Direkt zum Inhalt

Mietdatenbank

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Nach § 558e BGB versteht man unter einer Mietdatenbank eine fortlaufend geführte Sammlung von Mieten, die von den Städten oder Gemeinden oder von Interessenvertretern der Vermieter und Mieter gemeinsam geführt, fortgeschrieben und anerkannt werden. Die gesammelten Daten werden dann zur ortsüblichen Vergleichsmiete verdichtet. Die Mietdatenbank wurde mit der Mietrechtsreform zum 1.9.2001 verbindlich eingeführt (§ 558a Abs. 2 Nr. 2 BGB) und dient als Begründungsmittel eines künftigen Mieterhöhungsverlangens. Im Unterschied zum Mietspiegel, der immer nur eine Momentaufnahme des Wohnungsmarktes darstellt, liegt der Vorteil der Mietdatenbank in der fortlaufenden Erfassung von Daten und damit einer ständigen Aktualisierung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Mietdatenbank Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mietdatenbank-54260 node54260 Mietdatenbank node37778 Mietrechtsreform node54260->node37778 node37140 Mietspiegel node54260->node37140 node28645 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) node37778->node28645 node38935 Mieterschutz node37778->node38935 node40560 Miete node40560->node37778 node53198 Rahmenbedingungen für Immobilienbesitzer node53198->node37778 node37140->node40560 node39918 Mieterhöhung node39918->node37140 node52897 Bestandsmiete node52897->node37140
      Mindmap Mietdatenbank Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mietdatenbank-54260 node54260 Mietdatenbank node37778 Mietrechtsreform node54260->node37778 node37140 Mietspiegel node54260->node37140

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Helmut Keller
      Autor, Schuldnerberater, Referent

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bei der Verwaltung von Wohnimmobilien handelt es sich um einen komplexen und arbeitsteiligen Prozess, zu dem in Theorie und Praxis unterschiedliche Bezeichnungen ohne eindeutige Definition der Schnittstellen zu finden sind. Die teilweise …
      Grundlage einer nachhaltigen Steigerung des Unternehmenswertes von Bestandhaltern sind neben dem Erwerb von hochwertigen, renditestarken und aktiv gemanagten Immobilien sichere Zahlungsströme und eine gesicherte Fremdfinanzierung der Bestände …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete