Direkt zum Inhalt

Bankkonto

Definition

Die in Kontenform geführte Rechnungslegung einer Bank für einen Bankkunden, die dessen Geschäftsverkehr und dessen daraus sich ergebende Gesamtposition mit der Bank dokumentiert.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die in Kontenform geführte Rechnungslegung einer Bank für einen Bankkunden, die dessen Geschäftsverkehr und dessen daraus sich ergebende Gesamtposition mit der Bank dokumentiert.

    2. Arten: Bankkunden besitzen je nach Art der Geschäfte unterschiedliche Bankkonten: für Sparbeträge ein Sparkonto; für täglich mögliche Einzahlungen, Abhebungen, Überweisungen ein laufendes Giro- oder Kontokorrentkonto (Kontokorrent); für Gelder mit vereinbarter Kündigungsfrist oder fester Laufzeit ein Terminkonto; für den Geschäftsverkehr mit fremden Zahlungsmitteln ein Fremdwährungskonto (Währungskonto).

    3. Einrichtung bzw. Eröffnung: unter Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Schufa-Klausel sowie Abgabe einer Unterschriftsprobe durch den Kunden, der der Bank über seine Person durch Angabe von Vor- und Zunamen sowie Wohnort Auskunft geben muss; die Bank hat sich über die Person des Verfügungsberechtigten zu vergewissern (§ 2 GwG).

    4. Überprüfung der Umsätze und des Kontostandes durch den Kunden anhand von Kontoauszügen oder Bankbenachrichtigungen.

    5. Pfändung eines Bankguthabens möglich; auch zukünftige Forderungen des Kunden gegen die Bank, wie sie aus dem Kontokorrentvertrag entstehen, unterliegen der Pfändung eines Drittgläubigers des Kunden, soweit sie bestimmt oder bestimmbar sind.

    Vgl. auch Auslandskonten, Ausländerkonten, Bankguthaben, Kontokorrent, Überweisung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bankkonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankkonto-30086 node30086 Bankkonto node29339 Auslandskonten node30086->node29339 node37578 Kontoauszug node30086->node37578 node42401 Sparkonto node30086->node42401 node47863 Währungskonto node30086->node47863 node38043 Kontokorrent node30086->node38043 node27157 Ausländerkonten node30086->node27157 node36140 Fremdwährungskonto node36140->node47863 node47662 Wirtschaftsgebiet node35444 Gebietsansässige node29339->node47662 node29339->node35444 node29339->node27157 node27740 Auszug node27740->node37578 node40108 Kontoauszugsdrucker (KAD) node36198 Homebanking node37578->node40108 node37578->node36198 node37578->node38043 node39715 Korrespondenzbank node39715->node47863 node29716 Devisenkonto node29716->node47863 node43264 Spareinlagen node42401->node43264 node46370 Spargiroverkehr node42401->node46370 node43250 Sparbuch node42401->node43250 node28137 à jour node28137->node38043 node27020 Debitoren node27020->node38043 node36120 Girokonto node36120->node30086 node38043->node36120
      Mindmap Bankkonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankkonto-30086 node30086 Bankkonto node42401 Sparkonto node30086->node42401 node38043 Kontokorrent node30086->node38043 node47863 Währungskonto node30086->node47863 node37578 Kontoauszug node30086->node37578 node29339 Auslandskonten node30086->node29339

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jochen Metzger
      Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
      Bundesbankdirektor, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme
      Prof. Dr. Otto Weidmann
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
      Leiter Studiengang Bank
      Prof. Dr. Jens Saffenreuther
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
      Professor für Bankwirtschaft

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Glückspilz oder Pechvogel? Auch wenn wir oft meinen, das alles hinge von den äußeren Umständen ab – letztendlich ist jeder seines eigenen Glückes Schmied. Unter einer wichtigen Voraussetzung: dass nicht nur das zählt, was wir tun, sondern vor allem,
      In der Bilanz des Mandanten K. KEESE wurde das betriebliche Bankkonto entsprechend dem Saldo mit einem Guthaben von 44 913 EURR ausgewiesen. Der Bankauszug vom 31. Dez. 2006 weist allerdings einen Betrag von 54 858 EUR aus.
      Banken können – wie man sagt – „Geld aus dem Nichts schöpfen“ und zwar lediglich mit einer Buchung „Kredit an Kundengeld“. Erachtet eine Bank einen Kunden als kreditwürdig, schreibt sie ihm den Kreditbetrag auf seinem Bankkonto gut. Das Bild einer …