Direkt zum Inhalt

Steueroasen

Definition

Bezeichnung für Länder, die ein niedriges Steuerniveau haben, weil keine oder nur sehr niedrige Steuern oder sonstige Abgaben erhoben werden, z.B. die Bermuda-Inseln, die Bahamas, sowie - mit gewissen Einschränkungen - Liechtenstein, Monaco, Schweiz. Das niedrige Steuerniveau kann entweder auf einer im allgemeinen niedrigen maximalen Steuerbelastung oder aber auf bes. Steuer- und Abgabenprivilegien für bestimmte Steuersubjekte beruhen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bezeichnung für Länder, die ein niedriges Steuerniveau haben, weil keine oder nur sehr niedrige Steuern oder sonstige Abgaben erhoben werden, z.B. die Bermuda-Inseln, die Bahamas, sowie - mit gewissen Einschränkungen - Liechtenstein, Monaco, Schweiz. Das niedrige Steuerniveau kann entweder auf einer im allg. niedrigen maximalen Steuerbelastung oder aber auf bes. Steuer- und Abgabenprivilegien für bestimmte Steuersubjekte beruhen. Ein Teil dieser Länder versucht, die fehlenden Steuer- und Abgabeneinnahmen durch andere Einnahmen (Sonderbriefmarken, Konzessionen etc.) auszugleichen.

    Das im Verhältnis zu anderen Staaten niedrige Steuerniveau bietet den Anreiz zur Verlagerung von Einkünften und Vermögen in diese Länder zum Zwecke der Steuerersparnis.

    Die aus der Sicht der Steuerpflichtigen vorhandene Attraktivität der Steueroasen ist durch das Außensteuergesetz (AStG) erheblich eingeschränkt und z.T. in ihr Gegenteil verkehrt worden. Ähnliche Maßnahmen haben auch zahlreiche andere Länder ergriffen. Darüber hinaus sind seit Mitte der 1990er-Jahre die Steueroasen auch durch koordinierte Abwehrmaßnahmen der OECD-Länder stark unter Druck gesetzt worden, von einem als unfair empfundenen Steuerwettbewerb Abstand zu nehmen. Da infolge all dieser Maßnahmen legale Formen der Steuerverringerung durch Geschäfte mit Steueroasen nur noch geringe Vorteile versprechen, hat sich die Attraktivität von Steueroasen seitdem hauptsächlich auf Aktivitäten verengt, bei denen Steuerpflichtige eines hoch (oder normal hoch) besteuernden Landes Kapital in Steueroasen anlegen und dessen Existenz dem heimatlichen Fiskus verschweigen. In den letzten Jahren konzentrieren sich die Bemühungen der Finanzverwaltungen daher zunehmend darauf, die Steueroasenländer zu veranlassen, den Heimatstaaten der bei ihnen engagierten Kapitalanleger Auskünfte über die Existenz und die Höhe von Kapitalanlagen und Erträgen in ihrem Land zu geben. Insbesondere die OECD hat Standards für einen grenzüberschreitenden Auskunftsaustausch aufgestellt, deren Einhaltung die Hoch- und Normalsteuerländer auch von den Steueroasen fordern. Insbesondere der Plan, dass gegenüber Staaten, die als Steueroase gelten und die diesen Standards trotzdem auch nicht entsprechen wollen, massive und v.a. koordinierte wirtschaftliche und steuerliche Sanktionen der übrigen Länder verhängt werden sollten, hat in den letzten Jahren zu einem unerwartet weitgehenden Einlenken der Steueroasenländer gegenüber den Industriestaaten geführt, indem zahlreiche Steueroasenländer ihre Bereitschaft bekundet haben, grenzüberschreitend Auskünfte über Kapitalanlagen und Einkünfte zu erteilen, um diesen Sanktionen zu entgehen. Es ist daher durchaus denkbar geworden, dass Steueroasen als Anlageort für dem Fiskus verschwiegene Gelder auf Dauer nicht mehr behaupten können werden; allerdings bleibt abzuwarten, ob die Steueroasenländer ihren gegenüber den übrigen Ländern eingegangenen Verpflichtungen zur fiskalischen Zusammenarbeit im Auskunftsverkehr in der Praxis auch tatsächlich hinreichend Folge leisten werden.

    Vgl. auch AuskunftsaustauschBasisgesellschaften, Steuerabwehr, Steuerflucht, Verhaltenskodex.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Steueroasen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/steueroasen-43535 node43535 Steueroasen node27167 Basisgesellschaften node43535->node27167 node31024 Außensteuergesetz (AStG) node43535->node31024 node30123 Abgaben node43535->node30123 node45766 Steuern node43535->node45766 node30171 Abgrenzung node31152 Betriebsstätte node38991 Kapitalgesellschaften node27167->node31152 node27167->node38991 node44223 Stiftung node27167->node44223 node31487 Betriebsaufspaltung node27167->node31487 node50501 Zwischengesellschaft node51578 Treaty Override node51578->node31024 node32997 erweiterte beschränkte Steuerpflicht node44223->node31024 node31024->node50501 node31024->node32997 node48326 Verwaltungskosten node30123->node30171 node30123->node48326 node30123->node45766 node49053 Zoll node30123->node49053 node35681 Gesamtkostenverfahren node45766->node35681 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node45766->node33703 node46524 Steuerhinterziehung node33890 Geldwäsche node39218 Non-Governmental Organization (NGO) node42454 Risikomanagement node53397 Offshore-Bank node53397->node43535 node53397->node46524 node53397->node33890 node53397->node39218 node53397->node42454 node49282 tarifäre Handelshemmnisse node49282->node45766 node49053->node45766
      Mindmap Steueroasen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/steueroasen-43535 node43535 Steueroasen node45766 Steuern node43535->node45766 node30123 Abgaben node43535->node30123 node31024 Außensteuergesetz (AStG) node43535->node31024 node27167 Basisgesellschaften node43535->node27167 node53397 Offshore-Bank node53397->node43535

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete