Direkt zum Inhalt

Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen

Definition

Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen sind Instrumente öffentlich geförderter Beschäftigung im Rahmen der Arbeitslosenversicherung, die v.a. in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit zur Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen auf beruflichen und regionalen Teilarbeitsmärkten beitragen sollen. Sie wurden mangels Wirkung zum 1.4.2012 aus dem SGB III gestrichen.  

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen waren im Gegensatz zu passiven Lohnersatzleistungen Instrumente aktiver Arbeitsmarktpolitik, die v.a. in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit zur Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen auf beruflichen und regionalen Teilarbeitsmärkten beitragen sollten. Mit dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt vom 20.12.2011 (BGBl. I 2854) wurden sie mit Wirkung vom 1.4.2012 ersatzlos gestrichen.

    2. Regelungen: Die rechtliche Grundlage bildete das SGB III (§§ 260-271). Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen waren grundsätzlich zeitlich befristet (i.d.R. bis zu zwölf Monaten, Ausnahmen für bestimmte Gruppen) und schafften Beschäftigungsmöglichkeiten für Arbeitslose mit dem Ziel der Erhaltung oder Wiedererlangung ihrer individuellen Beschäftigungsfähigkeit. Die Förderung geschah v.a. durch die ergänzende Gewährung von pauschalierten Lohnkostenzuschüssen, jedoch auch durch Darlehen und Sachkostenzuschüsse an die Maßnahmenträger, die natürliche oder juristische Personen sein konnten (u.a. Kommunen, Wohlfahrtsverbände, Vereine, aber auch Wirtschaftsunternehmen). Die Höhe des Zuschusses bestimmte sich durch die Art der Tätigkeit sowie das Qualifikationsniveau der geförderten Teilnehmer.

    3. Voraussetzungen: Die zur Vergabe notwendigen Voraussetzungen wurden im Laufe der Jahre häufig, z.T. wesentlich geändert. Es musste sich grundsätzlich um „zusätzliche und im öffentlichen Interesse liegende Arbeiten“ handeln, wie  im Bereich sozialer Dienste oder im Umweltschutz, die sonst nicht oder erst zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt worden wären; eine Beeinträchtigung der örtlichen Wirtschaft durfte nicht erfolgen.

    4. Entwicklung: Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen erfreuten sich im Laufe der  Jahrzehnte unterschiedlicher Beliebtheit; von einem systematischen antizyklischen Einsatz konnte nie die Rede sein. Infolge der Finanzierung aus Mitteln der Arbeitslosenversicherung wurden sie in Phasen von Haushaltsdefiziten der Bundesagentur für Arbeit wiederholt zum bevorzugten Objekt von Sparmaßnahmen. Auch eine gewisse Abhängigkeit vom politischen (Wahl-)Zyklus war mehrfach zu konstatieren. In den 2000er-Jahren nahm ihre Bedeutung deutlich ab, nachdem sie in den 1990er-Jahren nach der Vereinigung im Rahmen spezieller, erweiterter Regelungen in den neuen Bundesländern häufig eingesetzt worden waren.

    5. Probleme: Wirkungs- bzw. Implementationsanalysen zeigten, dass sich die Chancen der dauerhaften Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt für die Mehrzahl der Teilnehmer im Vergleich zu vergleichbaren Nicht-Teilnehmern nicht verbesserten, für einige sich sogar verschlechterten. Dieser Effekt hängt insbesondere damit zusammen, dass die Suchintensität während der Teilnahme aufgrund von Einbindungseffekten (Lock-in-Effekten) sinken kann (Arbeitsmarkttheorien). Nur bei arbeitsmarktferneren Gruppen verbesserten sich die Integrationschancen. Unerwünschte Folgen auf Unternehmensseite bestanden u.a. in Mitnahme- und Substitutionseffekten. Zudem befürchteten Kritiker die  Etablierung eines dauerhaften zweiten Arbeitsmarktes.

    Vgl. auch Arbeitslosenversicherung, Arbeitsmarktpolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsbeschaffungsmassnahmen-29306 node29306 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen node29485 Arbeitslosenversicherung node29306->node29485 node31119 Arbeitsmarkttheorien node29306->node31119 node53086 Lohnersatzleistungen node29306->node53086 node29198 Bundesagentur für Arbeit node29306->node29198 node28168 Arbeitsmarktpolitik node29306->node28168 node31143 Beschäftigungsfähigkeit node29306->node31143 node31421 Altersteilzeitgesetz (ATG) node31421->node29198 node27546 Beitragsbezogenheit node27546->node29485 node32797 gesetzliche Arbeitslosenversicherung node32797->node29485 node27801 Arbeitslosigkeit node29485->node27801 node29310 Arbeitsmarktsegmentationstheorien node29310->node31119 node36708 dreigeteilter Arbeitsmarkt node36708->node31119 node37240 Mindestlohn node37240->node31119 node31583 Arbeitslosenquote node31583->node29198 node43522 öffentliche Kreditinstitute node43522->node29198 node47654 Saison-Kurzarbeitergeld node53086->node47654 node37667 Kurzarbeitergeld node53086->node37667 node30828 Arbeitslosengeld node53086->node30828 node31158 Baufinanzierung node53086->node31158 node28220 Agentur für Arbeit node29198->node28220 node32581 Europäische Beschäftigungspolitik node29744 Beschäftigungspolitik node36502 Europäische Kommission node31143->node32581 node31143->node29744 node31143->node28168 node31143->node36502 node28929 Arbeitslosenhilfe node28929->node29485
      Mindmap Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsbeschaffungsmassnahmen-29306 node29306 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen node53086 Lohnersatzleistungen node29306->node53086 node31143 Beschäftigungsfähigkeit node29306->node31143 node29198 Bundesagentur für Arbeit node29306->node29198 node31119 Arbeitsmarkttheorien node29306->node31119 node29485 Arbeitslosenversicherung node29306->node29485

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die heute und auf absehbare Zeit unter dem Dach der Bundesrepublik Deutschland selbständigen Bundesländer Berlin und Brandenburg hatten eine lange gemeinsame Vergangenheit als Teile des Königreichs Preußen (bis 1918/19) bzw. des Freistaates …
      Die Frage nach Problemen einer Garantie des Rechts auf Arbeit in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) wird, fasst man sie als die Frage nach einem aufgrund gesetzlicher Vorschriften gegebenen Anspruch auf, mit der herrschenden Ansicht in …
      Ziel ist die Einführung in die wichtigsten Aspekte der sozialwissenschaftlichen Verkehrsforschung, insbesondere mit Blick auf die Frage der Verkehrsentstehung. Davon ausgehend wird Verkehrspolitik als Beitrag zum „Weltdesign“, als ein …

      Sachgebiete