Direkt zum Inhalt

Führungseigenschaften

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    angeborene und somit nicht erlernbare, stabile und situationsunabhängige Eigenschaften, die eine Führungsperson von ihren Mitarbeitern unterscheiden und die mit wirtschaftlichen Erfolgsgrößen, wie Gewinn, Rentabilität usw. korrelieren. In frühen eigenschaftstheoretischen Studien sind dies biographische Eigenschaften und kognitive Fähigkeiten, die relevant erscheinen für den Erfolg als Führungskraft. In späteren Studien werden die Messgrößen für Führungserfolg ergänzt um definierte, aufgabenbezogene Zielgrößen, wie das Einhalten von Zeit- und Budgetvorgaben und um soziale Kriterien, wie Arbeitszufriedenheit, Fluktuation oder Absentismus. Die untersuchten Persönlichkeitsmerkmale von Führungskräften erweitern sich um aufgabenbezogene und beziehungsbezogene Eigenschaften. Demnach zeichnen u.a. die nachfolgenden Eigenschaften erfolgreiche Führungskräfte aus:
    physische Merkmale nach der Great Man Theory sind u.a. Alter, Geschlecht, Größe, Statur, Stärke, Gewicht, Erziehung, Gesundheit oder Konstitution,
    kognitive Fähigkeiten sind u.a. Intelligenz und schulische Leistungen,
    aufgabenbezogene Eigenschaften sind u.a. Belastbarkeit, Durchhaltevermögen, Gewissenhaftigkeit und Frustrationstoleranz,
    beziehungsbezogene, interpersonelle Eigenschaften sind u.a. Intra-/Extraversion, Selbstvertrauen, Integrität, Verträglichkeit oder Dominanz, Befähigung zur Situationsdiagnostik und Verhaltensflexibilität.

    Festzuhalten ist, dass Führungseigenschaften über Gruppen von Merkmalen beschrieben werden können. Diese Merkmalsgruppen sind auch bei erfolgreichen Führungskräften festzustellen. Die Korrelation zwischen diesen Merkmalen und dem Führungserfolg ist jedoch nur schwach positiv und streut von Untersuchung zu Untersuchung. Als alleinige Erklärung für Führungserfolg sind sie somit nicht geeignet. Allerdings sprechen neuere Untersuchungen dafür, dass wir Menschen evolutionär angelegte Merkmalsmuster mit Führungseigenschaften in Verbindung bringen.

    Vgl. auch psychologische Testverfahren, Eigenschaftstheorie der Führung, Attributionstheorie der Führung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Führungseigenschaften Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fuehrungseigenschaften-32420 node32420 Führungseigenschaften node43388 psychologische Testverfahren node32420->node43388 node36232 Eigenschaftstheorie der Führung node32420->node36232 node31070 Attribution node32420->node31070 node35877 Eignungsdiagnostik node43388->node35877 node29594 Copy-Test node29594->node43388 node45512 Potenzialbeurteilung node45512->node43388 node45339 qualitative Marktforschung node45339->node43388 node34088 Führungskräfte node36232->node34088 node28618 Arbeitszufriedenheit node36232->node28618 node31944 Fluktuation node36232->node31944 node29344 Absentismus node36232->node29344 node37458 Leistungsmotivation node31070->node37458 node31522 Betriebsklima node31522->node31070 node35277 Führer node35277->node31070
      Mindmap Führungseigenschaften Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fuehrungseigenschaften-32420 node32420 Führungseigenschaften node43388 psychologische Testverfahren node32420->node43388 node36232 Eigenschaftstheorie der Führung node32420->node36232 node31070 Attribution node32420->node31070

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine Eigenschaft (Trait) ist ein Konstrukt, welches annimmt, dass konsistente (stabile) individuelle Unterschiede zwischen verschiedenen Personen existieren. Zwar gelten Eigenschaften und Motive über die Zeit hinweg als relativ stabil, dennoch …
      Erlangt man im seinem Berufsleben eine Führungsposition, steht man häufig trotz bester akademischer Ausbildung vor einer Situation, die zu bewältigen trotz aller erlernter theoretischer Modelle eine besonders große Herausforderung vor allem im Umgang
      Eine Eigenschaft (Trait) ist ein Konstrukt, welches annimmt, dass konsistente (stabile) individuelle Unterschiede zwischen verschiedenen Personen existieren. Zwar gelten Eigenschaften und Motive über die Zeit hinweg als relativ stabil, dennoch unters

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete