Direkt zum Inhalt

Medienethik

Definition

Die Medienethik hat die Moral der Medien und in den Medien zum Gegenstand. Es interessieren sowohl die Arbeitsweisen der Massenmedien als auch die Verhaltensweisen der Benutzer von sozialen Medien. Zudem rücken Automatismen und Manipulationen durch Informations- und Kommunikationstechnologien in den Fokus, wodurch eine Nähe zur Informationsethik entsteht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Medienethik hat die Moral der Medien und in den Medien zum Gegenstand. Es interessieren sowohl die Arbeitsweisen der Massenmedien als auch die Verhaltensweisen der Benutzer von sozialen Medien. Zudem rücken Automatismen und Manipulationen durch Informations- und Kommunikationstechnologien in den Fokus, wodurch eine Nähe zur Informationsethik entsteht. Auch zur Wirtschaftsethik sind enge Beziehungen vorhanden, zumal die Medienlandschaft im Umbruch ist und die ökonomischen Zwänge stark sind.

    2. Zentrale Fragen: Nach Annemarie Pieper beschäftigt sich die Medienethik mit Fragen einer korrekten Information seitens der Journalisten, Redakteure und übrigen Medienschaffenden, die auf der Basis genauer Recherchen und unvoreingenommener Berichterstattung ihrer Wahrheitspflicht nachkommen sollen. Otfried Höffe betont, dass die Medienethik vor allem unter Rückgriff auf das journalistische Berufsethos sowie aus der Perspektive der Medienpädagogik behandelt wurde; ein denkbares Paradigma für eine umfassende Disziplin könne u.U. eine journalistische Freiheit nach dem Vorbild der akademischen bilden. Nach Pieper disqualifizieren fingierte Fakten, einseitig selektive Nachrichten, manipulative Maßnahmen und tendenziöse Berichte den Journalismus und stehen daher im Mittelpunkt des Interesses.

    3. Weitere Entwicklung: Neben den Medienschaffenden spielen immer mehr Maschinen eine Rolle, die Nachrichtenportale füttern und Zeitungen zusammenstellen. Der Matthäus-Effekt scheint in verschiedenen Zusammenhängen zu wirken: Suchmaschinen rücken in der Trefferliste diejenigen Websites nach oben, die bereits viel besucht werden bzw. auf die viel verlinkt wird, Vorschlagslisten und Tag Clouds in Online-Zeitungen und -Zeitschriften locken die Leser zu Artikeln, die bereits häufig gelesen wurden. User-generated Content und Berichte von Leserreportern ersetzen den Qualitätsjournalismus, wo er noch vorhanden ist; umgekehrt sind hochwertige neue Angebote im Internet zu finden. Live- oder Real-time-Journalismus scheint das Gebot der Stunde zu sein, führt aber tendenziell zu oberflächlichen Beiträgen. Fake News, ob von Menschen oder Maschinen erstellt, werden mithilfe von sozialen Medien verbreitet und bestimmen diese mehr und mehr. Die Medienethik muss, zusammen mit Informations- und Wirtschaftsethik, auf diese Umwälzungen reagieren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Medienethik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/medienethik-53884 node53884 Medienethik node48644 Wirtschaftsethik node53884->node48644 node53486 Informationsethik node53884->node53486 node38236 Moral node53884->node38236 node52673 Soziale Medien node53884->node52673 node37192 Internet node53884->node37192 node40528 Information node53884->node40528 node36926 Massenmedien node53884->node36926 node39624 Innovation node54198 Robotik node54198->node48644 node43852 Smith node48644->node43852 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node53486 node53997 Energiemanagement node53997->node53486 node54555 Roboterphilosophie node54555->node48644 node54555->node53486 node48087 Unternehmen node53486->node48087 node53541 Social Branding node53541->node52673 node30819 Betrieb node34332 Ethik node38236->node34332 node52673->node39624 node52673->node30819 node52673->node48087 node39336 Massenkommunikation node35195 Emotion node36926->node39336 node36926->node37192 node36926->node35195 node36926->node40528 node54079 Mensch-Maschine-Interaktion node54079->node38236 node54132 Schwarmintelligenz node54132->node38236 node53749 Moralische Qualität der ... node53749->node38236 node54034 Human Enhancement node54034->node48644
      Mindmap Medienethik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/medienethik-53884 node53884 Medienethik node38236 Moral node53884->node38236 node36926 Massenmedien node53884->node36926 node52673 Soziale Medien node53884->node52673 node53486 Informationsethik node53884->node53486 node48644 Wirtschaftsethik node53884->node48644

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Bendel
      Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, Hochschule für Wirtschaft, Institut für Wirtschaftsinformatik
      Professor für Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsethik, Informationsethik und Maschinenethik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Beitrag behandelt in medienethischer Perspektive das Verhältnis von Medien und Politik am Beispiel des Films „Wag the Dog – Wenn der Hund mit dem Schwanz wedelt“ (USA 1997, R: Barry Levinson). Dieses Verhältnis ist immer wieder Gegenstand …
      Einer Agenturmeldung zufolge quittierte einmal ein Sprecher des staatlichen nigerianischen Fernsehens mitten in einer Sendung den Dienst – aus Protest gegen den Inhalt der Meldungen, die er verlesen musste. „Ich habe genug von diesen falschen …
      Der Ruf nach einer ▸ Medienethik wird immer dann laut, wenn mediale Ereignisse zur öffentlichen Empörung geführt haben. Medienwächter sollen dann aktiv werden, wenn etwa Jurymitglied Dieter Bohlen die Kandidaten bei der RTL-Casting-Show «Deutschland

      Sachgebiete