Direkt zum Inhalt

evolutorische Ökonomik

Definition

Theorie, welche die Pfadabhängigkeit von Prozessen betont.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Einordnung: Die Vertreter der evolutorischen Ökonomik stehen in der Denk-Tradition J.A. Schumpeters und begreifen Wirtschaften als einen offenen, evolutorischen Vorgang, der zeit- und pfadabhängig und insofern irreversibel ist. Im Zentrum der evolutorischen Ökonomik stehen nicht Bedingungen, Existenz, Eindeutigkeit und Stabilität von Gleichgewichten, sondern Entwicklung und Wandel durch die fortlaufende Entstehung und Ausbreitung von Neuerungen. Vertreter der evolutorischen Ökonomik fragen v.a. nach der langfristigen Entwicklung von Technologien, Institutionen, Industriestrukturen und einzelnen/mehreren Volkswirtschaften (modelliert als Koevolution). Sie arbeiten empirisch-induktiv, indem sie in ihrer Modellbildung von Erkenntnissen der empirischen Innovations- und Diffusionsforschung ausgehen.

    2. Elemente des Paradigmas: Die evolutorische Ökonomik hat das „Schumpetersche Erbe” weiterentwickelt, benutzt das Denk-Prinzip der Selbstorganisationstheorie und verwendet Konzepte aus verschiedenen Evolutionstheorien, z.B. Mutation, Selektionsfaktoren, Zufall, Irreversibilität.

    3. Modelle: In der evolutorischen Ökonomik lassen sich grob zwei Forschungsrichtungen unterscheiden: Eine, deren Modelle einen quantitativen-formalen Charakter haben, und eine zweite Richtung, deren Vertreter hauptsächlich mit qualitativen Modellen arbeiten, aufgrund der Komplexität der von ihnen behandelten Fragen.

    Vgl. auch ökologische Kompatibilität, Systemmanagement.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap evolutorische Ökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/evolutorische-oekonomik-32866 node32866 evolutorische Ökonomik node45879 ökologische Kompatibilität node32866->node45879 node43915 Selbstorganisationstheorie node32866->node43915 node49871 Systemmanagement node32866->node49871 node39259 Komplexität node32866->node39259 node40414 nachhaltige Entwicklung node42635 Programmiersprache node42740 Paradigma node42740->node32866 node42740->node42635 node42740->node49871 node47403 Theorie der Umweltpolitik node47403->node49871 node37160 Koevolution node37160->node49871 node28813 Biosphäre node31098 Biozönose node31098->node45879 node27831 biokybernetische Grundregeln node45879->node40414 node45879->node27831 node49170 Synergetik node43915->node49170 node49871->node28813 node47008 Vernetzung node47008->node49871 node50117 System node39259->node49871 node39259->node47008 node39259->node50117 node46249 Ordnung node46249->node43915 node31190 Brückensprache node31190->node43915 node31190->node39259 node34474 Heuristik node34474->node42740
      Mindmap evolutorische Ökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/evolutorische-oekonomik-32866 node32866 evolutorische Ökonomik node43915 Selbstorganisationstheorie node32866->node43915 node39259 Komplexität node32866->node39259 node45879 ökologische Kompatibilität node32866->node45879 node49871 Systemmanagement node32866->node49871 node42740 Paradigma node42740->node32866

      News SpringerProfessional.de

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Zielsetzung des nun folgenden Kapitels besteht darin, die im Abschnitt 5.2 aufgezeigten Entwicklungstendenzen hinsichtlich des institutionellen Wandels von Börsen als Reaktion der Handelsplätze auf veränderte Rahmenbedingungen (vgl. Abschnitt …
      Neben der Frage nach der Beziehung zwischen der Theorie nicht-linearer stochastischer Prozesse und der evolutorischen Ökonomik hat die Diskussion um eine mögliche Einbeziehung sozial- und insbesondere verhaltenswissenschaftlicher Aspekte die …
      Wie in Kapitel 2 ersichtlich wurde, gibt es durchaus eine Reihe von Eigenschaften, die die evolutorische Ökonomik als eigenständigen Forschungsansatz beschreiben. Andererseits sind gerade im Rahmen der evolutorischen Ökonomik für spezifische …

      Sachgebiete