Direkt zum Inhalt

Assoziation

Definition

Vereinigung bzw. Zusammenschluss wirtschaftlicher Organe zur Verfolgung bes. wirtschaftlicher Ziele.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Psychologie
    3. Soziologie
    4. Statistik

    Allgemein

    Vereinigung bzw. Zusammenschluss wirtschaftlicher Organe zur Verfolgung bes. wirtschaftlicher Ziele.

    Psychologie

    automatischer Denkvorgang; eine gelernte Beziehung zwischen zwei kognitiven Elementen, meist einem Reiz und einer belohnten (oder bestraften) Reaktion (Behaviorismus).

    Bedeutung für die Werbung: Durch Ausnutzung von Sprach- und Denkgewohnheiten werden bei den Umworbenen durch Verwendung von
    (1) informativen Sprachformeln bestimmte sachbezogene Vorstellungen ausgelöst und damit indirekt Sachinformationen vermittelt;
    (2) emotionalen Sprachformeln automatisch gefühlsmäßige Vorstellungen ausgelöst und damit indirekt emotionale Eindrücke vermittelt.

    Vgl. auch emotionale Konditionierung.

    Soziologie

    zumeist freiwillige Verbindung von Gruppen (aber auch einzelnen Personen) u.a. sozialen Gebilden (z.B. Organisationen) zu Gruppen-, Zweck-, Interessenverbänden (wie Gewerkschaften, Genossenschaften, Sportverbänden).

    Der Begriff Assoziierung ist teilweise gebräuchlich zur Bezeichnung aller sozialen Prozesse, die zu Verbindungen unter Menschen führen im Gegensatz zu Assoziationen zur Kennzeichnung aller so zustande gekommenen Kontakte, Vereinigungen etc.

    Statistik

    1. Bezeichnung für den Zusammenhang zweier nominaler Merkmale oder speziell dichotomer Merkmale. Die Häufigkeitstabelle (Kontingenztafel) wird für dichotome Merkmale als Vierfeldertafel bezeichnet. Zur Quantifizierung der Assoziation werden Assoziationsmaße berechnet, etwa der Yule'sche Assoziationskoeffizient oder der Pearson'sche Kontingenzkoeffizient. Zur Prüfung von Hypothesen zu Assoziationen werden statistische Testverfahren eingesetzt.

    2. Assoziation wird auch als Oberbegriff für den Zusammenhang von zwei Merkmalen beliebiger Skalierung (Skala) verwendet, umfasst dann also auch Maß- und Rangkorrelation (Korrelation).

    Vgl. auch Kontingenz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Assoziation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/assoziation-29858 node29858 Assoziation node41922 statistische Testverfahren node29858->node41922 node32390 Häufigkeitstabelle node29858->node32390 node30688 dichotomes Merkmal node29858->node30688 node29874 Behaviorismus node29858->node29874 node36044 emotionale Konditionierung node29858->node36044 node40152 Merkmal node41457 Korrekturfaktor node41457->node41922 node40284 Inferenzstatistik node30405 Anpassungstest node30405->node41922 node41922->node40284 node33276 Häufigkeitsverteilung node32390->node33276 node31381 Dichotomisierung node31215 Ausprägung node30688->node40152 node30688->node31381 node30688->node31215 node38496 Neobehaviorismus node29874->node38496 node38232 Käufer- und Konsumentenverhalten node29874->node38232 node32949 emotionale Werbung node32949->node36044 node31657 Aktivierung node31657->node36044 node35195 Emotion node36044->node35195 node30292 Black Box node30292->node29874 node34684 Entscheidungsfehler node34684->node41922
      Mindmap Assoziation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/assoziation-29858 node29858 Assoziation node29874 Behaviorismus node29858->node29874 node36044 emotionale Konditionierung node29858->node36044 node30688 dichotomes Merkmal node29858->node30688 node32390 Häufigkeitstabelle node29858->node32390 node41922 statistische Testverfahren node29858->node41922

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing
      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der statistische Zusammenhang zweier kontinuierlicher Messgrößen wird durch die Korrelation beschrieben, zum Beispiel durch Pearsons Korrelationskoeffizient. Robuste Varianten (Spearmans ρ oder Kendalls τ) ergänzen diese in Situationen mit …
      Dieses Kapitel stellt die Umsetzung von Kapitel 5 in R vor. Neben den Korrelationsmaßen werden auch Assoziationen mittels Fishers sign-rank-Test durchgeführt. Ein kurzer Ausblick auf die Korrelation zwischen kontinuierlichen und kategorialen …

      Sachgebiete