Direkt zum Inhalt

Potenzialanalyse

Definition

Management: Diagnose der Ressourcen eines Unternehmens hinsichtlich ihrer Verfügbarkeit für strategische Aktionen im Rahmen des strategischen Managements. Personalwirtschaft: Eignungsdiagnostische Verfahren, mit denen die latente Eignung einer Person für eine Stelle ermittelt werden soll.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Management
    2. Personalmanagement
    3. Arbeitsmarktpolitik

    Management

    1. Begriff: Diagnose der Ressourcen eines Unternehmens hinsichtlich ihrer Verfügbarkeit für strategische Aktionen im Rahmen des strategischen Managements.

    Zu unterscheiden:
    (1) die im Basisgeschäft gebundenen Potenziale;
    (2) die durch das Basisgeschäft noch nicht gebundenen bestehenden Potenziale;
    (3) mögliche zukünftige Potenzialveränderungen.

    2. Zweck: Aus der Potenzialanalyse können Hinweise auf ungebundene Potenziale und auf Veränderungen im Potenzialbestand für den Aus-, Ab- und Umbau des Basisgeschäfts abgeleitet werden, i.Allg. mittels Gap-Analyse.

    3. Gliederung der Potenzialanalyseobjekte (i.Allg. nach Funktionsbereichen): z.B. im Produktionsbereich Erfassung des Integrationsgrads der Fertigung, der Anlagenauslastung etc. und Ableitung zum Ausnutzungsgrad bestehender Potenziale im Basisgeschäft.

    4. Erweiterung: Stärken-/Schwächenanalyse.

    Personalmanagement

    Eignungsdiagnostische Verfahren, mit denen die latente Eignung einer Person für eine Stelle ermittelt werden soll. Auf dieser Grundlage soll abgeschätzt werden, über welche Entwicklungsmöglichkeiten die Person verfügt und in welchem Maße sie von gezielten Schulungsangeboten profitieren könnte (Personalentwicklung).

    Vgl. auch Assessmentcenter, Potenzialbeurteilung.

    Arbeitsmarktpolitik

    1. Begriff: Erstellung eines umfassenden Bewerberprofils, um die Vermittlungschancen von Arbeit- oder Ausbildungsuchenden zu verbessern.

    2. Regelung: Die Agentur für Arbeit hat unverzüglich nach der Ausbildungsuchendmeldung bzw. Arbeitsuchendmeldung zusammen mit dem Ausbildung- oder Arbeitsuchenden die für die Vermittlung erforderlichen beruflichen und persönlichen Merkmale, Fähigkeiten und die Eignung festzustellen. Die Potenzialanalyse erstreckt sich auch auf die Feststellung, ob und durch welche Umstände die berufliche (Re-)Integration voraussichtlich erschwert sein wird (§ 37 I SGB III).

    Vgl. auch Profiling.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Potenzialanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/potenzialanalyse-45948 node45948 Potenzialanalyse node34738 Gap-Analyse node45948->node34738 node52604 Personalentwicklung node45948->node52604 node45492 Stärken-/ Schwächenanalyse node45948->node45492 node42805 Ressource node45948->node42805 node46326 strategisches Management node45948->node46326 node47244 Wertschöpfungsstrategien node34738->node47244 node36109 Gap node34738->node36109 node34738->node46326 node47196 Wissen node45028 Rentabilität node48087 Unternehmen node52604->node47196 node52604->node45028 node52604->node48087 node47362 Technologiebewertung node47362->node45492 node45492->node46326 node45598 Produktionsfaktoren node42805->node45598 node45012 operative Programmplanung node45012->node46326 node33300 evolutionäres Management node33300->node46326 node39624 Innovation node39624->node46326 node52245 Effectuation node52245->node42805 node51557 Bergbaugeografie node51557->node42805 node52400 Umweltinnovationen node52400->node42805 node41572 Mentoring node41572->node52604
      Mindmap Potenzialanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/potenzialanalyse-45948 node45948 Potenzialanalyse node42805 Ressource node45948->node42805 node46326 strategisches Management node45948->node46326 node34738 Gap-Analyse node45948->node34738 node45492 Stärken-/ Schwächenanalyse node45948->node45492 node52604 Personalentwicklung node45948->node52604

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für den Erfolg Ihrer Steuerkanzlei ist die Auswahl des „richtigen“ Personals eine wichtige Grundbedingung. Kap. 10 zeigt auf, wie Sie durch die Festlegung von Stellenprofilen und konkreten Qualifikationsanforderungen, die Verwendung systematischer …
      Andreas Füßel geht auf Basis relevanter Kundennutzenparameter und aktueller Forschungs- und Entwicklungsprojekte der Fragestellung nach, ob batterieelektrische Fahrzeuge bis zum Jahr 2025 die Verbrenner-Fahrzeuge technisch ein- oder sogar …
      Die Autorin beschreibt den Einsatz der Potenzialanalyse in einem konkreten Transformationsprozess. Dabei werden der Zusammenhang und die prozesshafte Verzahnung zwischen neuer Strategie und Führungskräfteentwicklung aufgezeigt. Der Text stellt danebe…

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete