Direkt zum Inhalt

Bedürfnishierarchie

Definition

Hierarchische Ordnung der Bedürfnisse in der Form einer Pyramide (Maslow); vgl. Abbildung „Bedürfnishierarchie”. Die Basis der Pyramide besteht in physiologischen Bedürfnissen, während sich in der Spitze das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung findet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Hierarchische Ordnung der Bedürfnisse in der Form einer Pyramide (Maslow); vgl. Abbildung „Bedürfnishierarchie”. Die Basis der Pyramide besteht in physiologischen Bedürfnissen, während sich in der Spitze das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung findet. Zwischen diesen Extremen liegen, von unten nach oben betrachtet, die Bedürfnisse nach Sicherheit, Zugehörigkeit und Wertschätzung. Die Hypothese der hierarchischen Motivaktivierung besagt, dass ein nächst höheres Bedürfnis erst dann aktualisiert wird, wenn das hierarchisch untergeordnete Bedürfnis befriedigt ist. Situative Bedingungen, die z.B. eine Befriedigung des Bedürfnisses nach Wertschätzung (Anerkennung) ermöglichen, gewinnen demnach erst nach der Befriedigung der untergeordneten Bedürfnisse den Charakter eines Anreizes.

    2. Beurteilung: Die Bedürfnishierarchie ist die bekannteste Klassifikation von Bedürfnissen; sie hat im Sinn der humanistischen Psychologie auf die Praxis der Arbeitsgestaltung wesentlich Einfluss genommen. Theoretische Fundierung sowie empirische Evidenz für die Klassifikation der Bedürfnisse und die Hypothese der hierarchischen Motivaktivierung sind im Gegensatz zu ihrem Bekanntheitsgrad unzureichend.

    Mindmap Bedürfnishierarchie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beduerfnishierarchie-31397 node31397 Bedürfnishierarchie node29046 Anreiz node31397->node29046 node30856 Bedürfnis node31397->node30856 node35944 Erwartungswert-Theorie node35944->node31397 node48055 Weg-Ziel-Ansatz der Führung node35944->node48055 node32084 extrinsische Motivation node41764 intrinsische Motivation node29046->node32084 node29046->node41764 node38456 Motivation node29046->node38456 node35864 hierarchisches Motivationsmodell node38493 Inhaltstheorien der Motivation node35864->node38493 node45549 Prozesstheorien der Motivation node45549->node38493 node38493->node31397 node31964 Erwartungs-Valenz-Theorie node31964->node35944 node52003 Mitarbeitermotivation node30764 Arbeitsmotivation node52003->node30764 node39694 Motiv node30856->node39694 node38456->node30764 node52604 Personalentwicklung node52604->node30764 node30764->node31397 node30764->node35944 node41854 Nutzen node41854->node30856 node43524 Sättigungsmenge node43524->node30856 node40983 Knappheit node40983->node30856 node35011 Flow-Erleben node35011->node29046
    Mindmap Bedürfnishierarchie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beduerfnishierarchie-31397 node31397 Bedürfnishierarchie node30856 Bedürfnis node31397->node30856 node29046 Anreiz node31397->node29046 node30764 Arbeitsmotivation node30764->node31397 node35944 Erwartungswert-Theorie node35944->node31397 node38493 Inhaltstheorien der Motivation node38493->node31397

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete