Direkt zum Inhalt

Bankkonto

Definition

Die in Kontenform geführte Rechnungslegung einer Bank für einen Bankkunden, die dessen Geschäftsverkehr und dessen daraus sich ergebende Gesamtposition mit der Bank dokumentiert.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die in Kontenform geführte Rechnungslegung einer Bank für einen Bankkunden, die dessen Geschäftsverkehr und dessen daraus sich ergebende Gesamtposition mit der Bank dokumentiert.

    2. Arten: Bankkunden besitzen je nach Art der Geschäfte unterschiedliche Bankkonten: für Sparbeträge ein Sparkonto; für täglich mögliche Einzahlungen, Abhebungen, Überweisungen ein laufendes Giro- oder Kontokorrentkonto (Kontokorrent); für Gelder mit vereinbarter Kündigungsfrist oder fester Laufzeit ein Terminkonto; für den Geschäftsverkehr mit fremden Zahlungsmitteln ein Fremdwährungskonto (Währungskonto).

    3. Einrichtung bzw. Eröffnung: unter Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Schufa-Klausel sowie Abgabe einer Unterschriftsprobe durch den Kunden, der der Bank über seine Person durch Angabe von Vor- und Zunamen sowie Wohnort Auskunft geben muss; die Bank hat sich über die Person des Verfügungsberechtigten zu vergewissern (§ 2 GwG).

    4. Überprüfung der Umsätze und des Kontostandes durch den Kunden anhand von Kontoauszügen oder Bankbenachrichtigungen.

    5. Pfändung eines Bankguthabens möglich; auch zukünftige Forderungen des Kunden gegen die Bank, wie sie aus dem Kontokorrentvertrag entstehen, unterliegen der Pfändung eines Drittgläubigers des Kunden, soweit sie bestimmt oder bestimmbar sind.

    Vgl. auch Auslandskonten, Ausländerkonten, Bankguthaben, Kontokorrent, Überweisung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bankkonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankkonto-30086 node30086 Bankkonto node29339 Auslandskonten node30086->node29339 node37578 Kontoauszug node30086->node37578 node42401 Sparkonto node30086->node42401 node47863 Währungskonto node30086->node47863 node38043 Kontokorrent node30086->node38043 node27157 Ausländerkonten node30086->node27157 node36140 Fremdwährungskonto node36140->node47863 node47662 Wirtschaftsgebiet node35444 Gebietsansässige node29339->node47662 node29339->node35444 node29339->node27157 node27740 Auszug node27740->node37578 node40108 Kontoauszugsdrucker (KAD) node36198 Homebanking node37578->node40108 node37578->node36198 node37578->node38043 node39715 Korrespondenzbank node39715->node47863 node29716 Devisenkonto node29716->node47863 node43264 Spareinlagen node42401->node43264 node46370 Spargiroverkehr node42401->node46370 node43250 Sparbuch node42401->node43250 node28137 à jour node28137->node38043 node27020 Debitoren node27020->node38043 node36120 Girokonto node36120->node30086 node38043->node36120
      Mindmap Bankkonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankkonto-30086 node30086 Bankkonto node42401 Sparkonto node30086->node42401 node38043 Kontokorrent node30086->node38043 node47863 Währungskonto node30086->node47863 node37578 Kontoauszug node30086->node37578 node29339 Auslandskonten node30086->node29339

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jochen Metzger
      Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
      Bundesbankdirektor, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme
      Prof. Dr. Otto Weidmann
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
      Leiter Studiengang Bank
      Prof. Dr. Jens Saffenreuther
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
      Professor für Bankwirtschaft

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Glückspilz oder Pechvogel? Auch wenn wir oft meinen, das alles hinge von den äußeren Umständen ab – letztendlich ist jeder seines eigenen Glückes Schmied. Unter einer wichtigen Voraussetzung: dass nicht nur das zählt, was wir tun, sondern vor allem,
      In der Bilanz des Mandanten K. KEESE wurde das betriebliche Bankkonto entsprechend dem Saldo mit einem Guthaben von 44 913 EURR ausgewiesen. Der Bankauszug vom 31. Dez. 2006 weist allerdings einen Betrag von 54 858 EUR aus.
      Fintechs nutzen rund um die Welt Nischen, die klassische Finanzdienstleister und Banken nicht bedienen. Dazu gehört unter anderem das Segment der Kleinkredite für Unternehmensgründer. Großen Geldhäusern ist hier das Risiko oft zu hoch.