Direkt zum Inhalt

Quotenkonsolidierung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Methode der anteiligen Konsolidierung für die Einbeziehung von sog. Gemeinschaftsunternehmen in den Konzernabschluss. Gemeinschaftsunternehmen oder Joint Ventures sind Unternehmen, die von einem Konzernunternehmen gemeinsam mit einem oder mehreren andern Unternehmen geführt werden.

    Quotenkonsolidierung unterscheidet sich von der Vollkonsolidierung oder der Equity-Methode und bedeutet: Aktiva und Passiva sowie Aufwendungen und Erträge des Gemeinschaftsunternehmens werden lediglich dem Beteiligungsprozentsatz des beteiligten Konzernunternehmens entsprechend in den Konzernabschluss einbezogen. Ein Ausgleichsposten für Anteile anderer Gesellschafter (§ 307 HGB) entfällt. Auf die Quotenkonsolidierung sind grundsätzlich die gleichen Konsolidierungsregeln wie auf die Vollkonsolidierung anzuwenden. Nach den IAS/IFRS ist die Quotenkonsolidierung bisher noch wahlweise neben der Equity-Methode für die Bilanzierung von Beteiligungen an Gemeinschaftsunternehmen vorgesehen (IAS 31). Allerdings plant das IASB durch den 2007 veröffentlichten Entwurf ED 9 „Joint Arrangements“ die Abschaffung der Quotenkonsolidierung.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Quotenkonsolidierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/quotenkonsolidierung-45866 node45866 Quotenkonsolidierung node50126 Vollkonsolidierung node45866->node50126 node33063 Equity-Methode node50126->node33063 node32917 Handelsbilanz II node50126->node32917 node47957 Zwischenergebniseliminierung node50126->node47957 node35442 Gemeinschaftsunternehmen node35442->node45866 node37135 Joint Venture node35442->node37135 node36975 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ... node36975->node45866 node36975->node50126 node36975->node47957 node41412 Konzernabschluss node36975->node41412 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node36975->node33703 node41412->node45866 node41890 Jahresabschluss node41412->node41890 node39321 Konsolidierungskreis node39321->node45866 node39321->node41412 node39090 Notes node39090->node41412 node31817 Bankbilanz node31817->node41412 node32818 finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz node32818->node41412
      Mindmap Quotenkonsolidierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/quotenkonsolidierung-45866 node45866 Quotenkonsolidierung node50126 Vollkonsolidierung node45866->node50126 node35442 Gemeinschaftsunternehmen node35442->node45866 node36975 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ... node36975->node45866 node39321 Konsolidierungskreis node39321->node45866 node41412 Konzernabschluss node41412->node45866

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernhard Pellens
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaber
      Dipl. Ök. Torben Rüthers
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Thorsten Sellhorn
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Lehrstuhl für Externes Rechnungswesen
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Muttergesellschaft M hält seit zwei Jahren 80 % der Anteile an T. Der Anschaffungspreis von 80 Mio. DM entspricht dem anteiligen Eigenkapital von TimErwerbszeitpunkt. Zum 31.12.1986 erwirbt M 50 % der Anteile an G zum Preis von 40 Mio. DM. G …
      Die Muttergesellschaft M hält seit zwei Jahren 80% der Anteile an T. Der Anschaffungspreis von 80 Mio. € entspricht dem anteiligen Eigenkapital von T im Erwerbszeitpunkt. Zum 31.12.2000 erwirbt M 50% der Anteile an G zum Preis von 40 Mio. €. G …
      Im zweiten Kapitel, I. Abschnitt, wurde der Ausgangspunkt des HGB für die Regelung der Konzernrechnungslegung dahingehend erläutert, dass der deutsche Gesetzgeber nach der Vorgabe der 7. EG-Richtlinie im Unterschied zum AktG 1965 nicht von einer …

      Sachgebiete