Direkt zum Inhalt

elektronische Lohnsteuerbescheinigung

Definition

Vom Arbeitgeber am Ende des Dienstverhältnisses oder am Ende des Kalenderjahres auszufertigende Bescheinigung. Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung muss auf elektronischem Weg an eine amtlich vorgeschriebene Stelle übermittelt werden; diese Übermittlung muss bis spätestens zum 28. Februar des Folgejahres durchgeführt worden sein.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: vom Arbeitgeber am Ende des Dienstverhältnisses oder am Ende des Kalenderjahres auszufertigende Bescheinigung (§ 41b EStG). Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung muss auf elektronischem Weg an eine amtlich vorgeschriebene Stelle übermittelt werden; diese Übermittlung muss bis spätestens zum 28. Februar des Folgejahres durchgeführt worden sein.

    2. Inhalt: In der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung müssen alle für die Lohnsteuererhebung wichtigen Daten übermittelt werden: a) Name, Vorname, Geburtsdatum und Anschrift des Arbeitnehmers, die auf der Lohnsteuerkarte eingetragenen Besteuerungsmerkmale, der amtliche Gemeindeschlüssel, Bezeichnung und Nummer des Finanzamts, an das die Steuer abgeführt worden ist, und die Steuernummer des Arbeitgebers.

    b) Angaben zur Dauer des Kalenderjahres und die Anzahl der U-Vermerke im Lohnkonto (Vermerk für Arbeitsperioden von mind. fünf Tagen, für die der Lohnanspruch im Wesentlichen weggefallen ist).

    c) Art und Höhe des gezahlten Arbeitslohnes und ggf. den Großbuchstaben S (den Vermerk für sonstige Bezüge).

    d) Höhe der einbehaltenen Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer, sowie zusätzlich den Großbuchstaben, wenn das Dienstverhältnis vor Ablauf des Kalenderjahres endet und der Arbeitnehmer für einen abgelaufenen Lohnzahlungszeitraum oder -abrechnungszeitraum des Kalenderjahrs nach Maßgabe der Vorsorgepauschale nach § 10 c EStG zu besteuern war (d.h. nach der bes. Lohnsteuertabelle).

    e) bezogenes Kurzarbeitergeld, Schlechtwettergeld, Winterausfallgeld, Zuschuss zum Mutterschaftsgeld und ähnliche Bezüge.

    f) auf die Entfernungspauschale anzurechnende steuerfreie oder pauschal besteuerte Leistungen des Arbeitgebers für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte.

    g) die nach § 3 Nr. 63 steuerfrei gezahlten Bezüge für Altersvorsorge (Beiträge an Pensionskasse oder Pensionsfonds).

    h) der Großbuchstabe F für die Durchführung steuerfreier Sammelbeförderung nach § 3 Nr. 32 EStG.

    i) die steuerfrei ausgezahlten Verpflegungszuschüsse und Vergütungen für doppelte Haushaltsführung.

    j) die steuerfrei gezahlten Zuschüsse zu freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherungen.

    k) der Arbeitnehmeranteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag.

    3. Verfahren: Neben der Übermittlung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung ist dem Arbeitnehmer ein nach amtlichen Muster gefertigter Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung auszuhändigen oder zum Zugriff auf elektronischem Weg bereitzustellen.

    4. Lohnsteuerliches Ordnungsmerkmal: Zur Datenübermittlung muss der Arbeitgeber aus Name, Vorname und Geburtsdatum des Arbeitnehmers nach amtlich festgelegter Regel ein Ordnungsmerkmal (Schlüsselzahl) für den Arbeitnehmer bilden. Dieses Merkmal darf nur verwendet werden für die Zuordnung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung oder für sonstige steuerliche Zwecke. Sobald die Identifikationsnummern eingeführt worden sind (§ 139b AO), werden anstelle der lohnsteuerlichen Ordnungsmerkmale (eTIN) in Zukunft dann nur noch diese verwendet werden (§ 41b II EStG).

    5. Ausnahmen von der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung: Arbeitgeber, die keine maschinelle Lohnabrechnung besitzen und auch keine elektronische Lohnsteuerbescheinigung erteilen, dürfen in bestimmten Ausnahmefällen noch eine traditionelle Lohnsteuerbescheinigung auf der Lohnsteuerkarte erteilen und zwar,wenn sie ausschließlich geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer im eigenen Privathaushalt beschäftigen (§ 41b III EStG).

    Vgl. auch elektronisches Lohnsteuerverfahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap elektronische Lohnsteuerbescheinigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/elektronische-lohnsteuerbescheinigung-32236 node32236 elektronische Lohnsteuerbescheinigung node37667 Kurzarbeitergeld node32236->node37667 node37245 Kirchensteuer node32236->node37245 node41267 Lohnsteuerkarte node32236->node41267 node45946 Solidaritätszuschlag node32236->node45946 node37844 Lohnsteuer node32236->node37844 node29883 Arbeitnehmer node32236->node29883 node43990 Personensteuern node39815 Kurzarbeit node47654 Saison-Kurzarbeitergeld node29485 Arbeitslosenversicherung node37667->node39815 node37667->node47654 node37667->node29485 node51285 Abgeltungsteuer node51285->node37245 node52758 Anlage KAP node52758->node37245 node33235 Freistellungsauftrag node33235->node37245 node36673 Einkommensteuer node37245->node36673 node44624 Sonderausgaben node36682 Einkünfteermittlung node26973 Bemessungsgrundlage node45946->node43990 node45946->node44624 node45946->node36682 node45946->node26973 node38848 Lohnbuchführung node38848->node37844 node38771 Lohnabzugsverfahren node38771->node37844 node41739 Lohnsteuerbescheinigung node41739->node37844 node37844->node36673 node29883->node41267 node29864 Arbeitgeber node29864->node41267 node29281 Arbeitspapiere node29281->node41267 node27500 Arbeitslohn node27500->node37667
      Mindmap elektronische Lohnsteuerbescheinigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/elektronische-lohnsteuerbescheinigung-32236 node32236 elektronische Lohnsteuerbescheinigung node41267 Lohnsteuerkarte node32236->node41267 node37844 Lohnsteuer node32236->node37844 node45946 Solidaritätszuschlag node32236->node45946 node37245 Kirchensteuer node32236->node37245 node37667 Kurzarbeitergeld node32236->node37667

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Besteuerung des Start-ups richtet sich maßgeblich nach dessen Rechtsform. Dies sollte im Gründungsprozess zwar berücksichtigt werden, dabei jedoch keinesfalls das entscheidende Kriterium für die Wahl der Rechtsform sein. Neben den …
      Die Laufzeiten der Papiere und der anfallenden Zinszahlungen sollten unter steuerlichen Gesichtspunkten möglichst so terminiert werden, dass sich etwa gleichmäßige Erträge je Kalenderjahr ergeben. Damit wird eine progressionsbedingte höhere …
      Im vorangegangenen Kapitel haben wir einige vorprozessuale Einflussmöglichkeiten des Steuerpflichtigen skizziert. Dabei sollte die besondere Bedeutung grundlegender verfahrensrechtlicher Bestimmungen deutlich geworden sein. Die Kenntnis von und …

      Sachgebiete