellschaftsformen wie der Europäischen Wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV), der Societas Europaea (SE) und der Societas Cooperativa Europaea (SCE). Diese Gesellschaftsformen sind in der Bundesrepublik Deutschland durch nationale Ausführungsgesetze eingeführt und können daher auch von dt. Unternehmen als Rechtsform gewählt werden. Ausgestaltet sind sie in Deutschland als Pendants zur OHG (EWIV), zur Aktiengesellschaft (SE) und der Genossenschaft (SCE). Des weiteren war ab 1.7.2010 die Schaffung einer Societas Privata Europaea (SPE) in der Planung. Sie sollte das Feld der kleineren und mittleren Unternehmen (in Deutschland vergleichbar mit der GmbH) abdecken. Mit ihr befasste sich bereits ein EU-Kommissionsentwurf vom 25.6.2008, der als Bestandteil einer EU-Initiative zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen unter dem Stichwort „small business act“ erörtert wurde, aber nicht zuletzt auch wegen deutscher Vorbehalte nicht beschlossen wurde. Das Projekt SPE wurde schließlich am 2. Oktober 2013 von der Kommission zugunsten des Projektes der Schaffung einer Societas Unius Personae (SUP) aufgegeben. Diese Schaffung einer SUP (=Einpersonengesellschaft) harrte im ersten Halbjahr 2016 noch der vollendenden Umsetzung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap europäisches Gesellschaftsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeisches-gesellschaftsrecht-32618 node32618 europäisches Gesellschaftsrecht node51645 Societas Privata Europaea ... node32618->node51645 node51643 Societas Cooperativa Europaea ... node32618->node51643 node46610 Societas Europaea (SE) node32618->node46610 node41532 Niederlassungsfreiheit node32618->node41532 node35342 Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung ... node32618->node35342 node30506 Arbeitsdirektor node30506->node46610 node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node51645->node36671 node40541 juristische Person node36007 Grundkapital node37138 Körperschaft node51643->node40541 node51643->node36007 node51643->node37138 node42201 SE node42201->node46610 node47364 Unternehmensverfassung node47364->node32618 node47364->node46610 node27276 Dienstleistungsfreiheit node41532->node27276 node32307 Einheitlicher Binnenmarkt node41532->node32307 node36175 EWIV node36175->node35342 node32242 Gesellschaftsformen node32242->node35342 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node35342->node46240 node30919 Binnenmarkt node30919->node41532 node52721 Europäische Privatgesellschaft node52721->node51645
      Mindmap europäisches Gesellschaftsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeisches-gesellschaftsrecht-32618 node32618 europäisches Gesellschaftsrecht node41532 Niederlassungsfreiheit node32618->node41532 node35342 Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung ... node32618->node35342 node46610 Societas Europaea (SE) node32618->node46610 node51643 Societas Cooperativa Europaea ... node32618->node51643 node51645 Societas Privata Europaea ... node32618->node51645

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Künstliche Intelligenz wirft grundlegende Fragen für das Recht auf. In diesem Artikel werden diese Fragen in Form von Thesen auf das internationale Recht gemünzt und versuchsweise beantwortet. Es zeigt sich, dass das internationale Recht nicht nur …
      Der nationale, gesetzliche Mindesturlaub für Arbeitnehmer bestimmt sich nach dem BUrlG. Dieses gibt mit seinem in § 1 BUrlG verankerten Anspruch eines jeden Arbeitnehmers auf bezahlten Jahresurlaub einen Mindeststandard vor, welcher häufig durch …
      Mitarbeiterkapitalbeteiligung ist ein unternehmerisches und gesellschaftspolitisches Thema ersten Ranges. Sie bietet Unternehmen und Mitarbeitern weitreichende Vorteile und ist vor allem geeignet, breiten Schichten der Bevölkerung die Teilhabe am …

      Sachgebiete