Direkt zum Inhalt

Neutralität des Geldes

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Begriff der Volkswirtschaftstheorie. Nach klassischen und neoklassischen Vorstellungen besteht eine Dichotomie zwischen dem realen und monetären Sektor einer Volkswirtschaft. Störungen, die im monetären Sektor auftreten, übertragen sich nicht auf den realwirtschaftlichen Bereich. Geld ist hinsichtlich der realwirtschaftlichen Größen neutral, da es lediglich Tauschmittelfunktionen erfüllt. Die Höhe des realen Volkseinkommens und die relativen Preise (Preisverhältnisse) der Güter und Faktoren werden ausschließlich durch reale Vorgänge determiniert. Durch das Geld werden lediglich die absolute Höhe der Preise und das nominelle Volkseinkommen bestimmt. Die Hypothese der Neutralität des Geldes setzt Freiheit von Geldillusion, aber auch einen funktionierenden Preismechanismus auf Güter- und Faktormärkten voraus. Dies wurde v.a. von Keynes infrage gestellt, der neben der Kassenhaltung zu Transaktionszwecken als weiteres Motiv die spekulative (zinsabhängige) Geldhaltung einführte. Änderungen der Geldmenge können dann über den Keynes-Effekt (Zinsänderungen auf dem Wertpapiermarkt und daraus resultierende Änderungen der Investitionsnachfrage) reale Wirkungen entfalten, sofern eine unvollkommene Preis- und Lohnanpassung unterstellt wird. Bei völliger Preis-Lohnflexibilität bleibt dagegen auch in einem keynesianischen Modellrahmen die reale Geldmenge konstant, sodass der Keynes-Effekt unwirksam wird und wieder die Neutralität des Geldes gilt.

    Vgl. auch Makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften, Geldtheorie, klassische Lehre.

    Mindmap Neutralität des Geldes Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neutralitaet-des-geldes-38751 node38751 Neutralität des Geldes node39468 klassische Lehre node38751->node39468 node28760 Dichotomie des Geldes node38751->node28760 node32328 Geldtheorie node38751->node32328 node32540 Geld node38751->node32540 node41881 Monetarismus node45598 Produktionsfaktoren node39468->node45598 node41093 Neoklassik node39468->node41093 node34752 Homo oeconomicus node39468->node34752 node42003 Stabilisierungspolitik in einer ... node42003->node28760 node39140 Interdependenz node39140->node28760 node28760->node32328 node28649 Arbeitsteilung node39320 Inflation node32328->node41881 node32328->node28649 node32328->node39320 node38052 Keynesianismus node32328->node38052 node41093->node38751 node40778 Makroökonomik node41093->node40778 node41093->node38052 node30607 Allokation node41093->node30607 node54262 Mensch node54262->node32540 node54160 Kryptowährung node54160->node32540 node39685 Liquidität node39685->node32540 node54080 Wirtschaft node54080->node32540 node38124 Marktwirtschaft node38124->node41093 node40778->node39468
    Mindmap Neutralität des Geldes Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neutralitaet-des-geldes-38751 node38751 Neutralität des Geldes node32540 Geld node38751->node32540 node32328 Geldtheorie node38751->node32328 node28760 Dichotomie des Geldes node38751->node28760 node39468 klassische Lehre node38751->node39468 node41093 Neoklassik node41093->node38751

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete