Direkt zum Inhalt

Euro1

Definition

Euro-Individualzahlungssystem der Euro Banking Association (EBA).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Paneuropäisches Individualzahlungssystem der EBA, das zu Beginn der Europäischen Währungsunion (EWU) am 4.1.1999 als Nachfolger des ECU Clearing und Settlement System in Betrieb genommen wurde. Euro1 ist ein Nettozahlungssystem und konzipiert für die Abwicklung von grenzüberschreitenden, kommerziellen Euro-Zahlungen (Kundenzahlungen). Euro1 könnte als paneuropäisches Komplementär-Angebot zu TARGET2, das v.a. finalitätsbedürftige Interbank-Zahlungen abwickelt, gesehen werden. Aber in der Praxis stehen beide Zahlungsverkehrsplattformen im Wettbewerb bei kommerziellen Zahlungen.

    2. Charakteristika: Euro1 wird technisch von SWIFT betrieben, basiert auf einer SWIFT-Infrastruktur und nutzt SWIFT-Nachrichtentypen.

    Phasen: Während der Clearing-Phase im Laufe des Tages werden Zahlungsnachrichten kontinuierlich verarbeitet und einem multilateralen Abgleich unterzogen. Bis 16 Uhr können Zahlungsnachrichten gesendet werden, ehe in der Settlement-Phase via TARGET2 die Tagesendsalden verrechnet werden. Der Zahlungsausgleich erfolgt durch TARGET2-Zahlungen der Nettoschuldner auf das Konto der EBA bei der Europäischen Zentralbank (EZB) und von dort an die Nettogläubiger. Der Teilnehmerkreis besteht aus Banken, die ein hohes Euro-Zahlungsverkehrsaufkommen generieren und die ihren Sitz bzw. eine Niederlassung in der EU haben. Die Risiken dieses Nettosystems werden neben Bonitätsanforderungen an die Teilnehmer, durch Limite für die Zahlungsströme (Credit und Debit Cap), einen täglich bei der EZB zu unterhaltenden Liquiditätspool von einer Mrd. Euro und der sog. Single Obligation Structure (SOS) minimiert. SOS beruht auf dt. Recht und wird von allen Gesetzgebungen der Euro1-Teilnehmer anerkannt; und besagt, dass die zu jedem beliebigen Zeitpunkt während des Tages geschaffene multilaterale Nettoposition in diesem Moment die jederzeit gültige und durchsetzbare Zahlungsverpflichtung bzw. -forderung repräsentiert. Einzelne bilaterale Forderungen und Verbindlichkeiten gehen in diesem Nettosaldo unter.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Euro1 Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/euro1-35337 node35337 Euro1 node46974 SWIFT node35337->node46974 node51287 TARGET2 node35337->node51287 node35749 EBA node35337->node35749 node33963 ECU node35337->node33963 node33294 Europäische Währungsunion (EWU) node35337->node33294 node32107 Europäischer Zahlungsverkehr node35337->node32107 node36504 EWS node28992 BIC node28992->node46974 node37578 Kontoauszug node47299 Zahlungsverkehr node46974->node37578 node46974->node47299 node48022 Zentralbank node28922 Bruttozahlungssystem node36613 Eurosystem node48501 TARGET node51287->node48022 node51287->node28922 node51287->node36613 node51287->node48501 node32127 EFWZ node33843 EU node32657 Euro node33963->node36504 node33963->node32127 node33963->node33843 node33963->node32657 node49840 Währungsgebiet node49840->node33294 node39647 Konvergenzkriterien node39647->node33294 node49041 Werner-Plan node34043 Geldpolitik node34043->node33294 node33294->node49041 node35926 Euro Banking Association node35926->node35749 node34927 European Committee for ... node34927->node35749 node32107->node35749 node33529 IBAN node33529->node46974
      Mindmap Euro1 Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/euro1-35337 node35337 Euro1 node35749 EBA node35337->node35749 node33294 Europäische Währungsunion (EWU) node35337->node33294 node33963 ECU node35337->node33963 node51287 TARGET2 node35337->node51287 node46974 SWIFT node35337->node46974

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jochen Metzger
      Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
      Bundesbankdirektor, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The American experience indicates that the major business cycle has had an average duration of a little over eight years … Since one to two minor peaks regularly occur between the major peaks, it is clear that the minor cycle is something less …
      Das einleitende Kapitel erläutert die Entstehung der klassischen Verbrennungsprodukte. Neben Wasser und Kohlendioxid werden insbesondere die unerwünschten, vermeidbaren Verbrennungsprodukte, beispielsweise Stickstoffoxide oder Partikel …
      Seit der Einführung des Dieselmotors im Jahre 1893 ist die Entwicklung des ursprünglich von Rudolf Diesel erfundenen Brennverfahrens weit vorangeschritten. Standen anfangs eine Verbesserung des Wirkungsgrades sowie eine Leistungssteigerung im …

      Sachgebiete