Direkt zum Inhalt

Finanzierungsregel

Definition

Bilanzstrukturnorm, die auf die Liquiditätssicherung abstellt (Liquidität). Die Finanzierungsregel stellt eine Sollvorschrift bez. der Zusammensetzung des Kapitals dar.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Arten
    3. Beurteilung

    Begriff

    Bilanzstrukturnorm, die auf die Liquiditätssicherung abstellt (Liquidität). Die Finanzierungsregel stellt eine Sollvorschrift bez. der Zusammensetzung des Kapitals dar.

    Arten

    1. Vertikale Finanzierungsregel (Kapitalstrukturregel): bezieht sich auf die Zusammensetzung des Kapitals; keine Beziehung zur Verwendung der finanziellen Mittel (Sollvorschrift bez. des Verschuldungsgrades).

    2. Horizontale Finanzierungsregel: bezieht sich auf Kapital- und Vermögensstruktur: a) Goldene Finanzierungsregel: Fristen zwischen Kapitalbeschaffung und -rückzahlung einerseits und Kapitalverwendung andererseits sollen sich entsprechen.

    b) Goldene Bilanzregel: Die Forderung nach Fristenkongruenz zwischen Kapital und Vermögen wird mit der Forderung nach der Verwendung bestimmter Finanzierungsarten verbunden.

    Beurteilung

    Der Finanzierungsregel liegt die Vorstellung zugrunde, ihre Einhaltung gewährleiste die Liquidität des Unternehmens. Die zukünftige Liquidität wird nicht von der Vermögens- und/oder Kapitalstruktur, sondern von der Qualität künftiger Einzahlungen bestimmt. Finanzierungsregeln sind wenig geeignet, die Finanzierung eines Unternehmens zu beurteilen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzierungsregel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzierungsregel-32886 node32886 Finanzierungsregel node39685 Liquidität node32886->node39685 node34534 Fremdkapital node34534->node32886 node34543 Finanzierungsgrundsatz node34534->node34543 node31477 Bilanz node34534->node31477 node32991 Finanzpolitik node34543->node32886 node34543->node32991 node49878 Umschichtungsfinanzierung node49878->node34534 node50007 Substanzwertmethode node50007->node34534 node28473 Anlagevermögen node28473->node34534 node33688 goldene Finanzierungsregel node33688->node32886 node34994 Fungibilität node39685->node34994 node34043 Geldpolitik node39685->node34043 node32109 horizontale Finanzierungsregeln node32109->node32886 node35355 Finanzierungskontrolle node35355->node39685 node39051 Nostroguthaben node39051->node39685 node51986 Finanzierung node51986->node34543
      Mindmap Finanzierungsregel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzierungsregel-32886 node32886 Finanzierungsregel node39685 Liquidität node32886->node39685 node32109 horizontale Finanzierungsregeln node32109->node32886 node33688 goldene Finanzierungsregel node33688->node32886 node34534 Fremdkapital node34534->node32886 node34543 Finanzierungsgrundsatz node34543->node32886

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der theoretischen Analyse der sogenannten Finanzierungsregeln ist in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit gewidmet worden. Alle Untersuchungen sind letztlich zu dem Ergebnis gekommen, daß die Finanzierungsregeln keine theoretische Basis für eine …
      Seit der zweiten Auflage des Finanzierungshandbuchs sind zwölf Jahre vergangen. In diesen zwölf Jahren haben sich an den Kapitalmärkten große Wandlungen vollzogen. Das Finanzierungsverhalten von Unternehmen und Banken hat sich mit zunehmender …
      Vor 29 Jahren legte Horst Albach seine zweite Buchveröffentlichung: „Investition und Liquidität“ vor und schuf damit nicht nur die Basis für eine Wissenschaftskarriere, die ihn zur Elite aufsteigen ließ1, sondern begründete eine seiner …

      Sachgebiete