Direkt zum Inhalt

grauer Markt

Definition

Absatz von Waren unter Umgehung privatrechtlicher Vereinbarungen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Absatz von Waren (Handelswaren) unter Umgehung privatrechtlicher Vereinbarungen über Vertriebswege, die nicht vom Hersteller autorisiert sind.

    Anders: Schwarzhandel.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap grauer Markt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grauer-markt-35488 node35488 grauer Markt node33567 Handelswaren node35488->node33567 node46314 Schwarzhandel node35488->node46314 node50594 Warentypologisierung node33567->node50594 node34495 Einkaufsgenossenschaft node34495->node33567 node40144 Lagerbestand node40144->node33567 node51077 Zentralverwaltungswirtschaft node46314->node51077 node44973 Schleichhandel node44973->node46314 node53431 Raubkopie node53431->node46314
      Mindmap grauer Markt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grauer-markt-35488 node35488 grauer Markt node33567 Handelswaren node35488->node33567 node46314 Schwarzhandel node35488->node46314

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Ursprung des Anlegerschutzgedankens geht zurück in das 14. und 15. Jahrhundert. Die in dieser Zeit sich bildenden ersten großen Macht- und Vermögenszusammenballungen bei privaten Unternehmen und Bankiers, die Ausbildung neuer Praktiken und Techni
      Wir gehen davon aus, dass soziale Innovationen Reaktionen auf ungelöste Probleme sind, auf unbefriedigende Lösungen sozialer Probleme und ungestillte Bedürfnisse von Individuen. Diese entstehen zum Teil aus Veränderungen in der Gesellschaft oder …
      Offenkundig unterliegt der Mensch an seinem Arbeitsplatz – vorwiegend Produkt- und Produktionstechnik bestimmt – physikalischen und chemischen Umgebungseinflüssen. Diese werden entweder durch spezifische Sensororgane (Ohr / Lärm, Propriorezeptoren …

      Sachgebiete