Direkt zum Inhalt

Cochrane-Orcutt-Schätzer bei Autokorrelation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    von Cochrane und Orcutt (1949) vorgeschlagener Ansatz zur Schätzung von GLS-Gleichungen (Kleinstquadratemethode, verallgemeinerte), wenn für das autokorrelierte Modell ein AR(1)-Störterm unterstellt werden kann, der Autokorrelationskoeffizient erster Ordnung ρ jedoch unbekannt ist.

    In einem ersten Schritt wird hier das autokorrelierte Modell mit OLS (Kleinstquadratemethode, gewöhnliche) geschätzt und die Residuen bestimmt. Im zweiten Schritt wird dann ρ geschätzt (z.B. durch Regression der Residuen auf ihre um eine Periode verzögerten Werte). Im dritten Schritt wird der geschätzte Autokorrelationskoeffizient dann zur GLS-Transformation herangezogen und das transformierte Modell mit OLS geschätzt. Die Parameterschätzungen aus diesem Modell werden dann in das originäre Modell eingesetzt und daraus erneut die Residuen bestimmt. Aus diesen kann dann erneut eine Schätzung von r gewonnen werden. Diese Prozedur kann man beliebig oft wiederholen. Standard ist es aber, dass der Iterationsprozess gestoppt wird, wenn sich die neue Schätzung von r um weniger als 0,01 oder 0,005 von der vorhergehenden unterscheidet. Die letzte Schätzung von r und die daraus resultierenden Ergebnisse der GLS-Schätzung können dann als finale Ergebnisse betrachtet werden. Es kann aber theoretisch nicht gesagt werden, dass diese Iterationsvorgehensweise zu effizienteren Schätzungen führt als nur ein Durchlauf des Verfahrens.

    Vgl. auch Hildreth-Lu-Schätzer bei Autokorrelation, FGLS.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Cochrane-Orcutt-Schätzer bei Autokorrelation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cochrane-orcutt-schaetzer-bei-autokorrelation-31836 node31836 Cochrane-Orcutt-Schätzer bei Autokorrelation node52071 Hildreth-Lu-Schätzer bei Autokorrelation node31836->node52071 node52101 Residuen node31836->node52101 node52055 FGLS node31836->node52055 node52078 Kleinstquadratemethode verallgemeinerte node31836->node52078 node36085 Kleinstquadratemethode gewöhnliche node31836->node36085 node48908 Zeitreihenanalyse node48908->node36085 node52071->node52101 node52071->node52078 node52071->node36085 node52108 Schwarz-Informationskriterium node52108->node52101 node52114 Trendbereinigung und Stationarisierung node52114->node52101 node52045 Breusch-Pagan-Random-Effects-Test node52045->node52101 node44852 Regressionsmodell node52101->node44852 node49140 Vektorautoregressionsmodell node49140->node36085 node52055->node52071 node52055->node52078 node52055->node36085 node52111 Störterm node52078->node52111 node52078->node44852 node32907 Heteroskedastizität node52078->node32907 node29378 Autokorrelation node52078->node29378 node36006 Einzelgleichungsmodell node36085->node36006
      Mindmap Cochrane-Orcutt-Schätzer bei Autokorrelation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cochrane-orcutt-schaetzer-bei-autokorrelation-31836 node31836 Cochrane-Orcutt-Schätzer bei Autokorrelation node52078 Kleinstquadratemethode verallgemeinerte node31836->node52078 node36085 Kleinstquadratemethode gewöhnliche node31836->node36085 node52101 Residuen node31836->node52101 node52071 Hildreth-Lu-Schätzer bei Autokorrelation node31836->node52071 node52055 FGLS node31836->node52055

      News SpringerProfessional.de

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Horst Rottmann
      Hochschule für Angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden
      Professor für Volkswirtschaftslehre, Finanzmärkte und Statistik
      PD Dr. Benjamin R. Auer
      Universität Leipzig, CESifo München
      Research Affiliate

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Verwendung quantitativer Methoden in den Internationalen Beziehungen. Nach einer kurzen Diskussion der verschiedenen Probleme, durch die eine quantitative Untersuchung scheitern kann, beschreiben wir im …
      Die Schätzung von Parametern im linearen Regressionsmodell mittels der Kleinste-Quadrate-Methode ist dann in einem gewissen Sinne optimal, wenn eine Reihe von Anforderungen an Modell und Daten erfüllt sind. Damit auch die statistischen …
      Ein zentraler Bestandteil insbesondere von monetären Modellen der Wechselkurserklärung ist die Hypothese der Kaufkraftparität, die auf Cassel 1 zurückgeht und als Gleichgewichtsbedingung das Bindeglied zwischen internationalen Preisentwicklungen …

      Sachgebiete