Direkt zum Inhalt

Logit-Modell für binäre Daten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    ökonometrisches nicht lineares Modell (ökonometrische Modelle) zur Erklärung von binären (Codierung: 0 = Ereignis tritt nicht ein, 1 = Ereignis tritt ein) abhängigen Variablen (Variable, endogene). Dabei beeinflusst ein Vektor von erklärenden Variablen (Variable, exogene), die Wahrscheinlichkeit, dass das Ereignis eintritt. Die gängigste Alternative zum Logit-Modell ist das Probit-Modell für binäre Daten.

    Der bedingte Erwartungswert der binären Variablen (gegeben den exogenen Variablen) entspricht der Wahrscheinlichkeit, dass das Ereignis eintritt. Die exogenen Variablen bestimmen diese Wahrscheinlichkeit nicht auf eine lineare Weise, sondern beim Logit-Modell wird dafür die logistische Verteilung herangezogen. Damit sind die geschätzten Wahrscheinlichkeiten im Gegensatz zum linearen Wahrscheinlichkeitsmodell auf das Intervall [0,1] beschränkt. Die geschätzten Koeffizienten können aufgrund des nicht linearen Modells nicht als marginale Effekte interpretiert werden. Die Schätzung erfolgt i.d.R. mit der Maximum-Likelihood-Methode. Heteroskedastizität führt im Gegensatz zum linearen Regressionsmodell häufig zu verzerrten Schätzern.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Logit-Modell für binäre Daten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/logit-modell-fuer-binaere-daten-41677 node41677 Logit-Modell für binäre ... node34873 Variable exogene node41677->node34873 node44852 Regressionsmodell node41677->node44852 node39155 Maximum-Likelihood-Methode node41677->node39155 node44596 Probit-Modell für binäre ... node41677->node44596 node44629 ökonometrisches Modell node41677->node44629 node36552 Variable endogene node41677->node36552 node34873->node44629 node39155->node44852 node52111 Störterm node39155->node52111 node39155->node44629 node36085 Kleinstquadratemethode gewöhnliche node39155->node36085 node44596->node34873 node44596->node44629 node44596->node36552 node52099 Regression einfache node52099->node34873 node42921 Schock node42921->node34873 node52111->node34873 node52111->node36552 node42346 Ökonometrie node44629->node42346 node52118 Variable abhängige node52118->node36552 node45048 Regressand node45048->node36552 node36552->node44629 node52091 Ordered Probit- und ... node52091->node44629 node52092 Poisson-Modell für Zähldaten node52092->node44629 node41133 Konjunkturprognose node41133->node44629
      Mindmap Logit-Modell für binäre Daten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/logit-modell-fuer-binaere-daten-41677 node41677 Logit-Modell für binäre ... node44629 ökonometrisches Modell node41677->node44629 node36552 Variable endogene node41677->node36552 node34873 Variable exogene node41677->node34873 node44596 Probit-Modell für binäre ... node41677->node44596 node39155 Maximum-Likelihood-Methode node41677->node39155

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Horst Rottmann
      Hochschule für Angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden
      Professor für Volkswirtschaftslehre, Finanzmärkte und Statistik
      PD Dr. Benjamin R. Auer
      Universität Leipzig, CESifo München
      Research Affiliate

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Marketing hat man es in der Regel mit komplexen Zusammenhängen zwischen zahlreichen Variablen zu tun. So sind Aspekte des Konsumentenverhaltens (z. B. Markenwahl, Art von Bedürfnissen) kaum durch nur eine Variable erklärbar und der Erfolg oder …
      Die Dissertation ist als y-zentriertes Forschungsdesign konzipiert. Dies ist dem Umstand eines gering ausgebauten Forschungsstands zu diesem Thema geschuldet (Gschwend und Schimmelfennig, 2007). Die Auswertungen repräsentativer Individualdaten …
      Im Zeitalter von Big Data werden immense Informationsbestände aus unterschiedlichen Quellen gesammelt. Die Daten sind häufig unvollständig, unsicher und ungenau. Ein Beispiel hierfür ist das OpenStreetMap Projekt, bei dem Nutzer auf der ganzen …

      Sachgebiete