Direkt zum Inhalt

Soft Selling

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    (auch "Customer-oriented-Selling") Form des persönlichen Verkaufs, bei der versucht wird, die für den Kunden optimale Problemlösung zu finden. Die auf Kundenzufriedenheit fokussierte Verkaufstechnik empfiehlt sich bes. dann, wenn auf langfristige Kundenbindungen Wert gelegt wird.

    Gegensatz: Hard Selling.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Soft Selling Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soft-selling-42026 node42026 Soft Selling node43555 persönlicher Verkauf node42026->node43555 node39738 Kundenzufriedenheit node42026->node39738 node40069 Kundenbindung node42026->node40069 node32777 Hard Selling node42026->node32777 node36945 Kommunikations-Mix node43555->node36945 node38232 Käufer- und Konsumentenverhalten node43555->node38232 node45715 organisationales Kaufverhalten node43555->node45715 node27783 Absatzkommunikationspolitik node27783->node43555 node28436 Beschwerde node39738->node28436 node39738->node40069 node47004 Zufriedenheit node39738->node47004 node29662 Beziehungsmarketing node29662->node39738 node29517 Direct-Response-Werbung node29517->node40069 node30809 Customer Relationship Management ... node30809->node40069 node32777->node43555 node32777->node40069 node33822 Educentives node33822->node40069
      Mindmap Soft Selling Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soft-selling-42026 node42026 Soft Selling node43555 persönlicher Verkauf node42026->node43555 node39738 Kundenzufriedenheit node42026->node39738 node40069 Kundenbindung node42026->node40069 node32777 Hard Selling node42026->node32777

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Peter Kenning
      Zeppelin Universität Friedrichshafen
      Inhaber des Lehrstuhls für Marketing, Leiter des Departments CME (Corporate Management & Economics)
      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In this chapter Phillipov examines supermarket sponsorship of primetime television cooking shows My Kitchen Rules and Recipe to Riches. These food television programmes each offer examples of how major supermarkets are now using practices of …
      On 27 August 2013, Australian commercial broadcaster Network Ten screened a new reality show, Recipe to Riches, in a primetime slot. Based on a Canadian format of the same name, the show sees contestants — ordinary people with no formal training or f
      Viele Unternehmen pflegen ihre bestehenden Kundenverbindungen zu wenig. Insbesondere Cross-Selling-Möglichkeiten werden kaum ausgeschöpft. Jetzt unterstützt bei der Allianz eine neue Software den Agenten bei der Kundenauswahl und im Verkaufsgespräch.

      Sachgebiete