Direkt zum Inhalt

Layoutplanung

Definition

Die Layoutplanung wird auch als innerbetriebliche Standortplanung bezeichnet und entscheidet sowohl über die Art und Menge als auch über die räumliche Anordnung von Potenzialfaktoren und Arbeitssystemen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Grundproblemdarstellung
    3. Modelle
    4. Lösungsverfahren

    innerbetriebliche Standortplanung.

    Begriff

    1. I.w.S.: Entscheidungsvorbereitung und -fällung über Art, Menge und räumliche Anordnung von Potenzialfaktoren und Arbeitssystemen.

    2. I.e.S.: Entscheidungsvorbereitung und -fällung über die räumliche Anordnung von Potenzialfaktoren und Arbeitssystemen; umfasst Groblayoutplanung, Lagerplanung, Maschinenlayoutplanung und Gebäudelayoutplanung.

    Grundproblemdarstellung

    Es existiert eine abgegrenzte Fläche (Standortträger, Anordnungsfläche), auf der eine Menge von Objekten (Anordnungsobjekte) angeordnet werden sollen. Es existieren:
    (1) zwischen den Anordnungsobjekten gewisse Beziehungen (Kontakte), z.B. Güterflüsse, Formularbewegungen, Kommunikationsbeziehungen;
    (2) Restriktionen, die die Anordnung von gewissen Objekten an einer ganz bestimmten Stelle oder in einem bestimmten Bereich der Anordnungsfläche fordern oder verbieten (absolute Anordnungsbedingungen) und/oder die räumliche Nachbarschaft gewisser Objekte fordern oder verbieten (relative Anordnungsbedingungen);
    (3) eine Menge von Zielen; die Ausprägungen der Zielgrößen hängen von der jeweiligen (absoluten und/oder relativen) räumlichen Anordnung der Anordnungsobjekte ab; gesucht ist eine räumliche Anordnung (innerbetriebliche Standortverteilung, Layout), die den Zielen am besten gerecht wird.

    Modelle

    Unter einer Reihe vereinfachender Annahmen lassen sich Probleme der Layoutplanung mithilfe quadratischer Zuordnungsprobleme untersuchen. Der Einsatz von Modellen der Graphentheorie ist v.a. in jüngerer Zeit Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen.

    Lösungsverfahren

    1. Verfahren zur Bestimmung optimaler Lösungen für quadratische Zuordnungsprobleme spielen bei der Layoutplanung in der Praxis kaum eine Rolle, da die zugrunde liegenden Modelle der Vielzahl von Zielen und Nebenbedingungen i.d.R. nicht gerecht werden.

    2.Bei klassischen Verfahren der Layoutplanung können dagegen gewisse Gegebenheiten der Realität (v.a. die unterschiedlichen Grundflächenformen der Anordnungsobjekte) besser berücksichtigt werden. Zu unterscheiden sind: a) Eröffnungs- bzw. Konstruktionsverfahren zur Erzeugung einer möglichst guten Ausgangslösung, am bekanntesten CORELAP (Computerized Relative Layout Planning).

    b) Verbesserungsverfahren: Ausgehend von einer vorgegebenen Lösung (etwa durch den Austausch von Standorten) wird versucht, bessere Lösungen zu erzeugen, am bekanntesten CRAFT (Computerized Relative Allocation of Facilities).

    c) Kombinationen aus a) und b).

    3. Den neuesten Stand der Entwicklung stellen Dialogverfahren (Interactive CORELAP, MICROLAY) dar, bei denen der Planer aktiv in den Programmablauf einwirken kann, indem er etwa Zuordnungen vorgibt, Grundflächenformen der Anordnungsobjekte variiert, die Zulässigkeit von Lösungen beurteilt. So sollen einerseits die Fähigkeit der Rechenanlage zur Verarbeitung großer Datenmengen, andererseits die visuellen Fähigkeiten des Planers, seine Erfahrungen und Intuition möglichst gut genutzt werden.

    Mindmap Layoutplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/layoutplanung-38156 node38156 Layoutplanung node38351 Maschinenlayoutplanung node38156->node38351 node37022 Lagerplanung node38156->node37022 node51806 Fabrikplanung node31809 Baustellenproduktion node45375 Produktionstypen node30048 anlagengebundene Produktion node30048->node38156 node30048->node31809 node30048->node45375 node29806 Abbauproduktion node30048->node29806 node39991 Maschinenaufstellung node39991->node38351 node39739 Lagerautomatisierung node37022->node51806 node37022->node39739 node46412 Standort node46412->node38156 node45787 Standortfaktoren node46412->node45787 node48335 Werbemittel node41248 Layout node41248->node38156 node41248->node48335 node51567 fragmentierende Entwicklung node51567->node46412 node30562 Cluster node30562->node46412 node34968 Global City node34968->node46412
    Mindmap Layoutplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/layoutplanung-38156 node38156 Layoutplanung node37022 Lagerplanung node38156->node37022 node38351 Maschinenlayoutplanung node38156->node38351 node46412 Standort node46412->node38156 node41248 Layout node41248->node38156 node30048 anlagengebundene Produktion node30048->node38156

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete