Direkt zum Inhalt

Geldmarktsätze

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zinssätze am Geldmarkt.

    1. Geldmarktsätze im Direktverkehr zwischen den Kreditinstituten: Der Geldmarktsatz wird für jedes einzelne Geschäft je nach Angebot und Nachfrage ausgehandelt. Am Tagesgeldmarkt orientieren sich die Geldmarktsätze im Zinskorridor, den die Europäische Zentralbank für ihre geldpolitischen Refinanzierungsmaßnahmen vorgibt. Die Geldmarktsätze am Termingeldmarkt (Medio-, Ultimo-, Monats- und Dreimonatsgelder) liegen i.d.R. über dem Geldmarktsatz des Tagesgeldmarktes.

    2. Geldmarktsätze der Europäischen Zentralbank: Abgabesätze sind der Hauptrefinanzierungssatz, der Zinssatz für die längerfristige Refinanzierung sowie der Satz für die Spitzenrefinanzierungsfazilität, der den Zinskorridor nach oben begrenzt. Die untere Grenze bildet der Satz für die Verzinsung der Einlagefazilität. Die Zinssätze der EZB dienen der Geldpolitik und werden bei Bedarf neu festgesetzt.

    Vgl. auch EONIA, LIBOR, EURIBOR.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Geldmarktsätze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldmarktsaetze-35057 node35057 Geldmarktsätze node34586 Geldmarkt node35057->node34586 node33691 EONIA node35057->node33691 node32279 EURIBOR node35057->node32279 node40341 LIBOR node35057->node40341 node36717 Geldmarktpapiere node34586->node36717 node29775 Arbitrage node29775->node34586 node27465 Diskontmarkt node27465->node34586 node32076 Individualzahlungsverkehr node32076->node34586 node45469 Referenzzinssatz node33691->node45469 node33691->node32279 node35891 Europäisches System der ... node33691->node35891 node34781 Europäische Zentralbank (EZB) node33691->node34781 node32279->node35891 node32279->node34781 node27752 Deutsche Bundesbank node32279->node27752 node40341->node45469 node38426 Marktmissbrauchsrichtlinie node40341->node38426 node38173 Marktmanipulation node40341->node38173 node33362 Geldmarktkredit node33362->node40341
      Mindmap Geldmarktsätze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldmarktsaetze-35057 node35057 Geldmarktsätze node34586 Geldmarkt node35057->node34586 node33691 EONIA node35057->node33691 node40341 LIBOR node35057->node40341 node32279 EURIBOR node35057->node32279

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Budzinski
      University of Southern Denmark,
      Campus Esbjerg,
      Department of Environmental and
      and Business Economics
      Professor of Business Economics
      PD Dr. Jörg Jasper
      EnBW AG
      Senior Economist
      Prof. Dr. Albrecht F. Michler
      Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      außerplanmäßiger Professor
      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kontokorrentkonto: Es dient der Abwicklung von Bankgeschäften, insbesondere der Verbuchung von Sichteinlagen. Zu A: Zahlungen erfolgen offline, ohne Eingabe der PIN und ohne Unterschrift. Die Anzahlungsgarantie ist eine Bankgarantie, die den …
      Die Aktiengesellschaft ist eine Gesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit. Die Haftung ist auf das Gesellschaftsvermögen begrenzt. Das Mindestnennkapital beträgt 50.000,00 EUR. Die Aktionäre sind mit Einlagen auf das in Aktien zerlegte …

      Sachgebiete