Direkt zum Inhalt

Zufallsauswahl

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verfahren der Auswahl von Stichproben, bei dem jedes Element der Grundgesamtheit eine vorab bekannte Chance besitzt, in die Stichprobe zu gelangen.

    1. Verfahren: bekanntestes Verfahren ist die einfache Zufallsauswahl, bei der jedes Element die gleiche Wahrscheinlichkeit hat. Komplexere Verfahren gehen von einer Unterteilung der Grundgesamtheit in Teilgesamtheiten aus, wobei jedes Element der Grundgesamtheit zu genau einer Teilgesamtheit gehört. Bei der geschichteten Zufallsstichprobe werden aus allen Teilgesamtheiten einfache Zufallsstichproben gezogen. Bei der Clusterauswahl werden zufällig Teilgesamtheiten gezogen, die dann vollständig erhoben werden. Bei der zweistufigen Auswahl werden zunächst zufällig Teilgesamtheiten gezogen, in denen dann durch einfache Zufallsauswahl wiederum Einheiten gezogen werden. Diese Grundformen lassen sich kombinieren und erweitern. So kann die Auswahl der Cluster mit einer geschichteten Stichprobe erfolgen.

    2. Zufallsstichproben in der Praxis: In der Praxis sind bes. zufällige Telefonstichproben und Stichproben für persönliche Befragungen relevant. Bei ersteren werden beim Gabler-Häder-Verfahren von den in Telefonbüchern bekannten Telefonnummern die letzten beiden Ziffern gestrichen und alle möglich Ziffern von 00 bis 99 wieder angehängt. Dadurch werden auch solche Haushalte erreicht, die nicht in den Telefonbüchern verzeichnet sind. Bei Stichproben zur persönlichen Befragung werden zunächst lokale Einheiten von ca. 1500 Einwohnern (sog. Sample Points) ausgewählt, aus denen dann nach einem Zufallsverfahren Haushalte ausgewählt werden. Bei beiden Verfahren erfolgt dann die Auswahl der zu befragenden Person z.B. nach dem Last-Birthday-Verfahren, bei dem die Zielperson befragt wird, welche zuletzt Geburtstag hatte.

    Anders: Bewusste Auswahl.

    Mindmap Zufallsauswahl Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zufallsauswahl-51155 node51155 Zufallsauswahl node35039 Grundgesamtheit node51155->node35039 node28089 bewusste Auswahl node51155->node28089 node49676 Validität node49676->node35039 node39769 Normalverteilung node39769->node35039 node40284 Inferenzstatistik node40284->node35039 node39501 Korrelationskoeffizient node39501->node35039 node38329 Klumpenauswahl node38329->node51155 node38329->node35039 node28089->node40284 node46742 Repräsentativerhebung node28089->node46742 node44158 Quotenauswahlverfahren node28089->node44158 node34660 geschichtete Auswahl node34660->node51155 node47648 Wahrscheinlichkeitsauswahl node47648->node51155
    Mindmap Zufallsauswahl Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zufallsauswahl-51155 node51155 Zufallsauswahl node35039 Grundgesamtheit node51155->node35039 node28089 bewusste Auswahl node51155->node28089 node38329 Klumpenauswahl node38329->node51155 node34660 geschichtete Auswahl node34660->node51155 node47648 Wahrscheinlichkeitsauswahl node47648->node51155

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete