Direkt zum Inhalt

Skontration

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Buchführung
    2. Bankwesen

    Buchführung

    (Lagerbuchführung): 1. Begriff: Erfassung des Materialverbrauchs mithilfe von Materialentnahmescheinen, die bei jedem Lagerabgang unter Angabe der empfangenden Kostenstelle und der Auftragsnummer ausgestellt werden. Auch als Fortschreibung oder Fortschreibungsmethode bezeichnet.

    2. Nachteil der Skontration liegt in dem hohen Arbeitsaufwand. Demgegenüber steht der Vorteil des jederzeit feststellbaren Sollbestandes. Durch Vergleich dieses Sollbestandes mit dem durch Inventur ermittelten Istbestand kann auch der nicht bestimmungsgemäße Lagerverlust (Schwund, Diebstahl etc.) bestimmt werden.

    3. Arten: a) Sorten-Skontration, bei der nur Materialien gleicher Art zusammen gelagert und artweise fortgeschrieben werden; Partie-Skontration, bei der ein Posten Material ungetrennt gelagert und fortgeschrieben wird.

    b) Mengen-Skontration; Wert-Skontration.

    Bankwesen

    Ausgleich von Forderungen und Verbindlichkeiten durch Aufrechnung, wie u.a. bei der Liquidation von Termingeschäften oder beim Netto-Clearing von Zahlungssystemen (z.B. Euro1 der EBA). Man unterscheidet zwischen bilateraler und multilateraler Skontration.

    Vgl. auch Kontokorrent.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Skontration Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/skontration-45591 node45591 Skontration node38043 Kontokorrent node45591->node38043 node35749 EBA node45591->node35749 node38698 Inventur node45591->node38698 node35337 Euro1 node45591->node35337 node37532 Lagerverluste node45591->node37532 node33294 Europäische Währungsunion (EWU) node27020 Debitoren node27020->node38043 node36120 Girokonto node30086 Bankkonto node38043->node36120 node38043->node30086 node35926 Euro Banking Association node35926->node35749 node34927 European Committee for ... node34927->node35749 node32107 Europäischer Zahlungsverkehr node32107->node35749 node51287 TARGET2 node33963 ECU node36082 effektive Inventur node38698->node36082 node35337->node33294 node35337->node51287 node35337->node33963 node35337->node35749 node44159 Schwund node44159->node37532 node47400 Wagnisse node40493 Materialgemeinkosten node40493->node37532 node37532->node47400 node46497 Schlussbilanz node46497->node38698 node47002 unfertige Erzeugnisse node47002->node38698 node35249 Großhandelskontenrahmen node35249->node38698 node28137 à jour node28137->node38043
      Mindmap Skontration Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/skontration-45591 node45591 Skontration node38698 Inventur node45591->node38698 node37532 Lagerverluste node45591->node37532 node35337 Euro1 node45591->node35337 node35749 EBA node45591->node35749 node38043 Kontokorrent node45591->node38043

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.
      Jochen Metzger
      Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
      Bundesbankdirektor, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nicht sämtliche Derivatekontrakte können im Rahmen eines zentralen Clearings erfasst und gecleart werden. Entsprechend ist bereits in den G 20-Beschlüssen von Pittsburgh festgelegt worden, dass nicht dem zentralen Clearing unterfallende …
      Die EMIR-Verordnung hat mit ihren drei Regelungsschwerpunkten den OTC-Derivatehandel nachhaltig neu strukturiert. In einer Gesamtbetrachtung hat dies aus rechtlicher Sicht zu einer erheblichen Stärkung der Risikotragfähigkeit des OTC-Marktes und …
      Mit der EMIR-Verordnung wird für OTC-Derivate erstmals ein verpflichtendes Clearing eingeführt. Das Clearing von Kapitalmarktprodukten, sowohl im börslichen wie auch außerbörslichen Bereich, ist dabei keine Neuerung, die erstmals mit der EMIR in …

      Sachgebiete