Direkt zum Inhalt

innere Bilder

Definition: Was ist "innere Bilder"?

Beschreibt die visuelle Vorstellung von Ereignissen, Sachverhalten, Personen und Objekten eines Menschen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: konkrete visuelle Vorstellung eines Menschen.

    2. Arten:
    (1) Wahrnehmungsbilder: Ein Wahrnehmungsbild entsteht, wenn der Gegenstand oder das Modell des Gegenstandes gerade sinnlich aufgenommen wird und
    (2) Gedächtnisbilder (Memory Images oder Mental Images): Ein Gedächtnisbild ist das gespeicherte Wahrnehmungsbild, das in Abwesenheit des Gegenstandes aus dem Gedächtnis abgerufen wird.

    3. Merkmale innerer Bilder: visuelle Vorstellungen, die
    (1) Wahrnehmungsqualitäten wie farbig oder komplex aufweisen und
    (2) vor dem inneren Auge betrachtet werden können.

    4. Modalitäten innerer Bilder: können visueller, akustischer, olfaktorischer, haptischer und geschmacklicher Natur sein.

    5. Dimensionen innerer Bilder:
    (1) Lebendigkeit (Vividness), entspricht der Klarheit und Deutlichkeit, mit der das Bild vor den inneren Augen der Konsumenten steht;
    (2) Gefallen, drückt die positive oder negative Haltung aus, die das innere Bild begleitet und bestimmt, ob der Sachverhalt, der im Bild wiedergegeben wird, anziehend oder abstoßend empfunden wird;
    (3) Neuartigkeit;
    (4) Komplexität;
    (5) Intensität;
    (6) psychische Distanz.

    6. Wirkungen innerer Bilder: a) Kognitive Wirkungen: Innere Bilder können sachliches und räumliches Wissen verarbeiten und speichern, wobei vor allen Dingen räumliches Wissen verarbeitet wird.

    b) Emotionale Wirkungen: Die bes. Eignung innerer Bilder liegt auf diesem Gebiet. Die durch emotionale Eindrücke erzeugten Gedächtnisbilder können als gespeicherte Emotionen aufgefasst werden.

    c) Verhaltenswirkung: Je stärker die Dimensionen innerer Bilder, v.a. der Lebendigkeit, ausgeprägt sind, desto stärker ist der Einfluss des inneren Bildes auf das Verhalten. Gedächtnisbilder haben einen starken Einfluss auf das Verhalten, weil in einer Entscheidungs- oder Handlungssituation diese abgerufen werden und durch Anschaulichkeit und emotionale Ausstrahlung stärker auf das Verhalten durchschlagen als sprachliche Einstellungen.

    7. Messung: Innere Bilder sind dem Bewusstsein zugänglich, aber es ist anzunehmen, dass die befragten Personen nur bedingt in der Lage sind, ihre inneren Bilder adäquat verbal zu beschreiben. Trotzdem ist eine bewährte verbale Skala die Marks-Skala, auf der die Klarheit und Lebendigkeit innerer Bilder mittels Abstufungen erfasst werden. Es gibt darüber hinaus Messmethoden, die die Dimensionen innerer Bilder mit Bilderskalen erfassen. Es sind dies Skalen, die an ihren Polen Bilder aufweisen.

    Vgl. auch Imageryforschung.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "innere Bilder"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap innere Bilder Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/innere-bilder-38760 node38760 innere Bilder node36034 Imageryforschung node38760->node36034 node32192 Imagery node38760->node32192 node45770 Recalltest node45770->node38760 node45022 Recognitiontest node45770->node45022 node47323 Top of Mind node45770->node47323 node43969 Slogan node43969->node45770 node47877 Testverfahren node47877->node45770 node36034->node32192 node31819 Bildkommunikation node31819->node36034
    Mindmap innere Bilder Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/innere-bilder-38760 node38760 innere Bilder node36034 Imageryforschung node38760->node36034 node45770 Recalltest node45770->node38760 node32192 Imagery node32192->node38760

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete