Direkt zum Inhalt

eigenkapitalersetzende Gesellschafterleistungen

Definition

Leistungen, die ein Gesellschafter der GmbH als Darlehen oder in wirtschaftlich entsprechender Form anstelle von Eigenkapital zur Verfügung stellt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Leistungen, die ein Gesellschafter der GmbH als Darlehen oder in wirtschaftlich entsprechender Form (etwa als Bürgschaft) anstelle von Eigenkapital zur Verfügung stellt. Der Grund für einen solchen Eigenkapitalersatz besteht oft darin, dass die GmbH von dritter Seite zu marktüblichen Bedingungen keinen Kredit (mehr) hätte erhalten können und eine Rückgewähr nur zulasten des Stammkapitals der GmbH möglich ist oder deren Überschuldung noch vertiefen würde.

    Seit der Reform des GmbH-Rechts durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) vom 23.10.2008 (BGBl. I, 2026) ist das Kriterium des Eigenkapitalersatzes entbehrlich geworden. Statt dessen findet sich nunmehr eine weitergehende Regelung in § 39 I Nr. 5 InsO, wonach Forderungen aus Gesellschafterdarlehen und wirtschaftlich entsprechenden Leistungen in der Insolvenz stets nachrangig befriedigt werden, d.h. unabhängig vom Zeitpunkt der Gewährung durch den Gesellschafter. Ausnahmen gelten nur für Sanierungsdarlehen (§ 39 V InsO) und Darlehen durch nicht geschäftsführende Gesellschafter, die mit höchstens 10 Prozent am Stammkapital beteiligt sind (§ 35 V InsO).

    Zudem gelten diese Vorschriften nicht mehr nur für die GmbH, sondern vielmehr für alle Gesellschaften, in denen keine natürliche Person unmittelbar als Gesellschafter oder mittelbar als Gesellschafter einer beteiligten Gesellschaft persönlich haftet ( § 39 IV InsO).

    Hat ein Gesellschafter ein Darlehen eines Dritten besichert oder sich für den Rückzahlungsanspruch verbürgt, so muss der Drittgläubiger gemäß § 44a InsO in der Insolvenz der Gesellschaft zunächst versuchen, Befriedigung aus der Sicherheit oder Bürgschaft zu erlangen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap eigenkapitalersetzende Gesellschafterleistungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eigenkapitalersetzende-gesellschafterleistungen-35323 node35323 eigenkapitalersetzende Gesellschafterleistungen node51439 Gesetz zur Modernisierung ... node35323->node51439 node35151 GmbH node35323->node35151 node43221 Stammkapital node35323->node43221 node34982 Eigenkapital node35323->node34982 node49887 Überkapitalisierung node49887->node43221 node29385 Darlehen node36515 Gesellschafterdarlehen node36515->node35323 node36515->node29385 node36515->node51439 node36257 Einlagen node36515->node36257 node32528 Entnahme node36515->node32528 node51428 Musterprotokoll node51428->node51439 node51430 Unternehmergesellschaft node51430->node51439 node51649 Führungslosigkeit node51439->node51649 node46713 Rücklagen für eigene ... node46713->node43221 node36257->node51439 node36257->node43221 node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node35151->node36671 node43221->node36671 node38061 Kapital node38061->node34982 node45874 Reinvermögen node45874->node34982 node34534 Fremdkapital node45028 Rentabilität node45028->node34982 node34982->node34534
      Mindmap eigenkapitalersetzende Gesellschafterleistungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eigenkapitalersetzende-gesellschafterleistungen-35323 node35323 eigenkapitalersetzende Gesellschafterleistungen node35151 GmbH node35323->node35151 node34982 Eigenkapital node35323->node34982 node43221 Stammkapital node35323->node43221 node51439 Gesetz zur Modernisierung ... node35323->node51439 node36515 Gesellschafterdarlehen node36515->node35323

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der Insolvenz haftet den Gläubigern das Vermögen des Schuldners, das mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Insolvenzmasse bildet. Der Grundsatz gleichmäßiger Gläubigerbefriedigung im Insolvenzverfahren bewirkt, dass mit Verfahrenseröffnung …
      § 67 Abs 3 10 (KO) stellt klar, dass bei der Prüfung der rechnerischen Überschuldung Verbindlichkeiten aus eigenkapitalersetzenden Gesellschafterleistungen nur dann nicht zu berücksichtigen sind (die Rückforderungsansprüche also auf der Passivseite d…
      In Zeiten der Krise hilft dem Unternehmen vor allem anderen eines – „fresh money“. Neben den weiteren Elementen der Sanierungsfinanzierung (siehe Knops/Bamberger/Maier-Reimer, §§ 8–15) kommt dem Sanierungskredit die bedeutendste Rolle zu (vgl.

      Sachgebiete