Direkt zum Inhalt

Umweltbelastungspunkte

Definition

Das Verfahren der Umweltbelastungspunkte ist ein Verfahren zur Ökobilanzierung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Das Verfahren der Umweltbelastungspunkte ist ein Verfahren zur Ökobilanzierung (Ökobilanz).

    2. Entstehung: Das Verfahren baut auf der ökologischen Buchhaltung von Müller-Wenk (1978) auf. Es ist auch unter dem Namen „Ökologische Knappheit” bekannt. Entwickelt wurde es von Ahbe, Braunschweig und Müller-Wenk in den 1980er-Jahren.

    3. Geltungsbereich und Systemgrenze: Die Methode, die mit der Systemgrenze "Gate-to-Gate" (Cradle-to-Cradle) arbeitet, ist grundsätzlich auf die Schweiz begrenzt, da die Ökofaktoren nur für die Schweiz bestimmt werden. Infolge einer Ausweitung der Faktorenbestimmung wäre die Methode auch in anderen Ländern einsetzbar.

    4. Bewertungsobjekt und Bewertungsgröße: Bewertet werden können Produkte, Prozesse sowie Organisationen hinsichtlich ihrer Stoff- und Energieflüsse. Diese werden differenziert nach Input- und Output-Bestandteilen betrachtet.

    5. Ziel und Annahmen: Die Methode bewertet Umwelteinflüsse, die die Umweltpolitik als wesentlich erachtet. Die Ziele der ökologischen Knappheit sind es zur Entscheidungsfindung bei verschiedenen Handlungsalternativen beizutragen, die Steuerung zu verbessern sowie die interne und externe Kommunikation zu stärken. Der Methode liegt die Annahme zugrunde, dass Umweltauswirkungen durch die Beanspruchung knapper Ressourcen entstehen.

    6. Vorgehensweise: Auf Grundlage der Sachbilanzdaten (Sachbilanz) werden für die einzelnen Stoff- und Energieflüsse Ökofaktoren bestimmt und multipliziert. Die resultierenden Umweltbelastungspunkte werden addiert und ergeben eine eindimensionale Kennzahl.

    7. Kritische Würdigung: Die kritischen Flüsse können hinsichtlich der nationalen umweltpolitischen Ziele angepasst werden. Es werden jedoch nur die als wesentlich eingestuften Umweltaspekte betrachtet. Außerdem erlaubt die Aggregation der Ergebnisse zu einer eindimensionalen Kennzahl keine umfassenden Aussagen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Umweltbelastungspunkte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umweltbelastungspunkte-52387 node52387 Umweltbelastungspunkte node52335 Umweltaspekte node52387->node52335 node44115 Ökobilanz node52387->node44115 node48345 Umweltpolitik node52387->node48345 node52301 Cradle-to-Cradle node52387->node52301 node39210 Internalisierung externer Effekte node48806 Umweltauswirkungen node49853 Umwelt node28662 Dienstleistungen node52335->node48806 node52335->node49853 node52335->node28662 node32210 EMAS-VO node52335->node32210 node39913 Lebenszyklus node44998 Output node38820 Input node45758 präventiver Umweltschutz node45758->node48345 node45480 Politische Ökonomie der ... node45480->node48345 node45342 Pareto node42852 Ökocontrolling node44115->node42852 node48345->node39210 node48345->node45342 node52382 Schadenskostenansatz node52382->node52301 node33138 Effektivität node28972 Abfall node52301->node33138 node52301->node28972 node52355 Ökologiebudgets node52355->node44115 node52359 Sachbilanz node52359->node52387 node52359->node39913 node52359->node44998 node52359->node38820 node52359->node44115 node42066 Ökologiebilanz node42066->node44115
      Mindmap Umweltbelastungspunkte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umweltbelastungspunkte-52387 node52387 Umweltbelastungspunkte node44115 Ökobilanz node52387->node44115 node52301 Cradle-to-Cradle node52387->node52301 node48345 Umweltpolitik node52387->node48345 node52359 Sachbilanz node52387->node52359 node52335 Umweltaspekte node52387->node52335

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Edeltraud Günther
      TU Dresden,
      Fak. Wirtschaftswissenschaften,
      LS Betriebswirtschaftslehre insb.
      Betriebliche Umweltökonomie
      Universitätsprofessorin

      Bücher

      Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) (Hrsg.): Bewertung in Ökobilanzen mit der Methode der ökologischen Knappheit
      Bern, 1998

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ökobilanzen sind ein umweltmedienübergreifendes Analyse- und Bewertungsinstrument für die durch menschliche Aktivitäten verursachten Umweltbelastungen. Datengrundlage dieses Instrumentes sind durch den Menschen initiierte Prozesse zur materiellen …
      Das Stoffstrommanagement in der Abfallwirtschaft dient der Analyse, Bewertung und Optimierung von abfallwirtschaftlichen Systemen. Wichtige Bearbeitungsschritte sind: Material- und Stoffstromanalyse, Bewertung, Systemoptimierung Erfolgskontrolle.

      Sachgebiete