Direkt zum Inhalt

ERP-Sondervermögen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    nicht rechtsfähiges Sondervermögen des Bundes, das nach dem Zweiten Weltkrieg dem Wiederaufbau diente und danach zur gezielten regionalen und sektoralen Förderung der dt. Wirtschaft, des Umweltschutzes sowie verschiedener anderer, öffentlicher Aufgaben eingesetzt wurde. Die ersten Einlagen stammen aus den Gegenwerten des Europäischen Wiederaufbauprogramms (ERP). Mit Auslaufen der ERP-Sonderhilfe wurden die aus Tilgungs- und Zinszahlungen zurückfließenden sowie zusätzlich am Kreditmarkt aufgenommenen Mittel zur Finanzierung neuer Aufgaben eingesetzt.

    Vergabe von ERP-Mitteln: i.d.R. als verzinsliche, aber auch als unverzinsliche Darlehen und/oder als verlorene Zuschüsse.

    Einnahmen und Ausgaben des ERP-Sondervermögens werden laufend in der Jahresrechnungs- und der Haushaltsansatzstatistik für den Bund ausgewiesen und vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) verwaltet das Sondervermögen und finanziert damit Programme zur Wirtschaftsförderung.

    Schuldenstand (2006): 12 Mrd. Euro.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap ERP-Sondervermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erp-sondervermoegen-33607 node33607 ERP-Sondervermögen node46461 Sondervermögen des Bundes node33607->node46461 node48506 Wirtschaftsförderung node36641 ERP-Kredite node36641->node33607 node36641->node48506 node33638 ERP-Programme node36641->node33638 node43616 Strukturpolitik node36641->node43616 node39499 Nonaffektationsprinzip node36520 Haushaltsplan node36480 Finanzwirtschaft node33759 Fondswirtschaft node33759->node33607 node33759->node39499 node33759->node36520 node33759->node36480 node35415 Existenzgründungsförderung node42019 Regionalpolitik node33638->node33607 node33638->node48506 node33638->node35415 node33638->node42019 node51291 Finanzmarktstabilisierungsfonds node46461->node51291 node46850 OEEC node51587 Enterprise-Resource-Planning-System node28709 Data Mining node32375 ERP node28709->node32375 node32375->node33607 node32375->node46850 node32375->node51587 node27342 Bundesunternehmen node27342->node46461 node27016 Ausgleichsfonds node27016->node46461
      Mindmap ERP-Sondervermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erp-sondervermoegen-33607 node33607 ERP-Sondervermögen node46461 Sondervermögen des Bundes node33607->node46461 node32375 ERP node32375->node33607 node33638 ERP-Programme node33638->node33607 node33759 Fondswirtschaft node33759->node33607 node36641 ERP-Kredite node36641->node33607

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Da jedes Unternehmen zur Finanzierung seiner Investitionen und laufenden Geschäftstätigkeit Finanzmittel benötigt, ist deren Beschaffung und Sicherung von existenzieller Bedeutung. Nur in seltenen Fällen verzichten Existenzgründer bewusst auf die …
      Das Internet ist für uns alle Neuland, wie es Bundeskanzlerin Angela Merkel im Juni 2013 formulierte. Sie hat für diese Aussage viel Spott und Häme einstecken müssen. Wie wahr dieser Satz dennoch ist, zeigt sich im Rückblick auf die vergangenen …
      Um die Besonderheiten der Kreditfinanzierung und Mezzanine‐Finanzierung zu verdeutlichen, wird zunächst im Abschn. 10.1 auf deren wesentlichen Merkmale und Voraussetzungen eingegangen. Im Mittelpunkt der darauf folgenden Abschn. 10.2 und 10.3 …

      Sachgebiete