Direkt zum Inhalt

Rating

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Marktforschung
    2. Bank- und Börsenwesen

    Marktforschung

    Methode der Datenerhebung mittels Befragung, bei der die Testperson die Untersuchungs- bzw. Einstellungsobjekte anhand vorgegebener Merkmale auf eine Skala (Skalenniveau, Skalierungsverfahren) einordnen soll. Die vorgegebene Antwortskala, aus der die Messwerte zur Einordnung der Objekte entnommen werden, bezeichnet man in diesem Zusammenhang auch als Rating-Skala.

    Vgl. auch Likert-Skalierung, semantisches Differenzial.

    Bank- und Börsenwesen

    Credit Rating.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rating Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rating-42957 node42957 Rating node26948 Befragung node42957->node26948 node53061 Kreditkosten und Rating node53061->node42957 node53059 Kreditentscheidung node53061->node53059 node27055 Bonität node53061->node27055 node52662 Credit Spread node52662->node42957 node45469 Referenzzinssatz node52662->node45469 node53303 turnusmäßiges Rating node52874 anlassbezogenes Rating node53303->node52874 node37317 Kreditinstitute node52874->node42957 node52874->node37317 node35502 Gewinn node31947 Erhebung node26948->node31947 node44896 Risiko node48085 Unternehmerwagnis node39327 Kosten node51867 Risikoorientierte Bepreisung node51867->node42957 node51867->node35502 node51867->node44896 node51867->node48085 node51867->node39327 node39694 Motiv node39694->node26948 node39178 Laddering node39178->node26948 node43194 Panel node43194->node26948
      Mindmap Rating Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rating-42957 node42957 Rating node26948 Befragung node42957->node26948 node51867 Risikoorientierte Bepreisung node51867->node42957 node53061 Kreditkosten und Rating node53061->node42957 node52874 anlassbezogenes Rating node52874->node42957 node52662 Credit Spread node52662->node42957

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst
      GfK SE
      Vorsitzender des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The relations between technology, work organization, worker power, workers’ rights, and workers’ experience of work have long been central concerns of CSCW. European CSCW research, especially, has a tradition of close collaboration with workers …
      The paper is devoted to assessing the risk of development of capital-intensive investment projects in the electricity sector. The paper hypothesizes that the modern condition of the branch system of risk management does not allow us to objectively …
      The Multi-Spectral Instrument (MSI) aboard the ESA Sentinel-2 (S-2) allows satellite the Normalized Different Vegetation Index (NDVI) to be measured at much higher spatial resolution (10 m) than has been previously possible with space-borne …

      Sachgebiete