Direkt zum Inhalt

Handelswerbung

Definition

Werbung für ein Handelsunternehmen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Werbung für ein Handelsunternehmen.

    2. Ziel: Die Handelswerbung ist eine institutionelle Werbung (Firmenwerbung, Institutionenwerbung) mit dem Ziel, das Handelsunternehmen bekannt zu machen (Aktualität) und eigenständig zu positionieren sowie die Konsumenten über das aktuelle Angebot zu informieren. Was ein Handelsunternehmunen von anderen unterscheiden sollte, ist weniger das Sortiment, die Preisgestaltung oder die Lage, sondern sind die durch Marketing geschaffenen Vorstellungen in der Psyche des Konsumenten.

    3. Werbeträger und -mittel: In der Praxis verbreitet ist Werbung mit Sonderangeboten oder Dauerniedrigpreisen, um beim Konsumenten ein günstiges Preisimage zu erzeugen. Da viele Unternehmen sich in dieser Hinsicht ähnlich verhalten und preislich herausgestellte Artikel oftmals identisch sind, kann reine Preiswerbung nur geringe Beiträge zur Profilierung leisten. Hierzu dienen u.a. Aktionsartikel, die für einen begrenzten Zeitraum angeboten werden. Weitere in der Praxis verbreitete Elemente sind Anzeigen in Tageszeitungen, regionalen Anzeigenblättern, Vereinszeitungen, Fachzeitschriften, Prospekte, Kataloge und Preisverzeichnisse mit Illustration und Qualitätsbeschreibungen der Absatzgüter, die regelmäßig durch Vertreterbesuch an die Zielgruppe herangeführt werden. Weitere Werbemittel sind die Schaufensterwerbung sowie das Couponing.

    4. Kontrolle: ökonomisch mittels u.a. Umsatz-, Absatz-, Kundenfrequenz- sowie Durchschnittsbonanalysen; psychographisch durch Recognition- und Recalltests zur Messung der Bekanntheit, Protokolle lauten Denkens (freie Assoziationstests), Einstellungsmessung mittels Multiattributivmodellen sowie Messung innerer Bilder zur Kontrolle des Image von Handelsunternehmungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Handelswerbung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelswerbung-36211 node36211 Handelswerbung node48161 Werbung node36211->node48161 node34829 Image node36211->node34829 node40721 kooperative Werbung node36211->node40721 node52131 Discounter node52131->node34829 node46276 Rabatt node49476 Werbekostenzuschuss node49476->node36211 node49476->node46276 node32082 Gruppenwerbung node32082->node40721 node40899 institutionelle Werbung node48977 Zielgruppe node39214 Industriewerbung node39214->node36211 node39214->node48977 node52656 Werbespot node52656->node34829 node39592 Kommunikationspolitik node48161->node39592 node47472 Umbrella-Effekt node47472->node34829 node40704 Markt- und Werbepsychologie node34829->node40704 node40721->node40899 node40721->node48161 node40386 Irritation node40386->node48161 node46420 Order of Merit-Test node46420->node48161 node30586 Beschaffungspreispolitik node30586->node49476
      Mindmap Handelswerbung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelswerbung-36211 node36211 Handelswerbung node48161 Werbung node36211->node48161 node34829 Image node36211->node34829 node39214 Industriewerbung node39214->node36211 node40721 kooperative Werbung node40721->node36211 node49476 Werbekostenzuschuss node49476->node36211

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing
      Prof. Dr. Alexander Hennig
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Professor für Handelsmanagement
      Prof. Dr. Willy Schneider
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim
      Studiengang BWL-Handel
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Handel hat — wie auch viele andere Branchen — in jüngerer Zeit mit einer veränderten Markt- und Wettbewerbssituation und daraus folgenden neuen Marktphänomenen zu kämpfen. Dazu zählen auf der Absatzseite z.B. die zunehmende Individualisierung und
      Regelmäßig wird Handelsunternehmen ein Armutszeugnis bei der Gestaltung ihrer Werbung attestiert. Die Handelswerbung und insbesondere die Printwerbung des Handels sei zu stark auf die bloße Abbildung von Produkten und Preisen ausgerichtet (Esch 1999,
      Vor dem Hintergrund eines veränderten Kauf- und Medienkonsumverhaltens in der Bevölkerung müssen Einzelhändler auch ihre Kommunikationspolitik verändern. Es wird immer wichtiger, neben den klassischen Werbeformen auch neue Formen, so Online-Marketing

      Sachgebiete