Direkt zum Inhalt

Risikotheorie

Definition

Die Risikotheorie der Versicherung umfasst alle Ansätze und Verfahren zur Modellierung, Evaluation und Steuerung der Risiko- und Erfolgswirkungen einzelner Risiken und von Risikokollektiven im Rahmen des Versicherungsgeschäfts.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Risikotheorie der Versicherung umfasst alle Ansätze und Verfahren zur Modellierung, Evaluation und Steuerung der Risiko- und Erfolgswirkungen einzelner Risiken (Risiko) und von Risikokollektiven im Rahmen des Versicherungsgeschäfts. Die Risikotheorie basiert auf wahrscheinlichkeitstheoretischen Modellen ( Wahrscheinlichkeitstheorie) und stellt insofern ein Teilgebiet der Versicherungsmathematik dar, die auch deterministische Modelle umfasst. Zudem bildet die Risikotheorie die modelltheoretische Grundlage der Risikopolitik von Versicherungsunternehmen.

    2. Arten: Traditionell (kollektive Risikotheorie) konzentrierte sich die Risikotheorie auf die Modellierung des Risikogeschäfts im Bereich der Schadenversicherung. Inzwischen erstreckt sich die Risikotheorie ebenso auf den Bereich der Personenversicherung und umfasst auch die Modellierung des Investmentprozesses, das Asset Liability Modelling sowie die Modellierung des gesamten Unternehmensprozesses. Siehe auch individuelle Risikotheorie.

    3. Merkmale: Die Modelle der Risikotheorie basieren auf der mathematischen Wahrscheinlichkeitstheorie und verbinden diese mit ökonomischen Ansätzen der Risikoevaluation und Erfolgssteuerung. Mittels statistischer Verfahren werden die empirische Anpassungsgüte der Modelle überprüft und die Modellparameter ermittelt.

    4. Anwendungen: Die Anwendungen der Risikotheorie erstrecken sich auf die Quantifizierung des Risikogeschäfts durch  Risikomaße, die Quantifizierung des  Risikoausgleichs und des versicherungstechnischen Risikos, die  Prämienkalkulation sowie die Tarifkalkulation (Tarifierung), die Kalkulation des notwendigen Risikokapitals (Solvabilität), die Kalkulation von Reserven bzw. Rückstellungen, die Quantifizierung der Risikoteilung (Franchisen, Mitversicherung, Rückversicherung, Versicherungspools), das Asset Liability Management sowie auf Ansätze zur Unternehmenssteuerung, bspw. im Rahmen der Dynamic Financial Analysis und der risikoadjustierten Erfolgssteuerung ( Return on Risk-Adjusted Capital).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Risikotheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/risikotheorie-43710 node43710 Risikotheorie node52504 Tarifierung node43710->node52504 node51514 Mitversicherung node43710->node51514 node47586 Versicherungsmathematik node43710->node47586 node43101 Schadenversicherung node43710->node43101 node52540 Nettoprämie node52504->node52540 node52492 Ruintheorie node52492->node43710 node46456 Risikopolitik node52492->node46456 node45318 Risikoprämie node52492->node45318 node46456->node51514 node36306 Führungsklausel node40534 Industrieversicherung node51514->node36306 node51514->node40534 node45318->node52504 node48025 Versicherungssumme node48256 Versicherungswissenschaft node47586->node48256 node32145 Finanzmathematik node47586->node32145 node48370 Wahrscheinlichkeitsrechnung node47586->node48370 node47453 Vollwertversicherung node52582 Versicherungsleistung node48285 Versicherungsfall node43101->node48025 node43101->node47453 node43101->node52582 node43101->node48285 node49162 Zufallsrisiko node49162->node52492
      Mindmap Risikotheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/risikotheorie-43710 node43710 Risikotheorie node47586 Versicherungsmathematik node43710->node47586 node43101 Schadenversicherung node43710->node43101 node52504 Tarifierung node43710->node52504 node51514 Mitversicherung node43710->node51514 node52492 Ruintheorie node52492->node43710

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      ​Stochastische Modelle sind bei der Bewertung von Schadensbeträgen für Versicherungen von besonderer Bedeutung. Das Buch gibt eine Einführung in die dabei verwendeten Modelle für kleine und große Schadensbeträge wie auch in die stochastische Prozesse
      Seit Thomas Kuhn (1976) den Begriff des Paradigmas bei seiner Untersuchung „wissenschaftlicher Revolutionen“ eingeführt hat, ist er in den Sozialwissenschaften in verschiedenen Zusammenhängen herangezogen worden. So läßt sich etwa der …
      Portefeuille-Management dient dem Versicherungsunternehmen dazu, sowohl die Ertrags- als auch die Risikosituation einzelner Teilkollektive (Portefeuilles) zielgerichtet zu gestalten und zu optimieren. Hierbei geht es bei einem …

      Sachgebiete