Direkt zum Inhalt

Nominallohnpolitik

(weitergeleitet von Tarifpolitik)
Definition

Die Verteilungspolitik der Gewerkschaften richtet sich zum einen auf die Erhöhung der Arbeitnehmereinkommen mithilfe einer expansiven (Nominal-)Lohnpolitik (expansive Lohnpolitik) und zum anderen auf den Abbau von Lohndifferenzialen durch die Lohnstrukturpolitik (z.B. Sockelbeträge, Streichung von Niedriglohngruppen). Sollen Tarifverhandlungen gegen den Widerstand der Unternehmerverbände auf Dauer eine Verteilungsverbesserung bewirken, dürfen die Nominallohnerhöhungen nicht durch entsprechende Preisanhebungen kompensiert werden. Um die Überwälzungsmöglichkeiten der Unternehmen zu beschränken, fordern die Gewerkschaften ordnungspolitische Maßnahmen in Form von Wettbewerbsverschärfungen (vorbeugende Fusionskontrolle, Verbot von Preisabstimmungen), Verbraucherschutz, Preiskontrollen für marktmächtige Unternehmen, Erweiterung der Publizität und Mobilisierung des Wettbewerbs durch gemeinwirtschaftliche Unternehmen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Verteilungspolitik der Gewerkschaften richtet sich zum einen auf die Erhöhung der Arbeitnehmereinkommen mithilfe einer expansiven (Nominal-)Lohnpolitik (expansive Lohnpolitik) und zum anderen auf den Abbau von Lohndifferenzialen durch die Lohnstrukturpolitik (z.B. Sockelbeträge, Streichung von Niedriglohngruppen). Sollen Tarifverhandlungen gegen den Widerstand der Unternehmerverbände auf Dauer eine Verteilungsverbesserung bewirken, dürfen die Nominallohnerhöhungen nicht durch entsprechende Preisanhebungen kompensiert werden. Um die Überwälzungsmöglichkeiten der Unternehmen zu beschränken, fordern die Gewerkschaften ordnungspolitische Maßnahmen in Form von Wettbewerbsverschärfungen (vorbeugende Fusionskontrolle, Verbot von Preisabstimmungen), Verbraucherschutz, Preiskontrollen für marktmächtige Unternehmen, Erweiterung der Publizität und Mobilisierung des Wettbewerbs durch gemeinwirtschaftliche Unternehmen. Die so durch Nominallohnerhöhungen bei gleichzeitiger Verschärfung des Preiswettbewerbs beabsichtigten Reallohnerhöhungen müssen weiterhin gegen Abwehrmaßnahmen in Form von Produktions-, Beschäftigungs- und Investitionseinschränkungen abgesichert werden. Dazu werden u.a. folgende Forderungen erhoben: Konsequente Vollbeschäftigungspolitik im Rahmen staatlicher Konjunkturpolitik, aktive arbeitsmarktpolitische Maßnahmen und strukturpolitische Maßnahmen.

    2. Der Position der verteilungsaktiven Lohnpolitik der Gewerkschaften steht die neoklassische Marktposition entgegen. Nach dieser gibt es eine sich langfristig sowieso einstellende Marktverteilung, die jede autonome Verteilungspolitik sinnlos macht. Der Lohnpolitik kann dann sinnvollerweise nur die Aufgabe zugewiesen werden, die sich wegen bestimmter Marktunvollkommenheiten verzögert einstellende Marktverteilung zu reproduzieren, um damit die Anpassungsprozesse zu beschleunigen und die wirtschaftliche Entwicklung zu stabilisieren. Hinzu kommt, dass der Verteilungskonflikt, wie er etwa zwischen den Tarifparteien zum Ausdruck kommt, danach im Wesentlichen auf Fehleinschätzungen der Tarifparteien über das Erreichbare (sprich: Marktverteilung) und auf mangelnder Information beruht. Trotz der Existenz heftig rivalisierender Gruppen ist das System nach dieser Position bei entsprechender Aufklärung und Information in der Lage, im Rahmen der ökonomischen Sach- und Wirkungszusammenhänge zum Interessenausgleich zu führen.

    Vgl. auch Lohnpolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Nominallohnpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nominallohnpolitik-40593 node40593 Nominallohnpolitik node32757 expansive Lohnpolitik node40593->node32757 node38023 Lohnpolitik node40593->node38023 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node36187 Entgelt-Tarifvertrag node48521 Tarifpolitik node48521->node40593 node48521->node36187 node41219 Lohn-Preis-Spirale node41219->node32757 node39794 Lohnquote node49034 Volkseinkommen node32757->node43729 node32757->node39794 node32757->node49034 node48483 Tarifautonomie node50671 Verteilungspolitik node50671->node40593 node38052 Keynesianismus node38052->node38023 node38023->node43729 node38023->node48483 node38023->node50671 node36150 gerechte Einkommensverteilung node36150->node50671 node28886 Distribution node28886->node50671 node50164 Utilitarismus node50164->node50671 node34985 Gerechtigkeit node34985->node50671
      Mindmap Nominallohnpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nominallohnpolitik-40593 node40593 Nominallohnpolitik node38023 Lohnpolitik node40593->node38023 node32757 expansive Lohnpolitik node40593->node32757 node50671 Verteilungspolitik node50671->node40593 node48521 Tarifpolitik node48521->node40593

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete