Direkt zum Inhalt

psychologische Testverfahren

Definition

Speziell entwickelte Techniken zur Messung von Persönlichkeitsmerkmalen, wobei die Informationsaufnahme unter standardisierten Bedingungen erfolgt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Psychologie
    2. Marktforschung

    Psychologie

    Speziell entwickelte Techniken zur Messung von Persönlichkeitsmerkmalen, wobei die Informationsaufnahme unter standardisierten Bedingungen erfolgt. Psychologische Tests werden
    (1) nach den Inhalten, die sie zu erfassen suchen (z.B. Intelligenztests, Leistungstests, Test zur Erfassung weiterer Persönlichkeitsmerkmale wie Interessen, Einstellungen, Persönlichkeitszügen) differenziert oder
    (2) nach Aspekten wie Testsituation (z.B. Individual- oder Gruppentest),
    (3) nach der Sprachabhängigkeit (z.B. verbale oder nonverbale Tests),
    (4) nach den Requisiten (z.B. Papier- und Bleistifttest),
    (5) nach dem Konstruktionsprinzip (z.B. psychometrischer oder nichtpsychometrischer Test),
    (6) nach der Theorie (z.B. direkter oder projektiver Test),
    (7) nach der Anzahl der zu erfassenden Persönlichkeitsmerkmale (z.B. eindimensionaler oder mehrdimensionaler Test),
    (8) nach der Abhängigkeit vom Versuchsleiter und vom Auswerter (z.B. niedrigstrukturierter oder hochstrukturierter Test),
    (9) nach der Art der Aufgabenbeantwortung (z.B. freier oder gebundener Test),
    (10) nach der zu erbringenden Leistung (z.B. Tests repräsentativer oder maximaler Leistungen),
    (11) nach der Zeitbegrenzung (z.B. Niveau- oder Schnelligkeitstest) oder
    (12) nach der Kulturabhängigkeit (z.B. kulturgebundener oder kulturfreier Test). Psychologische Tests werden u.a. im Rahmen der Eignungsdiagnostik, der Potenzialanalyse aber auch im Rahmen der psychologischen Marktforschung bei der Entwicklung von Konsumententypologien oder der Erfassung von persönlichkeitsspezifischen Reaktionen auf ein Angebot angewandt.

    Marktforschung

    Verfahren zur Gewinnung von Informationen über psychische Regungen, Einstellungen, Meinungen, Motive, Empfindungen und Wahrnehmungen.

    Arten: apparative Verfahren, explorative Verfahren, Skalogrammverfahren, projektive Verfahren.

    Beispiele für Einzeltests: Akustischer Test, Bildenttäuschungstest, Personen-Zuordnungs-Test, Recognitiontest, Satzergänzungstest, thematischer Apperzeptionstest, Wortassoziationstest etc.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap psychologische Testverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/psychologische-testverfahren-43388 node43388 psychologische Testverfahren node35877 Eignungsdiagnostik node43388->node35877 node37696 Intelligenz node43388->node37696 node45512 Potenzialbeurteilung node45512->node43388 node37412 Mitarbeitergespräch node45512->node37412 node45948 Potenzialanalyse node45512->node45948 node52604 Personalentwicklung node45512->node52604 node29751 Assessmentcenter node45512->node29751 node50831 Tiefeninterview node36327 Gruppendiskussion node36327->node43388 node39843 Marktforschung node45339 qualitative Marktforschung node45339->node43388 node45339->node50831 node45339->node36327 node45339->node39843 node45948->node43388 node45770 Recalltest node35877->node29751 node39546 Intelligenztest node35877->node39546 node35877->node37696 node49676 Validität node35877->node49676 node52657 Zeitschrift node52658 Zeitung node29594 Copy-Test node29594->node43388 node29594->node45770 node29594->node52657 node29594->node52658 node29751->node37696 node36232 Eigenschaftstheorie der Führung node36232->node37696
      Mindmap psychologische Testverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/psychologische-testverfahren-43388 node43388 psychologische Testverfahren node35877 Eignungsdiagnostik node43388->node35877 node29594 Copy-Test node29594->node43388 node45512 Potenzialbeurteilung node45512->node43388 node45339 qualitative Marktforschung node45339->node43388 node37696 Intelligenz node37696->node43388

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst
      GfK SE
      Vorsitzender des Vorstands
      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Annahmen über Stereotype über Lügner sind wohl so alt wie die Geschichte der Menschheit. Die Lüge zu erkennen, stellt für den Menschen eine essentielle Aufgabe dar. Denn obgleich in Erziehung und Religion Wert darauf gelegt wird, dass der Mensch …
      Das Thema Kommunikation wird in diesem Kapitel auf zwei Ebenen behandelt, einer Metaebene und einer praxisrelevanten Ebene. Die Metaebene betrifft das dieser Forschungsarbeit zugrunde liegende Verständnis von Kommunikation (III. 1.1) und …
      In diesem Kapitel werden die Grundlagen der Personalbeschaffung dargelegt. Hierbei wird zwischen der strategischen Ebene des Employer Brandings und des Personalmarketings und der operativen Ebene der Beschaffung differenziert. Bei der …

      Sachgebiete