Direkt zum Inhalt

Risikotheorie

Definition

Die Risikotheorie der Versicherung umfasst alle Ansätze und Verfahren zur Modellierung, Evaluation und Steuerung der Risiko- und Erfolgswirkungen einzelner Risiken und von Risikokollektiven im Rahmen des Versicherungsgeschäfts.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Risikotheorie der Versicherung umfasst alle Ansätze und Verfahren zur Modellierung, Evaluation und Steuerung der Risiko- und Erfolgswirkungen einzelner Risiken (Risiko) und von Risikokollektiven im Rahmen des Versicherungsgeschäfts. Die Risikotheorie basiert auf wahrscheinlichkeitstheoretischen Modellen ( Wahrscheinlichkeitstheorie) und stellt insofern ein Teilgebiet der Versicherungsmathematik dar, die auch deterministische Modelle umfasst. Zudem bildet die Risikotheorie die modelltheoretische Grundlage der Risikopolitik von Versicherungsunternehmen.

    2. Arten: Traditionell (kollektive Risikotheorie) konzentrierte sich die Risikotheorie auf die Modellierung des Risikogeschäfts im Bereich der Schadenversicherung. Inzwischen erstreckt sich die Risikotheorie ebenso auf den Bereich der Personenversicherung und umfasst auch die Modellierung des Investmentprozesses, das Asset Liability Modelling sowie die Modellierung des gesamten Unternehmensprozesses. Siehe auch individuelle Risikotheorie.

    3. Merkmale: Die Modelle der Risikotheorie basieren auf der mathematischen Wahrscheinlichkeitstheorie und verbinden diese mit ökonomischen Ansätzen der Risikoevaluation und Erfolgssteuerung. Mittels statistischer Verfahren werden die empirische Anpassungsgüte der Modelle überprüft und die Modellparameter ermittelt.

    4. Anwendungen: Die Anwendungen der Risikotheorie erstrecken sich auf die Quantifizierung des Risikogeschäfts durch  Risikomaße, die Quantifizierung des  Risikoausgleichs und des versicherungstechnischen Risikos, die  Prämienkalkulation sowie die Tarifkalkulation (Tarifierung), die Kalkulation des notwendigen Risikokapitals (Solvabilität), die Kalkulation von Reserven bzw. Rückstellungen, die Quantifizierung der Risikoteilung (Franchisen, Mitversicherung, Rückversicherung, Versicherungspools), das Asset Liability Management sowie auf Ansätze zur Unternehmenssteuerung, bspw. im Rahmen der Dynamic Financial Analysis und der risikoadjustierten Erfolgssteuerung ( Return on Risk-Adjusted Capital).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Risikotheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/risikotheorie-43710 node43710 Risikotheorie node52504 Tarifierung node43710->node52504 node51514 Mitversicherung node43710->node51514 node47586 Versicherungsmathematik node43710->node47586 node43101 Schadenversicherung node43710->node43101 node52540 Nettoprämie node52504->node52540 node52492 Ruintheorie node52492->node43710 node46456 Risikopolitik node52492->node46456 node45318 Risikoprämie node52492->node45318 node46456->node51514 node36306 Führungsklausel node40534 Industrieversicherung node51514->node36306 node51514->node40534 node45318->node52504 node48025 Versicherungssumme node48256 Versicherungswissenschaft node47586->node48256 node32145 Finanzmathematik node47586->node32145 node48370 Wahrscheinlichkeitsrechnung node47586->node48370 node47453 Vollwertversicherung node52582 Versicherungsleistung node48285 Versicherungsfall node43101->node48025 node43101->node47453 node43101->node52582 node43101->node48285 node49162 Zufallsrisiko node49162->node52492
      Mindmap Risikotheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/risikotheorie-43710 node43710 Risikotheorie node47586 Versicherungsmathematik node43710->node47586 node43101 Schadenversicherung node43710->node43101 node52504 Tarifierung node43710->node52504 node51514 Mitversicherung node43710->node51514 node52492 Ruintheorie node52492->node43710

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      ​Stochastische Modelle sind bei der Bewertung von Schadensbeträgen für Versicherungen von besonderer Bedeutung. Das Buch gibt eine Einführung in die dabei verwendeten Modelle für kleine und große Schadensbeträge wie auch in die stochastische Prozesse
      Risikoeinstellungen spielen eine gewichtige Rolle in der Entwicklung und f’r den Ausgang von Konflikten. Diese Studie hat gezeigt, dass es einen Unterschied macht, ob risikofreudige oder risikoscheue Akteure in Konflikten aufeinander treffen. Zumeist
      Seit Thomas Kuhn (1976) den Begriff des Paradigmas bei seiner Untersuchung „wissenschaftlicher Revolutionen“ eingeführt hat, ist er in den Sozialwissenschaften in verschiedenen Zusammenhängen herangezogen worden. So läßt sich etwa der …

      Sachgebiete