Direkt zum Inhalt

selektives Kontrahieren

Definition

Selektives Kontrahieren umfasst individuelle Vertragsbeziehungen eines Leistungsfinanziers (Managed-Care-Organisation, MCO) mit Leistungserbringern, insbesondere im Rahmen des Einzelvertragssystems von Managed Care und integrierter Versorgung. Vertragsinhalt sind konkrete Leistungen, die durch den Leistungsfinanzier übernommen werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Selektives Kontrahieren umfasst individuelle Vertragsbeziehungen eines Leistungsfinanziers (Managed-Care-Organisation, MCO) mit Leistungserbringern, insbesondere im Rahmen des Einzelvertragssystems von Managed Care und integrierter Versorgung. Vertragsinhalt sind konkrete Leistungen, die durch den Leistungsfinanzier übernommen werden.

    2. Merkmale: Grundsätzlich ist zwischen zwei Formen selektiven Kontrahierens zu unterscheiden: a) closed panel: Leistungserbringer und -finanzier schließen einen Ausschließlichkeitsvertrag ab. Der Vertragsinhalt beschränkt sich auf die Leistungserbringung an der MCO angehörigen, Versichertenklientel;

    b) open panel: Der Leistungserbringer darf auch Patienten anderer Leistungsfinanziers behandeln.

    3. Ziele: a) Kosteneinsparungen durch aktive Kostensteuerung seitens MCO;

    b) qualitativ hochwertige Versorgung durch gezielte Auswahl von Leistungserbringern nach bestimmten Kriterien wie Fähigkeiten, Reputation etc. Dabei schließen sich Steigerung der Qualität und Wirtschaftlichkeit grundsätzlich nicht aus, sondern können einander bedingen. Die gezielte Steuerung der Versicherten seitens MCO ermöglicht z.B. Lernkurveneffekte bei den Leistungserbringern. Diese wiederum führen zur Optimierung von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität und begünstigen eine zweckmäßige Kostenstruktur.

    c) Verbesserte Kapazitätenplanung einer MCO durch gezielten Einkauf von Leistungen nach versorgungsrelevanten Aspekten.

    4. Bedeutung: Selektives Kontrahieren ist das bedeutendste Instrument von Managed Care und Integrierter Versorgung sowie wesentliche Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige und effiziente Gesundheitsversorgung. Es nimmt eine Schlüsselrolle in einem auf Wettbewerb ausgerichteten Gesundheitswesen ein und ermöglicht ein zielgerichtetes Gesundheitsmanagement. Insbesondere in Ballungsgebieten mit vielen Leistungserbringern erweist sich das Instrument als bes. wirksam. Zudem kann eine MCO ihre Verhandlungsmacht v.a. gegenüber Leistungserbringern einsetzen. Tendenziell besteht aber ein genereller Zielkonflikt zwischen Verhandlungsmacht und Wettbewerbsposition einer MCO: je größer der Leistungserbringer, desto geringer ist die Verhandlungsmacht einer MCO; hohe Marktanteile und eine starke Wettbewerbsposition gegenüber anderen Konkurrenten sind jedoch v.a. durch Vertragsabschlüsse mit großen Leistungserbringern zu realisieren; und vice versa.

    5. Verfahren: a) allgemein: Die grundsätzliche Auswahl potenzieller Vertragspartner erfolgt über den Prozess des sog. credentialing. Hierdurch sollen sämtliche Merkmale der Bewerber überprüft und abgebildet werden, die Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige und effiziente Versorgung sind und somit Auswahlkriterium für eine MCO zum Vertragsschluss.

    b) speziell: Eine Vielzahl der MCOs in den USA orientiert sich an den Kriterien von Akkreditierungsorganisationen wie die der Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organisation (JCAHO) oder dem National Committee for Quality Assurance (NCQA). Das NCQA-Verfahren ist in zwei Phasen unterteilt und verwendet das von der Organisation aufgestellte Indikatorensystem HEDIS (Health Plan Employer Data and Information Set). In der ersten Phase erfolgt eine Erstbewertung der potenziellen Vertragspartner. Der Ruf des Krankenhauses mit dem der Bewerber vorwiegend zusammenarbeitet ist bedeutsam. Weitere Kriterien sind v.a. die Ausbildung, der Gesundheitsstatus seines Patientenpools aber auch Fremdsprachenkenntnisse oder bes. Interessengebiete. Die Erstbewertung ist durch eine Praxisbegehung abzuschließen, die Auskunft über die Struktur und Rechnungsführung der Praxis geben soll. Die zweite Phase - das sog. recredentialing - fordert eine regelmäßige Überprüfung bestimmter Daten des Leistungserbringers (Sprechstundenzeiten, Zahl der Überweisungen, Arzneimittelausgaben etc.) sowie eine periodische Begehung der Praxen von Primärärzten, Gynäkologen und Fachärzten mit überdurchschnittlich hohem Umsatz.

    6. Rahmenbedingungen in Deutschland: Auch in Deutschland werden im Rahmen neuer Versorgungsformen zunehmend Möglichkeiten zum selektiven Kontrahieren gesetzlich verabschiedet. Vertragsmöglichkeiten und -partner - abweichend von den Regelungen der Regelversorgung - sind abhängig von der Vertragsart.

    7. Kritik: Selektives Kontrahieren wird sehr kontrovers diskutiert weil es die Verhandlungsmacht der Einkäufer stürzt. Hier entsteht die Gefahr, dass Leistungserbringer zulasten von Patienten Entscheidungen treffen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap selektives Kontrahieren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/selektives-kontrahieren-51772 node51772 selektives Kontrahieren node38272 Kostenstruktur node51772->node38272 node47252 Wirtschaftlichkeit node51772->node47252 node51771 Managed Care node51772->node51771 node45908 Qualität node51772->node45908 node51770 Integrierte Versorgung node51772->node51770 node51768 elektronische Patientenakte node51768->node45908 node38714 Kostenartenrechnung node38714->node38272 node32656 Dumping node32656->node38272 node49872 Wirtschaftszweig node38272->node49872 node51773 Vergütungssystem node51773->node47252 node35160 Effizienz node35160->node47252 node48143 Wirtschaftlichkeitsprinzip node45028 Rentabilität node47252->node48143 node47252->node45028 node54316 Open Educational Resources node54316->node45908 node33689 funktionale Qualität node53558 3D-Drucker node53558->node45908 node45908->node33689 node51764 Wahltarife node43068 Pflegeversicherung node39111 Kassenärztliche Vereinigung (KV) node51770->node51771 node51770->node51764 node51770->node43068 node51770->node39111 node51769 hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping) node51769->node51771 node51766 Demand Management node51766->node51771 node28340 Case Management node28340->node51771 node51767 Disease Management node51767->node38272
      Mindmap selektives Kontrahieren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/selektives-kontrahieren-51772 node51772 selektives Kontrahieren node51771 Managed Care node51772->node51771 node51770 Integrierte Versorgung node51772->node51770 node45908 Qualität node51772->node45908 node47252 Wirtschaftlichkeit node51772->node47252 node38272 Kostenstruktur node51772->node38272

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Volker Eric Amelung
      Medizinische Hochschule Hannover,
      Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung
      Professor
      Prof. Dr. Axel Mühlbacher
      Hochschule Neubrandenburg,
      IGM Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement,
      Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management
      PD Dr. Christian Krauth
      Medizinische Hochschule Hannover,
      Abt. Epidemiologie, Sozialmedizin und
      Gesundheitssytemforschung
      Leiter des Arbeitsbereichs Gesundheitsökonomie

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine der wichtigsten Voraussetzungen für qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Behandlungsergebnisse ist die Auswahl geeigneter Leistungserbringer, mit denen eine MCO Versorgungsverträge abschließt (selektives Kontrahieren). Der Abschluß …
      Eine der wichtigsten Voraussetzungen für qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Behandlungsergebnisse ist die Auswahl geeigneter Leistungseibringer, mit denen eine MCO Versorgungsverträge abschließt (selektives Kontrahieren). Der Abschluß …
      Eine der wichtigsten Voraussetzungen für qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Behandlungsergebnisse ist die Auswahl geeigneter Leistungserbringer, mit denen eine MCO Versorgungsverträge abschließt (selektives Kontrahieren). Der Abschluss selekt

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete