Direkt zum Inhalt

externe Datenbank

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Datenbank, deren Inanspruchnahme externen Interessenten, die i.d.R. auch räumlich entfernt sind, vom Betreiber (i.Allg. gegen Entgelt) eingeräumt wird.

    2. Formen: Faktendatenbanken, z.B. über Wertpapiernotierungen, statistische Daten und Zeitreihen; Bibliografische Datenbanken (zur Auffindung von Literaturstellen o.Ä.); Volltextdatenbanken, die den vollständigen Text einer Quelle zur Verfügung stellen.

    Beispiele: Juris, Genios, Steuerrechtsbank der DATEV.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap externe Datenbank Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/externe-datenbank-34407 node34407 externe Datenbank node30025 Datenbank node34407->node30025 node30994 DATEV node34407->node30994 node28577 Datenbankorganisation node30025->node28577 node47344 Transaktion node47344->node30025 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node30025 node39017 kompatible Schnittstellen node39017->node30025 node30994->node30025 node42319 Rechenzentrum node30994->node42319 node35714 Finanzbuchhaltung node30994->node35714 node39401 Kostenstellenrechnung node30994->node39401 node28299 Decision Support System ... node28299->node34407 node28299->node30025 node29876 computergestütztes Planungssystem node28299->node29876 node33258 Führungsinformationssystem (FIS) node28299->node33258
      Mindmap externe Datenbank Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/externe-datenbank-34407 node34407 externe Datenbank node30025 Datenbank node34407->node30025 node30994 DATEV node34407->node30994 node28299 Decision Support System ... node28299->node34407

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Standard-Prolog-Interpreter verwalten Prolog-Programme zur Laufzeit im Hauptspeicher. Dieses führt bei großen Programmsystemen zu hohem Speicherplatzbedarf. Ferner entstehen durch Programm-Manipulationen unterschiedliche Versionen dieser Programme …
      Die internationale Finanzwirtschaft ist wohl wie kaum ein anderer Zweig der Wirtschaft in einem globalen Markt tätig, welcher sich außerordentlich schnell verändert und auf eine Vielzahl von wirtschaftlichen und politischen Impulsen reagiert.
      Die grundsätzliche Bedeutung von Information als Basis für die Entscheidungsfindung im Marketing im Allgemeinen und in der Markenpolitik im Besonderen steht außer Frage. In der Markenpolitik macht sich der Informationsbedarf in verschiedenen …

      Sachgebiete