Direkt zum Inhalt

Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen

Definition

Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen sind Instrumente öffentlich geförderter Beschäftigung im Rahmen der Arbeitslosenversicherung, die v.a. in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit zur Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen auf beruflichen und regionalen Teilarbeitsmärkten beitragen sollen. Sie wurden mangels Wirkung zum 1.4.2012 aus dem SGB III gestrichen.  

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen waren im Gegensatz zu passiven Lohnersatzleistungen Instrumente aktiver Arbeitsmarktpolitik, die v.a. in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit zur Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen auf beruflichen und regionalen Teilarbeitsmärkten beitragen sollten. Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt vom 20.12.2011 (BGBl. I 2854) wurden sie mit Wirkung vom 1.4.2012 ersatzlos gestrichen.

    2. Regelungen: Die rechtliche Grundlage bildete das SGB III (§§ 260-271). Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen waren grundsätzlich zeitlich befristet (i.d.R. bis zu zwölf Monaten, Ausnahmen für bestimmte Gruppen) und schafften Beschäftigungsmöglichkeiten für Arbeitslose mit dem Ziel der Erhaltung oder Wiedererlangung ihrer individuellen Beschäftigungsfähigkeit. Die Förderung geschah v.a. durch die ergänzende Gewährung von pauschalierten Lohnkostenzuschüssen, jedoch auch durch Darlehen und Sachkostenzuschüsse an die Maßnahmenträger, die natürliche oder juristische Personen sein konnten (u.a. Kommunen, Wohlfahrtsverbände, Vereine, aber auch Wirtschaftsunternehmen). Die Höhe des Zuschusses bestimmte sich durch die Art der Tätigkeit sowie das Qualifikationsniveau der geförderten Teilnehmer.

    3. Voraussetzungen: Die zur Vergabe notwendigen Voraussetzungen wurden im Laufe der Jahre häufig, z.T. wesentlich geändert. Es musste sich grundsätzlich um „zusätzliche und im öffentlichen Interesse liegende Arbeiten“ handeln, wie  im Bereich sozialer Dienste oder im Umweltschutz, die sonst nicht oder erst zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt worden wären; eine Beeinträchtigung der örtlichen Wirtschaft durfte nicht erfolgen.

    4. Entwicklung: Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen erfreuten sich im Laufe der  Jahrzehnte unterschiedlicher Beliebtheit; von einem systematischen antizyklischen Einsatz konnte nie die Rede sein. Infolge der Finanzierung aus Mitteln der Arbeitslosenversicherung wurden sie in Phasen von Haushaltsdefiziten der Bundesagentur für Arbeit wiederholt zum bevorzugten Objekt von Sparmaßnahmen. Auch eine gewisse Abhängigkeit vom politischen (Wahl-)Zyklus war mehrfach zu konstatieren. In den 2000er-Jahren nahm ihre Bedeutung deutlich ab, nachdem sie in den 1990er-Jahren nach der Vereinigung im Rahmen spezieller, erweiterter Regelungen in den neuen Bundesländern häufig eingesetzt worden waren.

    5. Probleme: Wirkungs- bzw. Implementationsanalysen zeigten, dass sich die Chancen der dauerhaften Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt für die Mehrzahl der Teilnehmer im Vergleich zu vergleichbaren Nicht-Teilnehmern nicht verbesserten, für einige sich sogar verschlechterten. Dieser Effekt hängt insbesondere damit zusammen, dass die Suchintensität während der Teilnahme aufgrund von Einbindungseffekten (Lock-in-Effekten) sinken kann (Arbeitsmarkttheorien). Nur bei arbeitsmarktferneren Gruppen verbesserten sich die Integrationschancen. Unerwünschte Folgen auf Unternehmensseite bestanden u.a. in Mitnahme- und Substitutionseffekten. Zudem befürchteten Kritiker die  Etablierung eines dauerhaften zweiten Arbeitsmarktes.

    Vgl. auch Arbeitslosenversicherung, Arbeitsmarktpolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsbeschaffungsmassnahmen-29306 node29306 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen node28168 Arbeitsmarktpolitik node29306->node28168 node31143 Beschäftigungsfähigkeit node29306->node31143 node29198 Bundesagentur für Arbeit node29306->node29198 node31119 Arbeitsmarkttheorien node29306->node31119 node29485 Arbeitslosenversicherung node29306->node29485 node47754 Versicherungsprinzip node28168->node47754 node41093 Neoklassik node28168->node41093 node27801 Arbeitslosigkeit node28168->node27801 node31143->node28168 node29744 Beschäftigungspolitik node31143->node29744 node29095 Arbeitszeit node29095->node29198 node35179 Erwerbstätige node35179->node29198 node39864 Körperschaft des öffentlichen ... node29198->node39864 node46058 soziale Sicherung node46058->node29485 node26952 Adverse Selection node31119->node26952 node34801 externer Effekt node31119->node34801 node34752 Homo oeconomicus node31119->node34752 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node31119->node42910 node30126 Arbeitslose node53543 Atypische Beschäftigung node53543->node28168 node53543->node31143 node27801->node31143 node27801->node29198 node29485->node30126 node29485->node53543 node29485->node27801
      Mindmap Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsbeschaffungsmassnahmen-29306 node29306 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen node31119 Arbeitsmarkttheorien node29306->node31119 node29485 Arbeitslosenversicherung node29306->node29485 node28168 Arbeitsmarktpolitik node29306->node28168 node29198 Bundesagentur für Arbeit node29306->node29198 node31143 Beschäftigungsfähigkeit node29306->node31143

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete