Direkt zum Inhalt

Filtertheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Screeningtheorie. Die Filtertheorie ist eng verwandt mit der Job-Market-Signaling-Theorie. Sie geht – wie auch das Konzept der statistischen Diskriminierung (Diskriminierungstheorien) – von der Annahme aus, dass der Arbeitgeber a priori nur unvollständige Informationen über das Produktivitätspotenzial der einzelnen sich bei ihm bewerbenden bzw. vorstellenden Arbeitskräfte besitzt (asymmetrische Information zwischen (Arbeits)Nachfrager und (Arbeits-)Anbieter). Die Arbeitgeber benutzen deshalb Bildungsabschlüsse bzw. Zertifikate als Indikatoren für die berufliche Leistungsfähigkeit der Stellenbewerber, mit deren Hilfe sie die produktivsten Kandidaten eruieren bzw. herausfiltern. Dieses Screening kann z.B. ergänzt werden durch eine Auswahl in einem Assessment-Center. Der Arbeitsuchende kann hierbei eindeutige Signale senden, die von keinem schlechteren Mitbewerber imitiert werden können (Signaling). Beim Signaling geht es darum, dass der Arbeitsuchende (Agent) spezielle wertvolle Merkmale erwirbt, welche relevante Informationen über seine Fähigkeiten, in Form von Zertifikaten (Signale), an den Arbeitgeber (Prinzipal) senden (Prinzipal-Agent-Theorie). Der Arbeitgeber kann mit den Informationen, die er aus den Signalen gewinnt, den Arbeitssuchenden auswählen, der seinen Bedürfnissen am nächsten kommt (Selektion). Ein Beispiel für Signale sind Bildungsabschlüsse an verschiedenen Universitäten, mit denen Arbeitsuchende Fähigkeiten wie Intelligenz, Durchhaltevermögen, Kompetenzen oder spezielle Fachkenntnisse signalisieren.

    Die Arbeitgeber zahlen denjenigen Bewerbern höhere Löhne, die über höhere Bildungsabschlüsse und gegebenenfalls bessere Signale verfügen. Arbeitgeber wissen, dass in dieser Gruppe der Anteil von Individuen mit hohen (angeborenen) Fähigkeiten größer ist. Außerdem verursacht es geringere Kosten, in deren Aus- und Weiterbildung zu investieren. Dieser Zusammenhang wird sich im gesamten Berufsleben zeigen.

    Im Unterschied zu den Humankapitaltheorien (Arbeitsmarkttheorien) hat das Bildungswesen v.a. oder sogar ausschließlich die Aufgabe, die Arbeitskräfte entsprechend ihrer potenziellen, nicht beobachtbaren Produktivität zu sortieren (Sorting), ohne diese jedoch per se und zwingend zu erhöhen. Es ist nicht notwendig, dass diese Bildungsabschlüsse einen Wert abseits des Signals haben, also einen Einfluss auf Intelligenz oder Fachkenntnisse ausüben. Zertifikate und Bildungsabschlüsse erfüllen für die Arbeitgeber die Aufgabe eines Informationsmediums und signalisieren die erwartete zukünftige, antizipierte Produktivität der Stellenbewerber.

    Dadurch wird der Zusammenhang von Bildung und Einkommen stärker als bei der Humankapitaltheorie auf das Anfangseinkommen projiziert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Filtertheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/filtertheorie-34125 node34125 Filtertheorie node31740 Diskriminierungstheorien node34125->node31740 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node34125->node42910 node39454 Investition node32594 Erwerbspersonenpotenzial node38052 Keynesianismus node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node34125 node27801->node32594 node27801->node38052 node37240 Mindestlohn node27801->node37240 node29310 Arbeitsmarktsegmentationstheorien node31119 Arbeitsmarkttheorien node29310->node31119 node29306 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen node29306->node31119 node36708 dreigeteilter Arbeitsmarkt node36708->node31119 node38658 Lohnstrukturtheorie node34948 Humankapitaltheorien node38658->node34948 node26980 Bildungsinvestitionen node26980->node34948 node37240->node34948 node37240->node31119 node31740->node31119 node47646 versteckte Eigenschaft node47646->node42910 node49007 Tournamententlohnung node49007->node42910 node36656 Hidden Action node36656->node42910 node31542 Agency-Theorie node42910->node31542 node34948->node34125 node34948->node39454 node34948->node31740 node31119->node34125 node31876 Depression node31876->node27801
      Mindmap Filtertheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/filtertheorie-34125 node34125 Filtertheorie node31740 Diskriminierungstheorien node34125->node31740 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node34125->node42910 node34948 Humankapitaltheorien node34125->node34948 node31119 Arbeitsmarkttheorien node34125->node31119 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node34125

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Prof. Dr. Josef Schmid
      Universität Tübingen, Institut für Politikwissenschaft
      hauptamtlicher Dekan der WiSo-Fakultät
      Dr. Johannes Klenk
      Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften,
      Universität Hohenheim
      Forschungsmanager

      Zeitschriften

      Spence, A. M.: Job Market Signaling
      Vol. 87, No. 3, 1973, S. in: Quarterly Journal of Economics, pp. 355-374.
      Arrow, K. J.: Higher Education as a Filter
      Vol. 2, 1973, S. in: Journal of Public Economics, pp. 193-216
      Spence, A. M.: Signaling in Retrospect and the Informational Structure of Markets
      Vol. 92, No. 3, 2002, S. in: American Economic Review, pp. 434-459

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das in Kapitel 6 angeschnittene und durch Sensitivitätsbetrachtungen analysierte Problem der Unsicherheit über den tatsächlichen Wert von Systemgrößen wird nochmals aufgegriffen. Es wird gezeigt, wie zusätzliche, im Zeitverlauf anfallende …
      Um sich der theoretischen Seite dieser Arbeit zu nähern, wird es in einem ersten Schritt im Folgenden darauf ankommen, die zugrundeliegenden Begriffe der Themenstellung zu klären. Da die zentrale Fragestellung dieser Arbeit sich damit beschäftigt …
      Die Untersuchung der Aufmerksamkeit beschäftigt sich in erster Linie mit der selektiven Verarbeitung wahrgenommener Informationen in einer begrenzten Verarbeitungskapazität. Im Kapitel zur Aufmerksamkeitspsychologie werden dabei die selektive und …

      Sachgebiete