Direkt zum Inhalt

Standard & Poor's

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Rating-Agentur, die mehr als 10.000 Emittenten ratet (vgl. Credit Rating). Standard & Poor's unterscheiden zwischen Short-Term- (Geldmarktpapier) und Long-Term-Ratingklassen (Bonds). Das kurzfristige Rating gibt eine aktuelle Beurteilung der Wahrscheinlichkeit einer pünktlichen Bezahlung von Schulden, die eine ursprüngliche Laufzeit von nicht mehr als einem Jahr haben.

    2. Ratingklassen: a) Short-Term-Ratingklassen: Vgl. Abbildung „Short-term-Ratingklassen“.

    b) Long-Term Rating-Klassen: Vgl. Abbildung „Long-term-Ratingklassen”.

    3. Interpretation: Die Qualitätsstufen bei langlaufenden festverzinslichen (Wert-)Papieren reichen von Spitzenanleihen der Klasse AAA bis zu Anleihen von Unternehmen, die in Zahlungsverzug geraten sind (Klasse D). Das Rating bezieht sich i.d.R. jeweils auf eine Emission, nicht jedoch auf den Emittenten. So kann z.B. eine sehr gut abgesicherte Anleihe eines ansonsten eher finanziell schwachen Emittenten ein über dem allg. Bonitätsgrad des Emittenten stehendes Rating erhalten. Als Investment Grade werden Papiere bezeichnet, die mind. BBB haben. Papiere, die ein schlechteres Rating haben, werden als Speculative Grade bezeichnet. Je schlechter das Rating ist, desto höher ist der Yield Spread gegenüber Staatsanleihen.

    Vgl. auch Länderrating.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Standard & Poor's Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/standard-poors-43715 node43715 Standard & Poor's node29476 Credit Rating node43715->node29476 node38112 Länderrating node43715->node38112 node27112 Ausfallrisiko node27112->node29476 node41742 Moody’s node41742->node29476 node42957 Rating node42957->node29476 node38112->node41742 node29227 BERI node38112->node29227 node40592 Institutional Investor-Länderrating node38112->node40592 node36264 Euromoney-Länderrating node38112->node36264 node43212 Standard & Poor's ... node43212->node43715 node35172 Dow Jones Index node43212->node35172 node41926 S&P 500 node41926->node43212
      Mindmap Standard & Poor's Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/standard-poors-43715 node43715 Standard & Poor's node29476 Credit Rating node43715->node29476 node38112 Länderrating node43715->node38112 node43212 Standard & Poor's ... node43212->node43715

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This chapter utilizes the longest historical sample of data on the S&P Composite stock index and comprehensively evaluates the profitability of various moving average trading rules. Among other things, the chapter investigates the following: which …
      This study analyzes Standard & Poor’s 500 Index top 250 companies’ responses to Bloomberg’s disclosed calculations of CEO pay ratios. The results suggest that CEO pay ratios, CEO compensations and average worker compensations do not seem to be …
      Information technology (IT) is defined as the obtainment, procedure, storage and propagation of sounding, drawing, and textual information by combining microelectronics-based computing and telecommunications. Nowadays, IT is starting to spread furthe

      Sachgebiete