Direkt zum Inhalt

Grenzwertsatz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    zentraler Grenzwertsatz; wichtiger Satz aus der Wahrscheinlichkeitstheorie mit großer Anwendungsbedeutung in der schließenden Statistik (Inferenzstatistik) und der Stichprobentheorie.

    1. Inhalt: Es sei X1, X2, ... eine Folge von stochastisch unabhängigen Zufallsvariablen, die eine beliebige Verteilung besitzen dürfen. Die zugehörige Folge von Summenvariablen ist Z1 = X1; Z2 = X1 + X2; ...; Zn = X1 + ... + Xn; ... . Unter sehr allg. Voraussetzungen strebt (Satz von Ljapunoff) die Verteilung der zu Zn gehörenden standardisierten Variablen (Standardtransformation) gegen die Standardnormalverteilung. Bei einer spezielleren Variante (Satz von Lindeberg-Lévy) wird zusätzlich vorausgesetzt, dass die Xi alle dieselbe Verteilung haben. Mit EX1= μ und Var X1 = σ2 > 0 ist dann (X1 + ... + Xn)/n approximativ normalverteilt mit den Parametern μ und σ2/n . 

    2. Bedeutung: Der Satz von Ljapunoff kann als Begründung dafür dienen, dass Variablen, die als additive Überlagerung einer Vielzahl zufälliger und unabhängiger Einflüsse erklärt werden können, in der Realität oft annähernd normalverteilt (Normalverteilung) sind. Aus dem Satz von Lindeberg-Lévy ist abzuleiten, dass das arithmetische Mittel der Beobachtungswerte in einer uneingeschränkten Zufallsstichprobe (uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren) bei großem Stichprobenumfang auch approximativ normalverteilt ist, wenn in der Grundgesamtheit keine Normalverteilung vorliegt. Verfahren der Intervallschätzung und statistische Testverfahren auf der Grundlage der Normalverteilung können häufig näherungsweise bei großen Stichprobenumfängen eingesetzt werden, auch wenn die zugrundeliegende Verteilung von der Normalverteilung (stark) abweicht.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Grenzwertsatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grenzwertsatz-32700 node32700 Grenzwertsatz node40284 Inferenzstatistik node32700->node40284 node49143 uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren node32700->node49143 node49102 systematische Auswahl mit ... node49102->node49143 node39769 Normalverteilung node39769->node32700 node47286 Verteilung node47286->node32700 node29959 Approximation node29959->node32700 node29959->node39769 node29959->node47286 node43938 Stetigkeitskorrektur node29959->node43938 node42023 Satz von Ljapunoff node42023->node32700 node42809 Satz von Lindeberg-Lévy node42809->node32700 node49184 Varianz node49184->node49143 node45267 Statistik node40284->node45267 node38020 mehrstufiges Zufallsstichprobenverfahren node38020->node49143 node47171 Teilerhebung node49143->node47171 node48370 Wahrscheinlichkeitsrechnung node48370->node40284 node49425 Wirksamkeit node49425->node40284 node38159 inferenzielle Statistik node38159->node40284
      Mindmap Grenzwertsatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grenzwertsatz-32700 node32700 Grenzwertsatz node40284 Inferenzstatistik node32700->node40284 node49143 uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren node32700->node49143 node42809 Satz von Lindeberg-Lévy node42809->node32700 node42023 Satz von Ljapunoff node42023->node32700 node29959 Approximation node29959->node32700

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zentrale Grenzwertsätze gehören zu den schönsten und im Hinblick auf statistische Fragestellungen wichtigsten Resultaten der Wahrscheinlichkeitstheorie. Der zentrale Grenzwertsatz von de Moivre-Laplace besagt, dass sich die Verteilung einer …
      Zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit W(|X – µ|≥ c) für beliebige c benötigt man die Kenntnis der Verteilungsfunktion. Die Ungleichung von Tschebyscheff ergibt eine Abschätzung dieser Wahrscheinlichkeit, die nur die Kenntnis der Varianz & dieser …

      Sachgebiete