Direkt zum Inhalt

Recalltest

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gedächtnistest, Erinnerungstest. 1. Begriff: direktes Messverfahren der Gedächtnisinhalte oder Messverfahren der Werbe- oder Markenwirkung.

    2. Arten: Es können zwei Arten unterschieden werden:
    (1) freie Reproduktion (Free Recall) und
    (2) unterstützte Reproduktion (Aided Recall). Bei der freien Reproduktion gibt die Testperson das Gelernte frei und ohne Hilfe wieder. Bei unterstützter Reproduktion werden der Testperson Gedächtnisstützen des gelernten Materials geliefert.

    Vgl. auch Day-after-Recall-Test.

    3. Bewertung: Es herrscht Uneinigkeit darüber, ob Recall-Messungen valide und reliabel sind.

    4. Markenrecall: Der Markenrecall zeigt die „aktive” Markenkenntnis an. Der Konsument ist in der Lage, zu einem bestimmten Produkt- oder Dienstleistungsbereich aus dem Gedächtnis eine Marke zu nennen.

    Messung des Markenrecall: Die Festlegung des vorgegebenen Produktbereiches, zu dem spontan Marken erinnert werden, kann unterschiedlich breit sein. Der Markenrecall kann zudem mit oder ohne Zeitvorgabe erfolgen. Enge Zeitvorgaben erschweren die Recallaufgabe. Alternativ kann auch die Zeit, wann welche Marke genannt wurde, gemessen werden. Dadurch erhält man tieferen Aufschluss darüber, welche Marke bes. stark mit einer Produktkategorie verknüpft und Top of Mind ist.

    Bedeutung des Markenrecall: Die aktive Erinnerung sorgt bei bewussten und überlegten Entscheidungen dafür, dass die Marke zur Menge der bei der Wahl berücksichtigten Alternativen gehört. Nur bei sehr geringem Involvement wird die Entscheidung erst in der Kaufsituation getroffen und es genügt die passive Markenkenntnis für den Kauf der Marke.

    5. Bildrecall: modalitätsspezifische Messverfahren, bei denen die Testpersonen ihre inneren Bilder in visueller Form wiedergeben. Der Bildrecall ist ein Reproduktionsverfahren, bei dem die Testperson ihre inneren Bilder zeichnerisch wiedergibt.

    Vgl. auch Recognitiontest.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Recalltest Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/recalltest-45770 node45770 Recalltest node28082 Day-after-Recall-Test node45770->node28082 node48443 Werbetest node45770->node48443 node43388 psychologische Testverfahren node48161 Werbung node36072 Frequenztechnik node43274 Reminder node43274->node45770 node43274->node48161 node43274->node36072 node29445 Anzeige node43274->node29445 node48335 Werbemittel node43274->node48335 node39500 Jingle node45022 Recognitiontest node45022->node45770 node26995 Akzeptanz node43969 Slogan node43969->node45770 node43969->node39500 node43969->node45022 node43969->node26995 node37007 Markttest node31779 Anzeigentest node41922 statistische Testverfahren node51483 Werbetracking node28082->node51483 node28082->node29445 node28082->node48443 node47877 Testverfahren node47877->node45770 node47877->node43388 node47877->node37007 node47877->node31779 node47877->node41922 node42762 Posttest node42784 Pretest node32043 Impact-Test node32043->node45770 node32043->node42762 node32043->node42784 node32043->node29445 node29220 DAR-Test node29220->node28082
      Mindmap Recalltest Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/recalltest-45770 node45770 Recalltest node28082 Day-after-Recall-Test node45770->node28082 node32043 Impact-Test node32043->node45770 node47877 Testverfahren node47877->node45770 node43969 Slogan node43969->node45770 node43274 Reminder node43274->node45770

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst
      GfK SE
      Vorsitzender des Vorstands
      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Controlling” \b Mit Henry Fords berühmtem Zitat („I know at least half of my advertising budget works … I just don’t know which half“) wird die Notwendigkeit nach mehr Wissen in Bezug auf die Effektivität und Effizienz von Marketing- und …
      Dieses Kapitel umfasst Aufgaben und Lösungen zu den Entscheidungstatbeständen der Kommunikationspolitik. Wesentliche Inhalte sind der Begriff und die Entwicklung der Kommunikationspolitik sowie der Prozess der Kommunikationsplanung. Des Weiteren …

      Sachgebiete