Direkt zum Inhalt

Dow Jones Sustainability Indexes

Definition

Die Dow Jones Sustainability Indexes, die sich in globale (DJSI Word) und europäische Indizes (DSJI STOXX) untergliedern, enthalten die besten Unternehmen einer Branche bezüglich ihrer Nachhaltigkeitsleistung.

 

 

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Dow Jones Sustainability Indexes, die sich in globale (DJSI Word) und europäische Indizes (DSJI STOXX) untergliedern, enthalten die besten Unternehmen einer Branche bezüglich ihrer Nachhaltigkeitsleistung.

    2. Aufnahmekriterien: Unternehmen können nur in die Dow Jones Sustainability Indexes aufgenommen werden, falls sie sowohl erfolgreich Chancen umsetzen als auch Risiken reduzieren hinsichtlich einer nachhaltigen Unternehmensführung.

    3. Bewertungskriterien: Die Bewertungskriterien der Dow Jones Sustainability Indexes unterteilen sich in globale Bewertungskriterien und branchenspezifische Kriterien:
    a) Die globalen Bewertungskriterien sind für alle Industriezweige identisch. Hierzu gehören globale Nachhaltigkeitsaspekte in Bereichen wie Unternehmensführung, Umweltmanagement, Menschenrechte, Versorgungskettenmanagement, Risikomanagement oder Arbeitspraktiken. Die einzelnen Kriterien werden gewichtet, um die Bedeutungen der einzelnen Kategorien hervorzuheben.
    b) Branchenspezifische Kriterien beziehen sich auf spezielle Sektoren und werden im gesamten Analyseprozess mit 50 Prozent gewichtet.

    Vgl. auch Nachhaltigkeit, Dow Jones Index.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Dow Jones Sustainability Indexes Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dow-jones-sustainability-indexes-52306 node52306 Dow Jones Sustainability ... node35172 Dow Jones Index node52306->node35172 node50819 Umweltmanagement node52306->node50819 node41203 Nachhaltigkeit node52306->node41203 node42454 Risikomanagement node52306->node42454 node52295 Bundesarbeitskreis Umweltbewusstes Management ... node52295->node41203 node41797 Nachhaltigkeitsindex node31954 ethisches Investment node41797->node31954 node38185 Nachhaltigkeitsfonds node38185->node31954 node31954->node52306 node43212 Standard & Poor's ... node43212->node35172 node29147 Blue Chips node29147->node35172 node30756 Aktienindex node35172->node30756 node53729 Erneuerbare Energien node53729->node41203 node54202 Digital-Supply-Chain-Management node54202->node41203 node49340 Unternehmer node52419 Umweltberichterstattung node50819->node52419 node46244 ökologische Knappheit node50819->node46244 node41203->node49340 node53090 MaRisk node53090->node42454 node53397 Offshore-Bank node53397->node42454 node46229 risikobewusste Steuerung node46229->node42454 node49331 Unternehmungskrise node42454->node49331 node52353 Corporate Responsibility Rating node52353->node50819 node51603 Dow Jones Sustainability ... node51603->node31954
      Mindmap Dow Jones Sustainability Indexes Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dow-jones-sustainability-indexes-52306 node52306 Dow Jones Sustainability ... node50819 Umweltmanagement node52306->node50819 node42454 Risikomanagement node52306->node42454 node41203 Nachhaltigkeit node52306->node41203 node35172 Dow Jones Index node52306->node35172 node31954 ethisches Investment node31954->node52306

      News SpringerProfessional.de

      • US-Strafzölle treffen deutsche Industrie

        Sie hängen wie ein Damoklesschwert über Europa: die drohenden US-Strafzölle. Noch ist die EU von den Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium bis zum 1. Juni ausgenommen. Doch jetzt droht Donald Trump auch noch mit Zöllen auf Autos.

      • "Bei der Kandidatensuche Kompromisse machen"

        Der vom Personaldienstleister Hays quartalsweise publizierte Fachkräfte-Index, der unter anderem die aktuellen Stellengesuche im Umfeld von Banken und Finanzdienstleistern beobachtet, erreichte im ersten Quartal 2018 den höchsten Indexwert seit 2015. Was das für die Geldhäuser bedeutet, erklärt Amra Ljaic im Interview mit Springer Professional.

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Edeltraud Günther
      TU Dresden,
      Fak. Wirtschaftswissenschaften,
      LS Betriebswirtschaftslehre insb.
      Betriebliche Umweltökonomie
      Universitätsprofessorin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The increased scrutiny of investors regarding the non-financial aspects of corporate performance has placed portfolio managers in the position of having to weigh the benefits of ‘holding the market’ against the cost of having positions in companies t…
      Aufbauend auf den Abschnitten 2 – 3 arbeitet Abschnitt 4 die ökonomische Informations- und Legitimationsfunktion von Informationsintermediären als kostengünstige Antwort auf das informationsbedingte Legitimitäts-Gap heraus. Hierbei wird …
      Abschnitt 5 testet den informationsbedingten Legitimitätseffekt anhand der Veröffentlichung der deutschen DJSI-Komponenten am deutschen Kapitalmarkt. Nach einer Skizzierung der Untersuchungsziele, werden die zu testenden Hypothesen abgeleitet …

      Sachgebiete