Direkt zum Inhalt

Logo

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Firmenzeichen. 1. Begriff: visueller Bestandteil der Markierung (Marke) von Produkten. Ein konkretes Logo kann ähnlich einem mnemotechnischen Reiz den Markennamen und sonstige mit der Marke assoziierten Inhalte ins Bewusstsein des Konsumenten bringen, da das Logo leichter verfügbar ist.

    2. Arten:
    (1) Bildlogos: Diese können in abstrakte (Zeichenkombinationen, die keinen Bedeutungsinhalt aufweisen) und konkrete (Zeichenelemente, die reale Objekte abbilden) Logos unterteilt werden;
    (2) Schriftlogos.

    3. Wirkungen: Konkrete Bildlogos sind den Schriftlogos aufgrund der besseren Verarbeitungs- und Gedächtniswirkung überlegen.

    4. Gestaltungsanforderungen: Logos sind so zu gestalten, dass sie aktivieren (Aktivierung), Gefallen erzielen, positionierungsrelevante Assoziationen vermitteln, leicht wahrnehmbar (Wahrnehmung) und erinnerbar (Erinnerung) sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Logo Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/logo-39571 node39571 Logo node36974 Marke node39571->node36974 node29858 Assoziation node39571->node29858 node50253 Wahrnehmung node39571->node50253 node31657 Aktivierung node39571->node31657 node36044 emotionale Konditionierung node31351 aktualgenetisches Verfahren node43388 psychologische Testverfahren node28417 apparative Verfahren node28417->node39571 node28417->node31351 node28417->node43388 node47267 Tachistoskop node28417->node47267 node46784 Paarvergleich node46784->node50253 node47826 unterschwellige Werbung node47826->node50253 node36651 Führungslehre node36651->node50253 node37573 Informationsverarbeitung node32390 Häufigkeitstabelle node30688 dichotomes Merkmal node29874 Behaviorismus node39653 Information Chunk node36974->node39653 node29858->node36044 node29858->node32390 node29858->node30688 node29858->node29874 node40924 Infomotion node40924->node31657 node50253->node37573 node50253->node31657 node30160 Anmutung node30160->node31657 node37720 Informationsaufnahme node31657->node37720 node46050 Produktmarke node46050->node36974 node40927 Markenkenntnis node40927->node36974 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node36974
      Mindmap Logo Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/logo-39571 node39571 Logo node36974 Marke node39571->node36974 node31657 Aktivierung node39571->node31657 node29858 Assoziation node39571->node29858 node50253 Wahrnehmung node39571->node50253 node28417 apparative Verfahren node28417->node39571

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Christoph Burmann
      Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In this chapter, you will learn the following: Drawing paths on a canvas Placing text on a canvas Coordinate transformations Fonts for text drawn on canvas and fonts for text in other elements Semantic tags The range input element …
      Starting with the organization of The 18th International Conference on Geometry and Graphics, which celebrates in 2018 its 40th Anniversary, as the Executive Chairman in office for the 2018 edition, I felt the need for a dedication, as well as for …
      The following submission is about the creative process behind the 3D modelling of the logo for the ICGG 2018 Conference, based on the concept designed by Professor Luigi Cocchiarella (Politecnico di Milano, Italy). The work focused on the …

      Sachgebiete