Direkt zum Inhalt

Bildungskosten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Entstehung: Bildungskosten entstehen durch den Wert des Ressourcenverbrauchs und der Ressourcennutzung, die Lernende verursachen. Dazu gehört der Wert der Zeit, welche Lernende aufbringen und in der sie auf die Erzielung von Einkommen verzichten.

    2. Arten: a) Direkte Kosten: Sie umfassen alle bewerteten laufenden Ressourcenverbräuche, welche die Vermögensposition des Kostenträgers (im Sinn der betriebswirtschaftlichen Kostenrechnung) vermindert und durch Bildungsaktivitäten verursacht werden. Kostenträger können dabei sein: Das lernende Individuum, dessen Familie, die Bildungsinstitution, der Staat, die Gesellschaft insgesamt. Direkte Kostenarten, die von den Lernenden, oder den Institutionen, oder vom Staat oder der Gesellschaft getragen werden, sind: Bildungsbedingte zusätzliche Lebenshaltungskosten, Transportkosten, Kosten für Lehr- und Lernmaterialien, Personalkosten (für Erzieherinnen, Lehrer, Ausbilder etc.), sonstige Sachkosten (Energie, Miete, Telefon, Porto etc.), Bildungsgebühren.

    In den öffentlichen Finanzstatistiken werden i.d.R. die Ausgaben der öffentlichen Haushalte (untergliedert nach Ausgabenarten wie Personal-, Investitions- und Sachausgaben) pro Kalenderjahr ausgewiesen. Während die öffentlichen Bildungsausgaben und die Ausgaben der Bundesagentur für Arbeit für berufliche Weiterbildung gut dokumentiert sind, liegen für die Kosten der betrieblichen Aus- und Weiterbildung Daten aus wenigen, in großem Abstand vorgenommenen große Erhebungen vor. Über die direkten Kosten der Lernenden bzw. ihrer Familien liegen entweder keine Daten vor (Schulbereich, Elementarbereich, Berufsausbildung) oder erste Schätzungen. Lediglich die direkten privaten Studienkosten sind durch die in Dreijahresabständen regelmäßig stattfindenden Sozialerhebungen des Deutschen Studentenwerkes gut erfasst. Ihre Aussagefähigkeit ist aber dadurch beeinträchtigt, dass die Studienkosten „brutto” und damit die studienbedingten zusätzlichen Lebenshaltungskosten nicht gesondert ausgewiesen werden.

    b) Indirekte Kosten: Der oben gegebene Kostenbegriff beschränkt die Bildungskosten nicht auf die direkten (ausgabengleichen) Kosten, sondern schließt Opportunitätskosten bzw. kalkulatorische Kosten mit ein. Indirekte Kosten sind somit als die nicht ausgabengleichen Kosten definiert. Die wichtigste Kategorie der Opportunitätskosten stellen die entgangenen Einkommen der Lernenden (individuelle Ebene) bzw. die entgangene Produktion (Organisationsebene) bzw. das entgangene Bruttoinlandsprodukt (gesellschaftliche Ebene) dar.

    c) Externe Kosten und Kosten nonformaler Bildung: Externe Bildungskosten entstehen, wenn die Bildungsbemühungen Vermögensverluste außerhalb des Bildungssystems erzeugen (z.B. die Kosten von Gewalttaten in Schulen gegenüber Lehrpersonen oder Mitlernenden oder von Polizeischutz von bzw. an Schulen). Schließlich finden eine Fülle von Bildungsprozessen nonformal, d.h. außerhalb des formalen Bildungssystems z.B. in der Familie, zu Hause, am Arbeitsplatz und bei anderen Gelegenheiten statt, die ebenfalls Ressourcen

    v.a. Zeit

    beanspruchen.

    Vgl. auch Bildungserträge und -nutzen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bildungskosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bildungskosten-28065 node28065 Bildungskosten node29198 Bundesagentur für Arbeit node28065->node29198 node30936 Bildungserträge und -nutzen node28065->node30936 node42091 Opportunitätskosten node28065->node42091 node29485 Arbeitslosenversicherung node29198->node29485 node39864 Körperschaft des öffentlichen ... node29198->node39864 node29627 Bildungsökonomie node26980 Bildungsinvestitionen node26980->node28065 node26980->node29627 node34948 Humankapitaltheorien node26980->node34948 node54425 Bildungsrendite node26980->node54425 node43608 Steuersatz node30936->node43608 node30936->node42091 node35179 Erwerbstätige node35179->node29198 node53543 Atypische Beschäftigung node53543->node34948 node39327 Kosten node42091->node39327 node32920 Humankapital node32920->node34948 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node29198 node27801->node34948 node39454 Investition node34948->node28065 node34948->node30936 node34948->node39454 node39911 Kalkulationszinssatz node39911->node42091 node40705 kalkulatorische Zinsen node40705->node42091 node41465 Investitionsrechnung node41465->node42091
      Mindmap Bildungskosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bildungskosten-28065 node28065 Bildungskosten node42091 Opportunitätskosten node28065->node42091 node29198 Bundesagentur für Arbeit node28065->node29198 node30936 Bildungserträge und -nutzen node28065->node30936 node34948 Humankapitaltheorien node34948->node28065 node26980 Bildungsinvestitionen node26980->node28065

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete