Direkt zum Inhalt

Wertschätzendes Management

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Appreciative Management; 1. Begriff: bezeichnet in Ergänzung und im Gegensatz zum Wertmanagement die respektvolle Führung und basiert auf dem psychologischen Wertschätzungsbedürfnis.

    2. Ziel: Das Ziel wertschätzenden Managements ist, Wertschöpfungsprozesse mit motivationsrelevanten Führungsdimensionen, die der Wertschätzung innewohnen, zu unterstützen. Im Idealfall wirkt die Wertschätzung als kulturelles Element auch nach außen, indem die Mitarbeiter etwa die Wertschätzung im Kundengespräch leben und so den Kaufprozess unterstützen und die Kundenbindung erhöhen.

    3. Hintergrund: In der Unternehmensführung wird zwischen harten und weichen Faktoren unterschieden, die den Erfolg eines Unternehmens mitbestimmen. Die harten Faktoren führen zum Konzept der Wertschöpfung, während die weichen Faktoren zum wertschätzenden Management führen. Wertmanagement (value based Management) bezeichnet die zahlenmäßig belegbaren wirtschaftlichen Erfolge einer Organisation und folgt dem materiellen Wertbegriff. Das Wertemanagement umfasst zusätzlich die Analyse, Prägung und Einbeziehung von gemeinsamen Werten der relevanten Bezugsgruppen einer Organisation und folgt dem immateriellen Wertbegriff. Diese beiden Wertbegriffe basieren auf unterschiedlichen Wertekonzepten, die aber beide erfolgskritisch für die Wertschöpfung sind: dem personenübergreifend messbaren Wert (harte Kennzahlen: Kosten, Kapazitätsbelegung, Durchlaufzeiten etc.) und dem weichen Wertekonzept mit personenübergreifend nicht ohne weiteres messbaren Werten (Stimmung, Akzeptanz, Vertrauen etc.).

    4. Aspekte: Die wertschätzende Führung hat oft implizit an vielen Stellen in der Management-Theorie und –praxis Einzug gehalten. Sie ist schon als eine Stufe der motivationstheoretisch bekannten Maslowschen Bedürfnishierarchie aus den 1940er-Jahren explizit angelegt. Eine große Debatte ist heute bspw. die Gender-Thematik und das Diversity Management, also die Anerkennung und damit auch die Wertschätzung von Vielfalt von Management und Mitarbeitern für den Unternehmenserfolg. Die Bedeutung von Wertschätzung findet sich auch in der zunehmenden Anerkennung sogenannter Soft Skills in der Leadership-Analyse, in der etwa die Bedeutung der emotionalen Intelligenz betont wird, die wiederum eine bedürfnis- und wertesensible Führung voraussetzt. Auch im Change Management, in der es zentral auch um den Umgang mit Widerstandspositionen geht, lässt sich als ein Ausdruck der Wertschätzungsdebatte interpretieren, die hier zu der Bedeutung von Unternehmenskultur überleitet und von der Wertehaltung einer Organisation geprägt ist. Die wertschätzende Führung reicht bis zu dem Ansatz des Servant Leaderships (dienende Führung), die von Robert K. Greenleaf geprägt wurde und als Managementhaltung erfolgreicher Führungspersönlichkeiten identifiziert wird.

    Konzeptionell anspruchsvoll ist die wertschätzende Führung, weil wahrgenommene Wertschätzung nicht nur vom subjektiven Empfinden abhängt, sondern zudem auch von den vorherrschenden Bedürfnissen des Managements oder der Mitarbeiter einer Organisation abhängt. Es ist insofern eine Anwendung internen Stakeholder-Managements.

    5. Instrumente: Mit der Balanced Scorecard kann wertschätzendes Management als Führungsdimension in Form zentraler Kennziffern wie Motivationsbeträgen der Wertschätzung erfasst werden. Insofern können bspw. zu definierende Prämiensysteme für die Erreichung zu bestimmender Wertschätzungsgrößen wie bspw. der anerkennende Umgang mit Arbeitsleistungen, die Vertrauenswürdigkeit von Führungskräften, die interne und externe Servicekultur und viele andere denkbare Ausprägungen den Aufbau und die Verstetigung wertschätzenden Managements unterstützen. In der Literatur wird häufig auf die wertschätzende Befragung (appreciative Inquiry) hingewiesen. Dabei geht es darum, Instrumente der empirischen Sozialforschung wie Befragungen nicht nur als Informationsgewinnungsinstrumente zu verstehen, sondern darüber hinaus auch ihre Motivationskraft zu nutzen. Sie besteht in dem Beteiligungscharakter von Befragungen, ist damit ein Ausdruck der Wertschätzung und ist als Einspeisung von internen Stakeholder-Ansprüchen in Entscheidungsfindung und/oder –umsetzung zu verstehen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wertschätzendes Management Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertschaetzendes-management-53995 node53995 Wertschätzendes Management node53993 Diversity Management node53995->node53993 node28000 Balanced Scorecard node53995->node28000 node50306 Wertschöpfung node53995->node50306 node31397 Bedürfnishierarchie node53995->node31397 node47411 Wertschätzungsbedürfnis node53995->node47411 node50704 Value Added node50704->node50306 node38542 Job Discrimination node38542->node53993 node52687 Reputationsmanagement node53993->node52687 node29406 Arbeitsgestaltung node35370 humanistische Psychologie node29046 Anreiz node30856 Bedürfnis node54080 Wirtschaft node54080->node50306 node28910 Bruttowertschöpfung node41897 Kennzahlen node28000->node41897 node50306->node28910 node31397->node29406 node31397->node35370 node31397->node29046 node31397->node30856 node47411->node31397 node43780 Single-Loop-Lernen node43780->node28000 node40910 Kennzahlensystem node40910->node28000 node36675 Double-Loop-Lernen node36675->node28000 node39436 internationales Personalmanagement node39436->node53993
      Mindmap Wertschätzendes Management Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertschaetzendes-management-53995 node53995 Wertschätzendes Management node28000 Balanced Scorecard node53995->node28000 node47411 Wertschätzungsbedürfnis node53995->node47411 node50306 Wertschöpfung node53995->node50306 node31397 Bedürfnishierarchie node53995->node31397 node53993 Diversity Management node53995->node53993

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jan Lies
      FOM, Hochschule fuer Oekonomie und Management, Essen
      Professor fuer BWL, inbesondere Unternehmenskommunikation und Marketing

      Bücher

      Lies, J. : Wertschätzendes Management - Theorie, Praxis und Beispiele zur Wertschätzung als Basis von Service und Innovation im Unternehmen Krankenhaus
      Münster, 2013

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.
      Modelle sind nur dann gut, wenn sie in der Praxis auch gelebt werden können. Sie dienen dafür als Grundlage und Orientierung. Im Alltag sind sie dann im Einzelnen auszugestalten. Die folgenden Kapitel sollen dazu Anregungen geben.
      Die Vorauswahl ist getroffen und die interessantesten Kandidaten wurden zum Gespräch eingeladen. Jetzt heißt es auf keinen Fall nachlassen und ein wertschätzendes und respektvolles Bewerbergespräch organisieren. Dazu gehört neben der …

      Sachgebiete